Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Sport

Zwanziger fordert vom DFB intensive Aufklärung der WM-Affäre

Für Theo Zwanziger zielen die Bemühungen des DFB um eine Aufklärung der Affäre der Fußball-WM 2006 in die falsche Richtung. Er fordert den Verband dazu auf, die Ermittlungen zu intensivieren.



Ex-DFB-Präsident Zwanziger
Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger fordert vom DFB eine intensive und zielgerichtete Aufklärung der Sommermärchen-Affäre.   Foto: Boris Roessler/dpa

Mehr als ein Jahr hat sich Theo Zwanziger öffentlich zurückgehalten, nun macht der ehemalige DFB-Präsident in der Sommermärchen-Affäre Druck auf den Deutschen Fußball-Bund.

«Ich begreife nicht, dass die in einer Vereinbarung des DFB vom 1. März 2019 mit mir eingegangene Verpflichtung, Mohammad bin Hammam über die FIFA zum Reden zu bringen, offenbar nicht verfolgt wird», kritisierte Zwanziger in einem Gespräch der Deutschen Presse-Agentur.

Nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» soll der DFB bereits im vergangenen Jahr zwar eine Berliner Detektei damit beauftragt haben, Licht ins Dunkel um die dubiose Zahlung von 6,7 Millionen Euro aus dem Jahr 2005 zu bringen. Zwanziger sieht darin jedoch keine intensive zielgerichtete Bemühung um eine Aufklärung der Affäre der Fußball-WM 2006 und räumt den Ermittlungen nur wenig Erfolgsaussichten ein.

«Ich habe überhaupt nichts gegen Aufklärung, habe diese schon 2012 verlangt und hätte auch nichts dagegen, wenn der DFB noch Wahrsager und Hellseher einsetzen würde», sagte der 74-Jährige. «Schließlich hat man schon fast zehn Millionen Euro ausgegeben, da kommt es auf ein paar mehr oder weniger nicht an.»

Das im April 2005 vom DFB an die FIFA als Beitrag für eine später ausgefallene Gala überwiesene Geld war auf den Konten von Bin Hammam verschwunden. Nach Ansicht Zwanzigers liege der Schlüssel zur Aufklärung daher in Katar, wo der in der Causa bis heute nicht vernommene frühere FIFA-Vizepräsident residiert, und bei FIFA-Präsident Gianni Infantino.

In diesem Zusammenhang warf Zwanziger der Schweizer Justiz Versagen vor. «Ich hätte so etwas nie für möglich gehalten. Infantino wird geschützt, andere werden verfolgt», sagte er. In der vergangenen Woche war gegen den wegen dubioser Ermittlungsmethoden im FIFA-Komplex kritisierten Schweizer Chefankläger Michael Lauber ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet worden.

Stein des Anstoßes sind drei heimliche Treffen Laubers mit FIFA-Boss Infantino in den Jahren 2016 und 2017, deren Gesprächsinhalte nie dokumentiert wurden. «Was in der Schweiz im April 2016 begonnen wurde, stellt sich aus der Sicht von Betroffenen als kriminelle Vereinbarung auf höchster Ebene dar, und im Hintergrund spielt immer Katar eine Rolle», sagte Zwanziger.

Der ehemalige DFB-Chef hatte sich wie sein Amtsnachfolger Wolfgang Niersbach und Ex-Generalsekretär Horst R. Schmidt vor dem Schweizer Bundesstrafgericht wegen Betrugsverdachts verantworten müssen. Die Vorwürfe, die von allen drei Beschuldigten stets zurückgewiesen wurden, sind am 27. April verjährt.

Dies kann laut Zwanziger Auswirkungen auf eine Klage der Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen das Trio wegen angeblicher Steuerhinterziehung haben. «Das Landgericht wird jetzt prüfen müssen, ob eine Hauptverhandlung in Frankfurt überhaupt noch stattfinden kann, oder die Strafklage durch die Entscheidung in der Schweiz verbraucht ist», sagte Zwanziger.

Er verwies darauf, dass es dazu «eine klare Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes» gebe. Er wolle dem Landgericht aber nicht vorgreifen und «hätte auch gar nichts gegen eine Verhandlung», meinte Zwanziger, «weil diese wegen einer Vielzahl gravierender Fehler der Staatsanwaltschaft Frankfurt nur mit einem klaren Freispruch enden könnte.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 05. 2020
10:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Betrugsverdacht Deutsche Presseagentur Deutscher Fußball-Bund FIFA Fußball-WM 2006 Gerichte (Recht) Gerichtsklagen Gianni Infantino Staatsanwaltschaft Staatsanwaltschaft Frankfurt Steuerbetrug Theo Zwanziger Wolfgang Niersbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Theo Zwanziger

11.06.2020

Medien: Zwanziger, Niersbach und Co. sollen Kosten tragen

Die Schweizer Bundesanwaltschaft fordert Medienberichten zufolge die Übernahme der Kosten im gescheiterten Sommermärchen-Prozess durch die darin angeklagten Ex-Funktionäre des Deutschen Fußball-Bundes. » mehr

Ex-DFB-Präsident

13.04.2020

Schweizer Lockdown: Sommermärchen-Prozess steckt weiter fest

Der Sommermärchen-Prozess in der Schweiz steht still. Ob es nach der Corona-Krise weitergeht, ist fraglich. Auch die Ermittlungen gegen Ex-FIFA-Chef Joseph Blatter laufen schleppend. Ganz anders als die gegen weitere Ex-... » mehr

DFB

19.05.2020

DFB will mit Detektei «Sommermärchen-Affäre» aufklären

Forensiker einer Berliner Detektei sollen nach einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» für den Deutschen Fußball-Bund doch noch für Aufklärung in der «Sommermärchen-Affäre» sorgen. » mehr

Ex-DFB-Präsident

13.08.2019

Zwanziger: Schwere Vorwürfe gegen Ermittler in WM-Affäre

Die Affäre um die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 beschäftigt die Ermittler seit fast vier Jahren. Der ehemalige DFB-Chef Theo Zwanziger sieht sich zu Unrecht verfolgt und stellt den Behörden ein verheerendes Zeugnis aus. » mehr

Sommermärchen-Prozess

22.04.2020

Keine Verlängerung der Verjährungsfrist: WM-Prozess beendet

Im Sommermärchen-Prozess in der Schweiz gegen drei frühere DFB-Funktionäre wird es definitiv kein Urteil geben. » mehr

Theo Zwanziger

06.03.2020

Sommermärchen-Prozess: Vier Angeklagte, viele Fragen

Der Sommermärchen-Prozess in der Schweiz steht wegen des Coronavirus kurzzeitig auf der Kippe. Das passt in eine Reihe von Merkwürdigkeiten rund um die Ermittlungen zur WM 2006. Diejenigen, die wirklich etwas wissen, sch... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 05. 2020
10:10 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.