Festkonzert in Arnstadt Kirchenmusikjahr startet mit Festkonzert

Berit Richter
Jörg Reddin freut sich, wieder ein buntes Programm der Kirchenmusik präsentieren zu können Foto: Berit Richter

Die Arnstädter Kirchen werden auch in diesem Jahr zum Konzertspielort. Das vielfältige Programm starte an diesem Samstag.

Druckfrisch sind die Flyer, die Jörg Reddin in Händen hält – und prall gefüllt mit Höhepunkten der Kirchenmusik. 34 Konzerte hat der Kantor für die kommenden Monate organisiert. Los geht es bereits an diesem Samstag, 11. Juni, um 18 Uhr in der Bachkirche. 2020 erhielt der Bachchor Arnstadt eine Einladung zum Bachfest Leipzig. Dort sollten Bachchöre aus aller Welt alle Choralkantaten eines Jahrgangs von Johann Sebastian Bach aufführen. Zwar können nun pandemiebedingt nur Teile des spannenden Projekts verwirklicht werden, der Arnstädter Chor aber ist dabei. Bevor man am Montag in Leipzig auftritt, wird man das Programm dem heimischen Publikum präsentieren.

Zwei Kompositionen

Zwei Kompositionen

Geboten wird die Kantate „Wo soll ich fliehen hin“, die sowohl Johann Sebastian Bach als auch Dieterich Buxtehude vertont haben. Das Publikum bekommt so zwei wundervolle unterschiedliche Kompositionen desselben Textes zu hören, die Kantor Jörg Reddin (Leitung und Bass), Friederike Beykirch (Sopran), Ann Juliette Schindewolf (Alt), Florian Sievers (Tenor), David Chin an der Orgel, der Bachchor Arnstadt und capella arnestati auf historischen Instrumenten in Szene setzen. Zum Schluss des Konzerts erklingt Bachs Trostkantate „Ach, lieben Christen, seid getrost“.

Programm

Dass sich das kirchenmusikalische Programm in diesem Jahr vor allem auf den Sommer konzentriert, hat praktische Gründe. „Eine große Kirche, wie die Bachkirche, im Winter warm zu bekommen, ist bei den aktuellen Energiepreisen schwierig“, sagt Jörg Reddin. Auch wisse man ja nicht, ob es wieder Corona-Einschränkungen gäbe. Deshalb wird es in Arnstadt in diesem Jahr auch kein Weihnachtsoratorium geben. Abstriche machen musste der Kantor auch bei den Kantatengottesdiensten. „Aufgrund der hohen Kosten, welche durch die Kollekte nur zu etwa 20 Prozent gedeckt wurden“, erklärt er.

Internationale Gäste

Internationale Gäste

Alles in allem ist Jörg Reddin aber überzeugt, auch mit dem diesjährigen Programm dem Publikum eine Vielzahl an Höhepunkte bieten zu können. Allen voran ist da das Bach-Festival vom 13. bis 17. Juli. Der Thüringer Orgelsommer wird ebenso in Arnstadt Station machen wie der MDR-Musiksommer. Gespannt ist Jörg Reddin auf die Zusammenarbeit mit den jüdischen Achava-Festspielen, wenn synagogale Musik in den Kirchen erklingen wird.

Er selbst veranstaltet wieder die internationalen Orgelkonzerte, bei denen sowohl die Schuke-Orgel der Liebfrauenkirche wie auch die beiden Orgeln der Bachkirche erklingen. Eingeladen dazu hat Jörg Reddin sechs Organisten, die an großen Kirchen tätig sind, so wie Christoph Schoener am Hamburger Michel. Auch Daniel Zaretsky aus St. Petersburg wird dabei sein, weil es Jörg Reddin wichtig ist, ein Zeichen dafür zu setzen, dass russische Künstler nichts für die Kriegspolitik Putins können.

 

Bilder