Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Sport

Werder taumelt Abstieg entgegen - Auch Düsseldorf zittert

Werder Bremen feierte einst unter Otto Rehhagel und Thomas Schaaf große Erfolge. Nun droht der zweite Abstieg der Vereinsgeschichte nach 1980. Im Fernduell mit Fortuna Düsseldorf kann sich Bremen nur mit Schützenhilfe maximal noch in die Relegation retten.



Enttäuscht
Bremens Cheftrainer Florian Kohfeldt zeigt sich nach der Niederlage in Mainz enttäuscht.   Foto: Arne Dedert/dpa » zu den Bildern

Florian Kohfeldt wirkte verzweifelt und ratlos. «Ich bin sehr, sehr enttäuscht und brutal leer», schilderte der sichtlich niedergeschlagene Trainer des SV Werder Bremen nach dem 1:3 (0:2) im Kellerduell beim geretteten FSV Mainz 05 seine Gefühlslage.

40 Jahre nach dem ersten Absturz in die Zweitklassigkeit taumelt der einst ruhmreiche Club von der Weser dem zweiten Abstieg aus der Fußball-Bundesliga entgegen. «Ich kann direkt nach dem Spiel keine Zuversicht verbreiten oder Dinge ansprechen, die mir Hoffnung machen», bekannte Kohfeldt.

Um zumindest noch die Relegation zu erreichen, muss der Tabellenvorletzte im Saisonfinale gegen den 1. FC Köln am kommenden Samstag gewinnen und gleichzeitig auf die Schützenhilfe von Union Berlin gegen Fortuna Düsseldorf hoffen. Der Tabellen-16. geht mit zwei Punkten Vorsprung und der um vier Treffer besseren Tordifferenz in das Fernduell. «Wir werden mit allem Engagement in das letzte Spiel gehen, um doch noch das kleine Wunder zu schaffen», versprach Werder-Sportchef Frank Baumann.

Gegen die Bremer spricht neben der Ausgangs- auch die Stimmungslage. Immer wieder haben sie in dieser Saison vereinzelte Hoffnungsschimmer erzeugt: das 1:0 in Düsseldorf zum Rückrunden-Start, das 1:0 in Freiburg oder das 5:1 in Paderborn vor einer Woche. Doch jeder zarte Aufschwung war auch sehr schnell wieder vorbei. Das 1:3 in Mainz stand in seiner ganzen Anfälligkeit und Harmlosigkeit beinahe stellvertretend für die gesamte verkorkste Saison.

Die Überzeugung, es doch noch schaffen zu können, strahlte nach diesem Spiel niemand mehr aus. «Wir stehen in der Tabelle genau an der Stelle, wo wir hingehören», sagte der langjährige Werder-Manager Willi Lemke im ZDF-Sportstudio. Und forderte sogar schon vor dem Köln-Spiel, diese Saison schonungslos zu analysieren.

«Jetzt ist die Zeit noch nicht gekommen, eine sehr kritische Debatte zu führen. Aber diese Zeit wird kommen. Da sind alle Beteiligten eingeschlossen: der Aufsichtsrat, die Geschäftsführer, die Gremien des Vereins. Es muss aufgearbeitet werden», sagte der 73-Jährige.

Vorher aber versuchen die Verantwortlichen einen kleinen Hauch von Zuversicht auszustrahlen. «Wir sind es allen im Verein schuldig, bis zum letzten Moment zu kämpfen, so lange es rechnerisch noch möglich ist», sagte Kohfeldt. Seine Körpersprache passte jedoch eher zu dieser Aussage: «Jetzt ist es sehr schwer, den Klassenerhalt noch über die Relegation zu realisieren.»

Zumal seine Schützlinge in Mainz einmal mehr nicht ihr Leistungsvermögen abriefen und sich vor den Gegentoren eklatante Fehler in der Defensive leisteten. «Wir müssen da sein in solchen Momenten. Das haben wir leider 33 Spieltage nicht geschafft», stellte Kohfeldt ernüchtert fest.

Trotz der seit Monaten anhaltenden sportlichen Krise hat der Verein an dem 41-Jährigen festgehalten. Ob der viermalige deutsche Meister und sechsfache DFB-Pokalsieger das auch bei einem Absturz in die 2. Liga tun wird und ob auch Kohfeldt selbst dann bleiben will, ist offen. Willi Lemke jedenfalls meint, dass bei der Analyse der Saison auch über die Rolle und die Zukunft des Trainers gesprochen werden muss. «Wir sind gelobt worden in großen Teilen der Bundesliga, dass unsere Führungsriege gesagt hat: Wir stehen in Treue fest zu unserem Trainer», so Lemke. «Das ist aber sicherlich eine Frage, die in den nächsten Wochen bei uns diskutiert wird.»

