Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Sport

Zwanziger: Schwere Vorwürfe gegen Ermittler in WM-Affäre

Die Affäre um die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 beschäftigt die Ermittler seit fast vier Jahren. Der ehemalige DFB-Chef Theo Zwanziger sieht sich zu Unrecht verfolgt und stellt den Behörden ein verheerendes Zeugnis aus.



Ex-DFB-Präsident
Theo Zwanziger wehrt sich gegen die Anklage der Schweizer Bundesanwaltschaft.   Foto: Boris Roessler

Theo Zwanziger redete sich in Rage. Zwei Stunden lang präsentierte der von der Schweizer Bundesanwaltschaft angeklagte Ex-DFB-Präsident im Hotel «Wilhelm von Nassau» in Diez seine Sicht der Dinge in der Sommermärchen-Affäre - und kritisierte die Ermittler und FIFA-Chef Gianni Infantino.

«Die Strafverfolgungsbehörden haben versagt. Sowohl die deutschen als auch die in der Schweiz», schimpfte Zwanziger. «Es ist ein Skandal.» Der in der Vorwoche von der Schweizer Bundesanwaltschaft gegen ihn, die ehemaligen DFB-Funktionäre Horst R. Schmidt und Wolfgang Niersbach sowie den früheren FIFA-Generalsekretär Urs Linsi erhobenen Anklage wegen Betruges sieht Zwanziger relativ gelassen entgegen.

«Ich bin fest davon überzeugt, dass die Vorwürfe der Steuerhinterziehung und des Betruges absolut falsch sind und es nicht zu einer Bestrafung kommen wird», betonte der 74-Jährige. «Das Ganze steht auf rechtsstaatlich absolut wackligen Füßen.»

Dem Quartett wird vorgeworfen, den Präsidialausschuss des WM-Organisationskomitees 2006 über den eigentlichen Zweck einer Zahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro im April 2005 vom Deutschen Fußball-Bund an den Weltverband FIFA arglistig getäuscht zu haben. Das Verfahren gegen den damaligen OK-Chef Franz Beckenbauer war zuvor abgetrennt worden. «Ich wehre mich sehr energisch gegen den Vorwurf einer Täuschung. Ich habe niemanden getäuscht oder betrogen», sagte Zwanziger.

Für ihn sind die Vorwürfe nicht nachvollziehbar. Seiner Ansicht nach könne man die Rückzahlung des Geldes, das sich Beckenbauer 2002 vom Geschäftsmann Robert Louis-Dreyfus geliehen hatte und das später auf dem Konto des ehemaligen katarischen FIFA-Vizepräsidenten Mohammed Bin Hammam gelandet war, rechtlich nicht bewerten, solange der Verwendungszweck nicht geklärt sei.

«Die Ermittler sprechen davon, darüber zu spekulieren. Darauf kann man keine Anklage stützen», wetterte Zwanziger. Er wird deshalb zeitnah eine Strafanzeige wegen «bewusst falscher Interpretation von Beweismitteln» gegen den Leitenden Ermittler der Schweizer Bundesanwaltschaft und dessen Assistentin stellen.

Erst Ende Juli ist eine frühere Strafanzeige Zwanzigers gegen einen Staatsanwalt und eine Assistenzstaatsanwältin der Schweizer Bundesanwaltschaft abgewiesen worden. Wie der zuständige außerordentliche Staatsanwalt der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag mitteilte, sei «der fragliche Tatbestand eindeutig nicht erfüllt» gewesen. Zwanziger hatte demnach am 14. Mai eine Strafanzeige wegen Amtsmissbrauch eingereicht.

Zwanziger setzte in Diez, einmal in Fahrt gekommen, zum Verbalangriff auf FIFA-Präsident Infantino an. Der Weltverband habe nichts zur Aufklärung des Verwendungszweckes der Millionenzahlung beigetragen. «Infantino schweigt und die Staatsanwaltschaft kungelt mit ihm», sagte Zwanziger. «Das ist Kumpanei auf höchster Ebene und wird auf dem Rücken von Schmidt, Niersbach und mir ausgetragen. Der Vorwurf, wir hätten betrogen, ist beschämend.» Schmidt, der die Pressekonferenz als Gast verfolgte, sprach von einer «persönlichen Beleidigung».

Auch zu den Vorwürfen der Steuerhinterziehung, die die Staatsanwaltschaft Frankfurt gegen Zwanziger, Schmidt und Niersbach erhoben hatte, äußerte sich Zwanziger. Das Landgericht Frankfurt hatte im Oktober 2018 die Eröffnung eines Hauptverfahrens abgelehnt. Über eine Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen diese Entscheidung hat das Oberlandesgericht Frankfurt bisher noch nicht entschieden.

