Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Sport

Zäsur für Titeljagd - Adler mit Gross zu alter Stärke?

Mit der Rückkehr des früheren Meisterspielers Pavel Gross zu den Adlern Mannheim sind hohe Erwartungen verknüpft. Die Konkurrenz handelt die Mannheimer als Titelkandidaten und schärfsten Konkurrenten für München. Endet die Dominanz von Red Bull?



Hoffnungsträger
Trainer Pavel Gross soll Adler Mannheim wieder zum Erfolg führen. Foto: Uwe Anspach   Foto: dpa

Mannheims neuer Trainer Pavel Gross wehrt sich nicht. Er kennt die hohen Ansprüche der Adler genau. «Wir sind geholt worden, um etwas zu gewinnen», sagte der 50-Jährige. «Wir wollen ein Wort mitreden, wenn es um die Meisterschaft geht.»

Gross, Mannheimer Meisterspieler von 1997, 1998 und 1999, soll den Neuanfang am deutschen Eishockey-Traditionsstandort in der am Freitag beginnenden Saison zum Erfolg führen. Der bisherige Wolfsburger Coach ist das Gesicht des umfassenden Umbruchs beim siebenmaligen deutschen Titelträger. Und er trägt die Hoffnung, der Münchner Dominanz ein Ende zu setzen.

In einer dpa-Umfrage unter den 14 Clubs wurden die Adler als schärfster Konkurrent für das bayrische Red-Bull-Team genannt. «Keine Frage, das kann nur Mannheim sein», sagte der Nürnberger Trainer Kevin Gaudet. Der Grund dafür ist auch Gross.

Der frühere Stürmer gilt für einige als stärkster Trainer der Deutschen Eishockey Liga neben Münchens Meistermacher Don Jackson. Und in Mannheim hat der ehrgeizige Deutsch-Tscheche jetzt ganz andere finanzielle Möglichkeiten als in Wolfsburg. Mit einem vom Fachmagazin «Eishockey News» geschätzten Etat von 13 Millionen Euro sind die Adler neben dem EHC München das finanzkräftigste Team der Liga.

Wesentlich bescheidenere Mittel reichten dem Disziplinfanatiker und Taktikfuchs, um mit Wolfsburg in acht Jahren dreimal Vizemeister zu werden. Von 2012 bis 2017 waren die Grizzlys immer mindestens unter den Top Vier. Eine solche Konstanz gelang keinem anderen Club.

«Er hat einen neuen Wind reingebracht», beschrieb der Olympia-Zweite Matthias Plachta Gross' Wirkung in der Kurpfalz. «Es ist ein bisschen Struktur drin jetzt. Er hat vom Boden weg alles verändert. Es ist alles ein bisschen intensiver geworden, er ist sehr detailverliebt.»

Das große Aufräumen hatte bei den Mannheimern bereits im Dezember 2017 begonnen, mit der Entlassung von Manager Teal Fowler und Trainer Bill Stewart. Nach dem Titel von 2015 - im Anschluss begann die Münchner Serie - wurden die Adler ihren Ansprüchen kaum gerecht. Nach der vergangenen Chaos-Saison, die mit Übergangstrainer Bill Stewart noch mit dem Halbfinal-Einzug endete, sei der Umbruch «alternativlos» gewesen, erklärte Geschäftsführer Daniel Hopp.

Mit Co-Trainer Mike Pellegrims, in der vergangenen Saison noch Düsseldorfer Chefcoach und einst Wolfsburger Assistent, und Manager Jan-Axel Alavaara hat Gross vertraute Weggefährten an seiner Seite. In der neuen Philosophie soll auch der eigene Nachwuchs verstärkt eingebunden werden. Mannheim hat aber auch reichlich investiert. Elf Neuzugänge stehen im Kader, der eine bessere Qualität hat, als Gross es aus Wolfsburg kannte. Zum Auftakt gegen die Düsseldorfer EG muss er allerdings voraussichtlich auf den Silbergewinner und langjährigen Auswahlkapitän Marcel Goc verzichten.

