Auch mehrere Tage nach der überraschenden Bekanntgabe von Plänen für den Bau einer weiteren Höchstspannungsleitung durch Südthüringen durch Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) herrscht Rätselraten darüber, wer für die Pläne verantwortlich ist. Während das bayerische Wirtschaftsministerium am Montag auf Nachfrage erklärte, man setze damit Pläne der Bundesnetzagentur um, war die Behörde in Bonn für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Vermutlich wegen des Karnevals im Rheinland. Die zuständigen Übertragungsnetzbetreiber räumten ein, dass auch sie zwar einen zusätzlichen Bedarf für neue Leitungen zwischen Thüringen und Bayern sehen, die Pläne aber nicht von ihnen stammen. Im aktuell vorliegenden Netzentwicklungsplan spielt die als P540 bezeichnete Trasse keine Rolle.