Energiesparen Schwimmhalle bleibt zwei Monate zu

Von 19. Dezember bis 19. Februar bleibt die Schwimmhalle in Hildburghausen geschlossen. Foto: /Bastian Frank

Die Stadt Hildburghausen zieht die technische Überprüfung für die Schwimmhalle in die kalte Jahreszeit. Von 19. Dezember bis Mitte Februar bleibt das Bad geschlossen. Es ist ein Bestandteil der Energiesparmaßnahmen, die der Stadtrat beschlossen hat.

Die Stadträte Hildburghausens haben in ihrer Sitzung am Donnerstagabend einige Maßnahmen zur Energieeinsparung beschlossen. Eine davon ist, die technische Überprüfung der Schwimmhalle in die kalte Jahreszeit zu ziehen. Üblicherweise wurden diese Arbeiten im Sommer erledigt, wenn ohnehin mehr Gäste das Freibad aufsuchen. Zur Diskussion stand insbesondere, der Beginn und das Ende der Schließzeit. Die Revision selbst dauere circa sechs Wochen. Der Stadtrat hat nun entschieden, dass das Bad ab dem 19. Dezember geschlossen bleibt. Dem Vorschlag, bis zum 26. Februar zu schließen, wollten die Stadträte aber nicht folgen. „Wir schlagen vor, dass das Bad zu den Winterferien wieder öffnet“, sagte SPD-Stadtrat Ralf Bumann. Diesem Vorschlag wurde letztlich zugestimmt, so dass nun voraussichtlich von 19. Dezember bis 19. Februar die Schwimmhalle geschlossen bleibt.

Stadtrat Patrick Hammerschmidt (ProHBN) fragte, ob es Überlegungen gegeben habe, die Halle ganz zu schließen, weil sie per se einen hohen Energie- und Wärmebedarf habe. Und, ob mit dem Landkreis zum Thema Schulschwimmen gesprochen wurde. Zu letzterem habe er mit dem Landkreisbeigeordneten Dirk Linder gesprochen, sagt Tilo Kummer. Eine Verdichtung des Schulschwimmens scheitere an den Dienstplänen der Lehrer und zum Haushalt des Kreises habe Lindner noch keine Aussage treffen können. Uwe Müller, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft verdeutlichte, dass für die Wärmeversorgung andere Gebäude höhere Priorität hätten: „Bevor es im Krankenhaus kalt ist, machen wir die Schwimmhalle zu.“

Autor

 

Bilder