Auf drei Jahre ist das Projekt mit Gross zunächst angelegt. Einen Titel hat er als Trainer bislang noch nicht geholt. Ob angesichts des großen Umbruchs jetzt gleich das Maximum drin ist? «München hat ein paar gute Spieler verloren. Das öffnet das Fenster für andere Clubs», sagte der frühere schwedische Profi Alavaara. «Ich bin mir sicher, dass auch wir München herausfordern werden.»

Auch Vizemeister Eisbären Berlin spricht forsch vom Titel-Wunsch, dem Playoff-Halbfinalisten Nürnberg Ice Tigers dürfte ebenfalls wieder viel zuzutrauen sein. Münchens selbstbewusstem Trainer Jackson ist die Konkurrenz reichlich egal, für ihn zählt nur Platz eins. Nach einem Titel-Hattrick ein viertes Mal den Meisterpokal zu gewinnen, ist allerdings seit der Gründung der DEL vor 25 Jahren noch keinem Club gelungen.

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
14:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bill Stewart Don Jackson Eisbären Berlin Konkurrenz Managerinnen und Manager Marcel Goc Nürnberg Ice Tigers Red Bull Selbstbewusstsein Teal Fowler Trainer und Trainerinnen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
EHC Red Bull München

11.09.2018

DEL-Trainer glauben: Titelrennen wird ausgeglichener

Die Trainer der Deutschen Eishockey Liga rechnen vor dem Saisonstart wieder mit deutlich mehr Konkurrenz für Titelverteidiger München. In einer dpa-Umfrage sehen die DEL-Coaches vor allem Mannheim als größten Konkurrente... » mehr

Pat Cortina

30.10.2018

Nach Talfahrt: Schwenningen beurlaubt Trainer Cortina

In der Vorsaison erreichten die Schwenninger Wild Wings noch die Playoffs der Deutschen Eishockey Liga. In dieser stehen sie nach bisher erst zwei Siegen am Tabellenende. Die Konsequenz: Der frühere Bundestrainer Pat Cor... » mehr

Zweikampf

14.09.2018

Meister München schlägt Vizemeister Berlin - DEG stark

Die 25. Saison der Deutschen Eishockey Liga hat so begonnen wie die vergangene Spielzeit aufhörte: Mit einem Sieg des EHC Red Bull München gegen die Eisbären Berlin. » mehr

DEL

14.09.2018

Vom Silber-Trio und Titel-Hattricks: Start in die DEL-Saison

Der DEL-Auftakt verspricht Spannung: Glückt Meister München bei Final-Gegner Berlin der Saisonstart? Wie spielt Mannheim beim Debüt von Trainer Pavel Gross? Nach rund viereinhalb Monaten Pause startet die Deutsche Eishoc... » mehr

Gescheitert

30.08.2018

«Die Blöden»: Tränen und Spott nach Salzburg-Scheitern

Zum wiederholten Mal ist Salzburg in der Champions-League-Quali das bessere Team und scheitert dennoch knapp. Die junge Mannschaft von Trainer Marco Rose steht vor einer Bewährungsprobe - und muss sich mal wieder mit der... » mehr

Marco Sturm

05.11.2018

Sturm-Abgang trifft DEB: Aufschwung am Ende? Wer folgt?

«Völlig unerwartet», «traurige Angelegenheit», «der Aufschwung ist gefährdet» - der Abgang von Eishockey-Bundestrainer Sturm trifft den DEB mit voller Wucht. Sturm war treibende Kraft und Gesicht des Booms. Der scheint n... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lauschaer Narren Lauscha

Lauschaer Narren feiern Jubiläen | 19.11.2018 Lauscha
» 29 Bilder ansehen

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 09. 2018
14:15 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".