Kohfeldts Düsseldorfer Kollege Uwe Rösler verbreitete dagegen schon wenige Minuten nach dem 1:1 gegen den FC Augsburg wieder Zuversicht. «Wir werden nächste Woche voll da sein», verkündete der 51-Jährige - und gab seinen Schützlingen erst einmal zwei Tage frei. «Das wird uns gut tun», sagte Rösler. Die Fortuna hätte längst gerettet sein können, eingedenk so manchen Spielverlaufs sogar müssen.

Stattdessen steht den Düsseldorfern ein Nervenkrimi ins Haus. Denn selbst wenn der direkte Abstieg vermieden werden sollte, müssen sie ihren Platz im Oberhaus in zwei Relegationsspielen gegen den Dritten der 2. Liga verteidigen. «Man kann hinfallen. Entscheidend ist, wie man wieder aufsteht», sagte Rösler. «Und wir werden aufstehen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 06. 2020
12:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
1. FSV Mainz 05 1.FC Köln Bayer Leverkusen Borussia Dortmund Eintracht Frankfurt FC Augsburg FC Bayern München Fortuna Düsseldorf Frank Baumann Fußball-Bundesliga Hans-Dieter Flick Hertha BSC Lars Stindl Marco Rose Markus Gisdol Otto Rehhagel Robert Lewandowski SC Freiburg TSG Hoffenheim Thomas Schaaf Timo Werner Union Berlin Uwe Rösler Vereinsgeschichte VfL Wolfsburg Werder Bremen Willi Lemke
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Feierstimmung

20.06.2020

Entscheidung vertagt: Werder verliert, Düsseldorf Remis

Die Bayern Meister, Paderborn Absteiger - die ersten Entscheidungen der Corona-Saison standen bereits fest. Im dramatischen Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga kommt es zu einem Showdown in einer Woche. » mehr

Heimpleite

27.06.2020

Werder in Relegation - Fortuna-Abstieg - Gladbach Vierter

Sechs Tore, erster Heimsieg seit September: Werder Bremen nutzt seine Mini-Chance auf die Bundesliga-Relegation eindrucksvoll. Fortuna Düsseldorf dagegen muss nach einem 0:3 in Berlin direkt runter. Mönchengladbach macht... » mehr

Kampf gegen den Abstieg

20.06.2020

Spannung oben wie unten: Entscheidende Phase der Bundesliga

Kampf gegen Abstieg und um die Plätze im Europapokal. Auch nach der Meisterkür des FC Bayern bleibt es in der Fußball-Bundesliga spannend. Heute könnten weitere Entscheidungen fallen. » mehr

FC Bayern München

07.05.2020

Das bringt die Liga: Titelrennen, Abstiegskampf und Labbadia

Die nach dem Geisterspiel Borussia Mönchengladbach gegen 1. FC Köln am 11. März eingefrorene Tabelle wird aufgetaut. Der Ball in der Bundesliga rollt wieder. Wie war nochmal der letzte Stand vor der Coronavirus-Krise? » mehr

Meisterschaft

16.06.2020

FC Bayern zum 30. Mal Meister - Paderborn steigt ab

Zum achten Mal in Serie holen sich die Münchner den Meistertitel. Der letzte Schritt gelingt durch ein 1:0 in Bremen. Dem SV Werder droht weiterhin der Absturz in Liga zwei. Für den SC Paderborn ist bereits der Abstieg b... » mehr

FC Bayern München

27.07.2020

Bayern soll 70,64 Millionen Euro TV-Gelder erhalten

Mit 70,64 Millionen Euro soll der deutsche Fußball-Rekordmeister FC Bayern München auch in der neuen Bundesliga-Saison den größten Anteil der TV-Gelder aus der nationalen Vermarktung erhalten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Dachstuhl geht in Flammen auf

Dachstuhlbrand in Sonneberg |
» 29 Bilder ansehen

Unwetter Meiningen 11.08.20 Meiningen

Starkregen in Meiningen | 11.08.2020 Meiningen
» 4 Bilder ansehen

Lkw mit Gülle an Bord kippt um Meiningen

Mit Gülle beladener Lkw kippt um | 11.08.2020 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
21. 06. 2020
12:26 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.