Eine zentrale Forderung auf den dienstäglichen Montagsdemos im Meininger Wende-Herbst 1989 war die nach einer freien Presse. Die erste Zeitungs-Neugründung dieser Zeit war den älteren Meiningern noch wohlbekannt – das Meininger Tageblatt. Der in Meiningen lebende Journalist Siegfried Herzog hatte mit Unterstützung des Bad Kissinger Verlages T.A. Schachenmayer, dem Segen der Nachfahren der einstigen Verlegerfamilie Marbach und mutigen Redakteuren den Traditionstitel wiederbelebt. Am 20. Februar 1990 erschien die erste Ausgabe mit dem Versprechen, eine unabhängige kritische Stimme für die Region zu sein. Dem fühlen sich die heutigen Redakteure nach wie vor verpflichtet, auch wenn fast jeden Montag vor dem Verlagsgebäude „Lügenpresse“ skandiert wird ...