Biker stürzt Ölspur hält Einsatzkräfte auf Trab

Moritz Bauer
Kameraden der Feuerwehr Judenbach beseitigen die Ölspur auf der Straße. Foto: Moritz Bauer

Nachdem eine Ölspur am späten Freitagabend bereits sämtliche Feuerwehrkräfte zwischen Sonneberg und Neuhaus am Rennweg auf Trab gehalten hatte, ereilte die Föritztaler Ortsteilfeuerwehren am Samstagnachmittag ein ähnliches Schicksal.

Ein bisher unbekannter Fahrzeugführer hatte eine Ölspur von Tettau über Neuenbau, Judenbach, Hüttensteinach und Köppelsdorf in Richtung Neuhaus-Schierschnitz gezogen, die von den Ehrenamtlern aus Judenbach, Jagdshof, Neuenbau und Neuhaus-Schierschnitz am Samstag an mehreren Einsatzorten beseitigt wurde.

Zwei Stunden im Einsatz

So stellte erneut die Steinacher Straße und die Max-Planck-Straße einen Brennpunkt des regenbogenfarbenen Schauspiels auf dem Asphalt im Sonneberger Stadtgebiet dar. Aber auch die durch den Regen noch deutlicher sichtbar gewordenen Betriebsmittelspuren in der Alten Handelsstraße in Judenbach sowie auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Judenbach und Sonneberg erforderten einen über zwei Stunden dauernden Einsatz der Feuerwehrkräfte.

In Neuhaus-Schierschnitz wurde die dortige Freiwillige Feuerwehr zur selben Zeit aus gleichem Grund in die Bahnhofsstraße gerufen. Ob die beiden Ölspuren mit jeweils größerem Ausmaß von Freitag und Samstag in einem Zusammenhang stehen, ist derzeit noch unklar.

Auf einer am vergangenen Freitag, 16. September, von einem Lkw verursachten ausgedehnten Ölspur, die unter anderem auch durch Sonneberg und den Stadtteil Blechhammer verlief, stürze am Abend ein Motorradfahrer.

Bei Sturz leicht verletzt

Er und seine Mitfahrerin verletzten sich nach Angaben der Polizei bei dem Sturz leicht. Entsprechende Ermittlungen zu dem Verursacher der Ölspur seien unter anderem wegen eines eröffneten Strafverfahrens im Gange, hieß es weiter im Polizeibericht.

 

Bilder