Corona: Weiter dramatisch hohe Zahlen Weiter dramatisch hohe Zahlen

Das Coronavirus und seine Mutationen halten den Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Atem. Foto: dpa/Alissa Eckert;Dan Higgins

Binnen 48 Stunden gab es im Landkreis Schmalkalden-Meiningen 128 neue positive Befunde. Damit haben sich seit Pandemie-Ausbruch 7912 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Zella-Mehlis/Meiningen - Fünf Todesfälle in zwei Tagen und 128 neue positive Befunde – das ist die erneut erschreckende Corona-Bilanz im Landkreis Schmalkalden-Meiningen. Wie Kreissprecherin Christin Grobe mitteilte, sind eine 89-Jährige aus dem Raum Meiningen sowie ein 92-Jähriger aus dem Raum Schmalkalden, ein 81-Jähriger aus dem Bereich Floh-Seligenthal, ein 81-Jähriger aus dem Raum Zella-Mehlis sowie ein 82-Jähriger aus dem Bereich Hohe Rhön im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Damit sind bereits 289 Bewohner des Landkreises der Infektionskrankheit erlegen.

Unter den am Freitag gemeldeten 719 aktiven Indexfällen ordnet das Gesundheitsamt 647, also rund 90 Prozent, als Einzelfälle beziehungsweise familiäre Häufungen ein. Zuletzt hatte es am Dienstag mit 14 positiv getesteten Personen in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Breitungen eine Häufung in einer Einrichtung gegeben; dort sind nun nochmalige Reihentests am 9. April 2021 geplant.

In Zella-Mehlis ist die Zahl der positiv Getesteten auf 40 gestiegen, in Oberhof und Rohr sind es vier, in Schwarza fünf, in Kühndorf zwei.

Autor

 

Bilder