Anne Heche hirntot Freunde und Angehörige trauern um Schauspielerin

loj
Anne Heche ist an den Folgen eines schweren Autounfalls gestorben. Foto: AFP/GABRIEL BOUYS

Vor einer Woche verursachte Anne Heche in Kalifornien einen schweren Autounfall, nun ist die Schauspielerin ihren Verletzungen erlegen. Angehörige und Kollegen trauern um die 53-Jährige.

Die US-Schauspielerin Anne Heche („Ally McBeal“, „Sechs Tage, sieben Nächte“) ist eine Woche nach einem Autounfall gestorben. Ihr Sprecherteam bestätigte den Tod der 53-Jährigen am Freitag in einer Mitteilung, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Demnach ist der Hirntod eingetreten, nach den Gesetzen in Kalifornien gilt ein Mensch damit als tot. Sie sei aber weiter an lebenserhaltende Apparate angeschlossen und ihr Herz schlage noch, um eine Organspende durchzuführen, teilte Sprecherin Holly Baird mit.

Am Tag zuvor hatte die Familie kundgetan, dass die 53-Jährige keine Überlebenschancen mehr habe. Heche habe eine schwere Hirnverletzung erlitten und liege im Koma.

Heche hatte aus zwei Beziehungen die Söhne Homer (20) und Atlas (13). „Mein Bruder Atlas und ich habe unsere Mutter verloren“, schrieb Homer am Freitag in einer Mitteilung. „Nach sechs Tagen unglaublicher Gefühlsschwankungen, bleibt nun eine tiefe, sprachlose Trauer zurück.“ Hoffentlich sei seine Mutter nun frei von Schmerzen und auf ihrem Weg zu „ewiger Freiheit“. 

Viele Freunde trauern in den sozialen Medien

Homers Vater, Kameramann Coley Laffoon, drückte seine Trauer am Freitag in einer Videobotschaft auf Instagram aus. „Sie war mutig und furchtlos und sie liebte mit aller Wucht“, sagte er über Heche. „Liebe dich für immer“, schrieb der Schauspieler James Tupper (57, „Men in Trees“), Vater des gemeinsamen Sohnes Atlas, auf Instagram.

Auch Kollegen, darunter Rosie O’Donnell und Rosanna Arquette, würdigten die Verstorbene. „Dies ist ein trauriger Tag“, schrieb Talkshow-Star Ellen DeGeneres. Heche war vor ihrer Ehe mit Laffoon mehrere Jahre mit der Moderatorin liiert gewesen. Nach ihrer schlagzeilenträchtigen Trennung von DeGeneres im Jahr 2000 veröffentlichte Heche eine Autobiografie mit dem Titel „Call Me Crazy“, in der sie freimütig ihren Kampf gegen psychische Krankheiten schilderte.

Diese führte sie auf den angeblichen, jahrelangen sexuellen Missbrauch durch ihren Vater zurück. Heche wuchs als jüngstes von fünf Kindern in einem fundamentalistischen, christlich-baptistischen Haushalt auf. Der Vater starb 1983 an AIDS und habe bis dahin sein „promiskuitives, schwules Leben komplett verleugnet“, sagte Heche in einer Talkshow. Bei seinem Tod war sie 13 Jahre alt.

Der Unfall hatte sich nach Angaben der Feuerwehr in Los Angeles (LAFD) am 5. August im Stadtteil Mar Vista ereignet. Heches Auto sei mit hoher Geschwindigkeit in ein Haus gerast und erst nach knapp zehn Metern zum Stehen gekommen. Das Fahrzeug und das Haus fingen Feuer. Heche wurde noch lebend in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei hatte Medien zufolge am Donnerstag erklärt, sie ermittele wegen des Fahrens unter Alkohol- oder Drogeneinfluss.

Heche spielte in Dutzenden Filmen und Fernsehproduktionen mit. Bekannt wurde sie in den 1990er Jahren an der Seite von Johnny Depp in dem Thriller „Donnie Brasco“, mit Tommy Lee Jones in dem Katastrophenfilm „Volcano“ und als Geliebte an der Seite von Harrison Ford in der Abenteuerkomödie „Sechs Tage, sieben Nächte“. In der Satire „Wag the Dog“ spielte sie eine Krisenmanagerin im Weißen Haus. Mit Denzel Washington drehte sie „John Q – Verzweifelte Wut“ (2002). Fernsehzuschauer kennen sie aus Serien wie „Ally McBeal“ und „Nip/Tuck“.

Autor

 

Bilder