Eröffnung Weihnachtsmarkt Der Chrisamel ist schon aufgefuttert

Drei Anläufe hat es am Freitag gebraucht, den Weihnachtsbaum auf dem Suhler Marktplatz zum Leuchten zu bringen. Umso schneller war der Stollen, der traditionell aus der Backstube des Stadtcafés Graeser kommt, aufgefuttert. Damit ist der Chrisamelmart eröffnet.

Der beste Platz ist in der ersten Reihe. Das wissen die jüngsten Suhler noch, obwohl der Chrisamelmart coronabedingt zwei Jahre lang nicht öffnen konnte. Dicht an dicht drängen sich die Kinder vor der Rathaustreppe und schauen mit leuchtenden Augen zum Eingang. Die Erwartungen sind groß: Ein Stückchen Stollen soll es sein. Gebacken wird der traditionell in der Backstube des Stadtcafés Graeser. Außerdem hoffen die Kinder darauf, vom Weihnachtsmann einen Adventskalender zu ergattern.

Doch statt dem Bartträger sind es erst einmal Oberbürgermeister André Knapp und Matthias Gering, Gemeindekirchenrat aus Goldlauter-Heidersbach, die vors Publikum treten. „Die Adventszeit ist die Zeit des Wartens und der Vorfreude“, findet Matthias Gering die passenden Worte zur Situation vor dem Rathaus. Er wünsche sich, dass die Leute nicht pessimistisch ins neue Jahr starteten, sondern das Gute sehen. Denn die Zukunft geschehe nicht nur, sie ließe sich auch gestalten.

Dann ist es endlich so weit. Lautstark rufen die Kinder den Weihnachtsmann. Der wiederum fühlt sich ein wenig verschaukelt. Er habe gehofft, ins verschneite Suhl zu kommen. Doch das Markt-Bild, das er in den sozialen Medien entdeckt hatte, stammte aus dem Jahr 2017. Auch fühle er sich noch gar nicht richtig weihnachtlich, weil der Christbaum gar nicht leuchte, gibt er zu. Der erste Versuch, die LED-Lämpchen zum Glühen zu bringen, scheitert. Es bliebt dunkel. Ein zweites Mal zählt der Weihnachtsmann gemeinsam mit den kleinen Suhlern bis drei. Wieder tut sich nichts. „Muss Suhl etwa Strom sparen“, fragt der Weihnachtsmann in Richtung Oberbürgermeister. Ein drittes Mal zählt das Publikum – und endlich strahlt der Weihnachtsbaum. Schließlich dürfen die Kinder den Chrisamel kosten und die heiß begehrten Kalender mit nach Hause nehmen.

Bis zum 23. Dezember öffnet der Suhler Chrisamelmart nun täglich seine 34 Verkaufshütten. Samstag und sonntags um 16.30 Uhr öffnet sich außerdem der Rathaus-Adventskalender. Viele Überraschungen warten dann auf diejenigen, die in dieser Zeit auf dem Marktplatz vorbeischauen.

Autor

 

Bilder