Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Mobilität und Energie

Hohe Hürden für E-Mobilität

Strom oder Gas statt Diesel? Der Abgas-Skandal lässt auch die Diskussion um alternative Antriebe aufleben. Ein echter Durchbruch scheint aber vorerst weiter nicht in Sicht.



In einem Tankdeckel prangt ein Hinweis auf die elektrische Betankung des Fahrzeugs.
In einem Tankdeckel prangt ein Hinweis auf die elektrische Betankung des Fahrzeugs.   Foto: Agentur

Nach dem VW-Skandal um manipulierte Abgastests könnte der Dieselmotor stottern. Lange Jahre wurde er vor allem für Vielfahrer als sauberere Variante zum Benziner beworben. Doch der Skandal hat einmal mehr klargemacht, dass Autofahrer bisher kaum Einblick haben, was unterwegs tatsächlich aus dem Auspuff dampft. Die Verunsicherung ist groß. Schlägt jetzt die Stunde für alternative Antriebe? Und wären Elektroautos, Erdgasfahrzeuge & Co. unter dem Strich besser für die Umwelt?

Einfache Antworten auf diese Fragen gibt es nicht. Fest steht nur: Bisher dümpelt der Marktanteil von Autos mit alternativen Antriebsformen vor sich hin. So rollten nur knapp 19 000 reine Elektroautos zu Beginn dieses Jahres auf deutschen Straßen, und in den ersten neun Monaten 2015 zählte das Kraftfahrt-Bundesamt gerade einmal 7385 E-Auto-Neuzulassungen. Das von der Bundesregierung ausgegebene Ziel, bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen, ist also in weiter Ferne und wird auch in der Branche von Vielen angezweifelt.

Als höchste Hürden gelten der hohe Kaufpreis der E-Autos, eine geringe Reichweite und fehlende Ladestationen. Und weil Benzin und Diesel an den Tankstellen wieder billig sind, fehlt der Anreiz, sich einen Stromer zuzulegen. Und wie sieht es mit der Umweltbilanz aus? Elektroautos beispielsweise erzeugen zwar kein klimaschädliches CO2 oder giftige Stickoxide - aber sie brauchen Strom, und der wird in Deutschland noch immer zu einem erheblichen Teil in Kohlekraftwerken produziert. Die Emissionen finden also schlicht anderswo statt.

Aus all diesen Gründen rechnen auch Umweltexperten wie Axel Friedrich vorerst nicht mit kräftigem Rückenwind für Elektroautos. Der frühere Abteilungsleiter im Umweltbundesamt kämpft seit langem für eine Reduzierung des Schadstoff-Ausstoßes im Straßenverkehr. Auch das Argument, dass Autos meist für Kurzstrecken genutzt werden und die Reichweite deshalb kaum relevant ist, zieht nicht: "Die Leute kaufen ja nicht für 80 Prozent der Fälle Autos, sondern für alle Fälle."

Eine zur Automesse IAA veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov stützt Friedrichs Einschätzungen: Nur ein knappes Fünftel der Befragten zeigte sich demnach überzeugt, dass Elektroautos in zehn Jahren auf Deutschlands Straßen überwiegen werden. Und die Chancen für andere Alternativen zu Benzinern und Dieselfahrzeugen wie beispielsweise Erdgasautos werden noch deutlich schwächer eingeschätzt. ADAC-Sprecherin Maxi Hartung verweist auch hier auf das Nachschub-Problem: Bei nur 800 Erdgastankstellen in Deutschland müssten die Fahrer solcher Autos ihre Route konkret planen - das erscheine wenig praktikabel.

Autoexperte Stefan Bratzel macht auch die Hersteller selbst für die Holperfahrt alternativer Antriebe verantwortlich. Statt im teuren Spagat weiter Diesel- und Benzinmotoren einerseits verbessern zu wollen, und andererseits Milliarden in Plug-In-Hybride, Elektroantriebe und Brennstoffzellen zu investieren, sollten sie sich konsequenter neuen Antriebstechniken zuwenden, schreibt Bratzel in einem Positionspapier. Wichtiger Baustein dafür wäre, dass die nächsten Generationen von Batteriezellen in Deutschland entwickelt und ein Schnellladenetz für E-Autos aufgebaut werde. Bisher haben von den deutschen Autobauern BMW, Daimler und VW reine Elektroautos am Start. Der Sportwagenhersteller Porsche und die VW-Tochter Audi zogen zur IAA nach und stellten Studien für zwei Stromer vor, die allerdings noch lange nicht auf dem Markt sind.

