Feuerwehr und Polizei Wochenende voller Einsätze

Glück um Unglück. Polizeikräfte konnten den Autofahrer aus dem Fahrzeug befreien. Foto: Feuerwehr Brotterode

Die Einsatzkräfte aus Schmalkalden, Wernshausen und Brotterode wurden am Wochenende zu mehreren Einsätzen alarmiert.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Ein Schornsteinbrand, ein Unfall und ein Geschenk: Die Rettungskräfte, unter anderem aus Schmalkalden, Wernshausen und Brotterode-Trusetal hatten am Wochenende zu tun. Am Freitagabend musste die Freiwillige Feuerwehr Wernshausen ausrücken. Die Leitstelle hatte einen Schornsteinbrand gemeldet. Gegen 19.13 Uhr folgte die Feuerwehr Schmalkalden aus. Um den Schornstein mit Kehrwerkzeug zu reinigen, wurde die Drehleiter benötigt. Vor Ort war auch der Bezirksschornsteinfeger. Durch den Brand war das Dachgeschoss teilweise stark verraucht und musste von den Feuerwehrleuten überdrückbelüftet werden. Durch diese Anlage wird das Eindringen von ungefilterter oder besonders belasteter Luft in die Räume verhindert. Der Einsatz dauert zirka drei Stunden, heißt es im Bericht der Feuerwehr Schmalkalden.

Am späten Freitagnachmittag wurde Feuerwehr Brotterode zu einem Verkehrsunfall gerufen. Ein Autofahrer, der in Richtung Inselberg unterwegs war, hatte sich überschlagen. Anfangs hieß es, dass sich der Mann aus seinem Pkw nicht selbst befreien könne. Vor Ort gab es Entwarnung. Die Polizei hatte den Kraftfahrer bereits aus dem Auto herausholen können.

Am frühen Sonntagmorgen wurde die Wernshäuser Wehr erneut alarmiert. Die Brandwarnmeldeanlage der Sofidel -Papierfabrik hatte Alarm geschlagen. Grund war jedoch kein Brand, sondern Wasserdampf: Entwarnung. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz mit vier Fahrzeugen beendet.

Freuen durften sich am Freitagnachmittag die Feuerwehrleute aus der Stadt Schmalkalden. Sie nahmen den Zuwachs für ihren Fuhrpark in Empfang, ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF)20. Dieses soll das LF16/12 ersetzen. Jetzt müssen die Einsatzkräfte noch intensiv geschult werden, bevor das neue Fahrzeug, das als das klassische Arbeitstier bei der Feuerwehr gilt, in Dienst gehen kann.

Autor

 

Bilder