Elektromuseum Museum, Kabarett und Jodelwahnsinn

Für den Musikalischen Abend in Döhlau ist alles vorbereitet. Foto: /Carl-Heinz Zitzmann

Im Frankenblick-Ortsteil Döhlau geht das Museums „ans Netz“ und die Musiknacht gibt es im „Doppelpack“.

Döhlau - „Am Netz“ ist im doppelten Sinn das kleine Museum im Frankenblick-Ortsteil Döhlau schon lange. Bereits vor dem zweiten Lockdown war man fast, am Ende desselben ziemlich mit den Vorbereitungen fertig. Mit dem „kleinsten Elektro- und Heimatmuseum“ (Freies Wort berichtete) wollte man nun nicht länger hinter diversen Bergen halten. Auch eine offizielle Eröffnung war schon fertig geplant, ist aber dann wegen diverser Unwägbarkeiten erst einmal ausgebremst worden. So weit, so wenig gut, jetzt soll es aber sein, stellt Vera Strößenreuther fest. Der nächste Musikalische Abend im Dorf wird nämlich nicht nur im „Doppelpack“ – Freitag und Samstag, 6. und 7. August – bespielt, sondern am Samstagnachmittag auch um eine Museumseröffnung erweitert.

Neben den Grußworten erwartet die Besucher am ehemaligen Schaltturm des Döhlauer Überlandwerks geballtes Wissen um die frühe Elektrizitätsgeschichte auf dem Land. „Die Besucher können natürlich einen Blick ins Innere werfen“, sagt Strößenreuther. Auf dem Hof Döhlau 32 stehe dann eine Verköstigung zur Verfügung. Allerdings seien Museumseröffnung und Musikalischer Abend getrennt. Wer aber spontan noch bleiben wolle, habe die Möglichkeit am Samstagabend eine Karte zu erwerben.

Und überhaupt, von Corona lassen sich die Kultur-Macher aus Döhlau nicht aus dem Konzept bringen. Auch im vergangenen Jahr gab es die Sommernacht im Dorf und auch heuer wartet wieder ein vielseitiges Programm auf die Fans und jene, die es noch werden wollen. Das Programm biete am Freitagabend vor allem Kabarett und am Samstag dann ein ausgesuchtes Musikprogramm. Das Team vom Bairisch Diatonischen Jodelwahnsinn, manchmal schlicht zu BDJW verkürzt, verschafft traditioneller Volksmusik neue Wege und wird am Freitagabend den Auftakt machen. Zu erleben ist beim kabarettistischen Auftakt auch das Schirmtheater Musenkuss und B. Frater zum Ausklang.

Am Samstag haben dann gleich mehrere Gruppen die Bühne im Spindlerschen Hof. Die Synthie-Pop Band „Ok Danke Tschüss“, verknüpft tanzbare energiegeladene Beats mit gesellschaftskritischen Texten oder bringt eskalative Fans und stille Zuhörer zusammen. Die Popmusikdesign-Studierenden Benni (Schlagzeug), Lucas (Tasteninstrumente), Manu (Bass) und Eva (Gesang) haben ihre erste Single „Vincent van Gogh“ bereits unter die Leute gebracht und dabei ganz nebenher elitäre Vernissagen kritisiert, sich für „Kunst für alle“ ausgesprochen. Da ist die Bühne in Döhlau genau richtig. Neben der Mannheimer Band treten dort am Samstag auch Tiny Wings und Mojo sowie als lokale Matadoren die Musiker von der Ringo Fischer Band auf.

Für die musikalischen Veranstaltungen am Freitag, 6. August, ab 19 Uhr und Samstag, 7. August, ab 17 Uhr ist eine Voranmeldung erbeten über die Mailadresse tmg.records.doehlau@gmail.com sowie Telefon (036766)21711 und (0160)8088225.

Autor

 

Bilder