Auch Branchenexperte Benjamin Kibies vom Branchen-Informationsdienst Dataforce sieht vor diesem Hintergrund noch keinen raschen Durchbruch für alternative Technologien - und auch noch keinen Grund für einen Abgesang auf den Diesel. Auch Qualitätsprobleme anderer Hersteller seien zwar ein paar Monate lang heiß diskutiert worden, dann aber auch recht schnell wieder in Vergessenheit geraten, sagt der Analyst. Im relevanten Flottenmarkt und bei Fahrleistungen ab etwa 20 000 bis 30 000 Kilometer pro Jahr gelte der Dieselmotor noch immer als die günstigste Variante. Daran dürfte auch der Abgas-Skandal vorerst nichts ändern.

Autor

Von Christine Schultze
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 10. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abgasskandale Alternative Antriebstechnik Audi BMW Daimler AG Diesel Dieselmotoren Elektroautos Internationale Automobil-Ausstellung Kraftfahrt-Bundesamt Porsche Umweltbundesamt VW
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Steckdose statt Zapfsäule - sieht so unsere automobile Zukunft aus?

14.10.2015

"Autofahren wird mehr Spaß machen"

Welche Autos brauchen wir künftig? Diese Frage stellt sich umso mehr, seit VW und die Diesel-Technologie ins Gerede gekommen sind. Automobil-Experte Ferdinand Dudenhöffer hat klare Vorstellungen. » mehr

Der Herr über die Ampeln: Frank Helbing ist Sachbearbeiter beim Verkehrsmanagement der Stadt Erfurt und hat an der Entwicklung intelligenter Informationssysteme für Autofahrer mitgearbeitet. Fotos: ari

24.10.2015

Auf grünen Wegen schnell ans Ziel

Viele deutsche Städte haben ein Problem mit der Feinstaubbelastung. So auch Erfurt. Allerdings gibt es kaum noch Autos, die aus den Umweltzonen ausgesperrt werden. Elektroautos und eine intelligente Verkehrslenkung könnt... » mehr

Angebunden: Lange Ladezeiten sind laut Matthias Krause einer der größten Hemmschuhe für den Durchbruch von Elektrofahrzeugen in der Logistik. Seine Erfahrungen in der Apotheken-Belieferung sind aber positiv. Fotos (2): ari/Archiv

23.10.2015

Raus mit den Stinkern aus der Stadt

Lieferwagen verstopfen immer wieder Wohngebiete und Innenstädte. Paketdienst, Lieferanten, Umzugsfirmen, sie alle wollen irgendwie ihre Lieferung ans Ziel bringen. Ein Thüringer Konsortium arbeitet an Lösungen, den Liefe... » mehr

Ein Kern aus Keramik, gefüllt mit Natrium-bi-Aluminat, ist das Geheimnis der Hochtemperaturbatterien, an denen die Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts in Hermsdorf arbeiten. Noch werden sie von Hand befüllt, doch schon bald soll eine Serienproduktion möglich sein. Zum Beispiel von Energiespeichern für den heimischen Keller. Fotos: Fraunhofer IKTS

21.10.2015

Das Ziel: Die Batterie im Keller und 1000 Kilometer Reichweite

Elektroautos fehlt es an Reichweite und Batterien für den Keller sind zu teuer. Das Fraunhofer- Institut in Hermsdorf arbeitet daran, Lösungen für beide Probleme zu finden. » mehr

Die drei von der Tankstelle der Zukunft: Elke Bouillon und Frank Schnellhardt (rechts) von der Innovationsberatung Innoman bringen das nötige Know-how in der Projektführung und der Beschaffung von Förmdermitteln ein. Martin Eibl lieferte mit seinem Team von HKW das Kästchen, das Ladesäulen für Elektroautos mit dem Stromnetz kommunizieren lässt - für sicheres, schnelles und günstiges Laden.

20.10.2015

Die intelligente Ladung für die Autos der Zukunft

Das Thüringer Konsortium Smart Mobility arbeitet an Produkten, die den Autofahrern den Umstieg auf Elektroautos erleichtern sollen. Intelligente Ladestationen sind da nur ein Baustein. » mehr

Ein Bild mit Seltenheitswert - wohl noch für lange Zeit: Strom tanken.

15.10.2015

Eine Million E-Autos für Experten eine "Illusion"

Auf Deutschlands Straßen wird es nach Einschätzung eines Experten bis 2020 nicht wie von der Bundesregierung geplant eine Million Elektroautos geben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Autor

Von Christine Schultze

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 10. 2015
00:00 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.