Bereits im Mai dieses Jahres hat Zwanziger eine Strafanzeige gegen die Ermittlungsführerin der Staatsanwaltschaft gestellt. Sie soll laut Zwanziger eine Zeugenaussage falsch wiedergegeben haben, auf deren Grundlage die Anklage gegen die früheren DFB-Funktionäre erhoben wurde. Derzeit bearbeitet die Staatsanwaltschaft Darmstadt den Vorgang.

«Die Anklage der Steuerhinterziehung war von Anfang an absurd, weil sie sich auf ein falsches Jahr bezog», so Zwanziger. Da die eigentliche Zahlung der 6,7 Millionen Euro aus dem Jahr 2005 bereits verjährt gewesen sei, habe die Staatsanwaltschaft eine von der FIFA nach der WM 2006 beim DFB veranlasste Umbuchung zur Grundlage ihrer Ermittlungen genommen. «Ich kann nicht glauben, dass dies Dummheit ist. Das ist Boshaftigkeit», sagte Zwanziger und prophezeite: «Ich werde nicht in Deutschland verurteilt und nicht in der Schweiz.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 08. 2019
18:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anklage Bundesanwaltschaft Deutsche Presseagentur Deutscher Fußball-Bund Ermittler FIFA Franz Beckenbauer Fußball-WM 2006 Fußball-Weltmeisterschaften Gianni Infantino Landgericht Frankfurt Mohamed bin Hammam Staatsanwaltschaft Staatsanwaltschaft Frankfurt Staatsanwälte Strafanzeigen Strafverfolgungsbehörden Theo Zwanziger Wilhelm Wolfgang Niersbach Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ehemalige DFB-Funktionäre

06.08.2019

Gerichtstermin in der Schweiz: Drei Ex-DFB-Chefs angeklagt

Das Sommermärchen kommt vor Gericht. Nach jahrelangen Ermittlungen erhebt die Schweizer Bundesanwaltschaft Anklage gegen die ehemaligen DFB-Topleute Niersbach, Zwanziger und Schmidt. WM-Chef Beckenbauer muss hingegen noc... » mehr

Franz Beckenbauer

19.07.2019

Schweizer Ermittler wollen Beckenbauer-Verfahren abtrennen

Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt seit 2015 zur Vergabe der Fußball-WM 2006. Im Fokus der Ermittlungen steht dabei nicht zuletzt Franz Beckenbauer. Doch die BA will dessen Verfahren von den anderen abtrennen - u... » mehr

Kein Hauptverfahren

15.10.2018

WM 2006: Kein Verfahren gegen ehemalige DFB-Funktionäre

Die ehemaligen DFB-Funktionäre Niersbach, Zwanziger und Schmidt haben in der WM-Affäre einen juristischen Erfolg erzielt. Das Frankfurter Landgericht wird kein Hauptverfahren gegen sie wegen des Vorwurfs der Steuerhinter... » mehr

WM 2006

23.10.2018

Steueraffäre WM 2006: Staatsanwaltschaft legt Beschwerde ein

Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat Beschwerde gegen die Nichteröffnung des Hauptverfahrens in der Fußball-Sommermärchen-Affäre eingelegt. » mehr

Reinhard Grindel

02.04.2019

«Tief erschüttert»: DFB-Präsident Grindel tritt sofort ab

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat die Konsequenzen aus der wachsenden Kritik gezogen. Der Verbandschef räumt nach knapp drei Jahren seinen Posten. Die Nachfolge übernimmt vorerst wieder eine Doppelspitze. » mehr

DFB-Präsident

02.04.2019

Dröhnendes Schweigen: Für DFB-Chef Grindel wird es eng

Es wird wohl eng für DFB-Präsident Reinhard Grindel. Die Kritik am Verbandschef wegen angeblich fragwürdiger Zahlungen und einer Serie weiterer Missgeschicke wird lauter. Muss er schon bald sein Amt räumen? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Frühschoppen mit Versteigerung Sachsenbrunn

Frühschoppen mit Versteigerung | 18.08.2019 Sachsenbrunn
» 35 Bilder ansehen

Unwetter Schleusingerneundorf Schleusingen

Unwetter Schleusingen | 18.08.2019 Schleusingen
» 8 Bilder ansehen

Neptun-Taufe Ratscher Ratscher

Neptun-Taufe Ratscher | 17.08.2019 Ratscher
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 08. 2019
18:53 Uhr



^