Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Sport

Trainersuche: Hertha-Bosse nach Klinsmann-Rücktritt im Fokus

Wie geht es nach dem Rücktritt von Jürgen Klinsmann bei Hertha BSC weiter? Mit Spannung werden Antworten der Vereinsführung der Berliner erwartet. Dabei will sich auch Investor Lars Windhorst erklären. Thema dürfte auch die Kritik des Ex-Trainers sein.



Im Affekt
Soll schon im US-Trainingslager von Hertha BSC mit seinem Rücktritt gedroht haben: Trainer Jürgen Klinsmann (l).   Foto: Britta Pedersen/dpa

Zwei Tage nach dem Rücktritt von Jürgen Klinsmann als Trainer bei Hertha BSC wird die erste Stellungnahme der Bosse des Berliner Fußball-Bundesligisten zur Zukunft mit Spannung erwartet.

Bei einer Pressekonferenz wollen Club-Präsident Werner Gegenbauer, Investor Lars Windhorst und Sport-Geschäftsführer Michael Preetz heute (11.30 Uhr) Fragen beantworten.

Durch den überraschenden Abgang Klinsmanns nach nur elf Wochen ist unter anderem ungeklärt, wer den Tabellen-14. langfristig trainieren wird. Derzeit wird erwartet, dass Klinsmanns Assistent Alexander Nouri zumindest noch im direkten Duell der Abstiegskandidaten beim SC Paderborn am Samstag (15.30 Uhr) verantwortlich sein wird.

Zudem ist unklar, ob Klinsmann auf seinen Posten im Aufsichtsrat der Berliner zurückkehren wird. Dies ließ der 55-Jährige via Videochat am Mittwochabend offen und legte die Entscheidung in die Hände des Clubs.

In einem gut 13-minütigen Monolog hatte Klinsmann die Umstände seines plötzlichen Rücktritts nach nur elf Wochen als «fragwürdig» bezeichnet und sich bei den Fans des Clubs entschuldigt. Gleichzeitig kritisierte er die Aufgabenverteilung mit Manager Michael Preetz und sprach von vielen «Nebenkriegsschauplätzen».

Zudem habe er der Vereinsführung bereits im Trainingslager in den USA während der Winterpause gesagt, dass er sich vorstellen könne, länger als bis zum Saisonende bei Hertha zu bleiben. Dabei sei es ihm aber nie um Geld gegangen. «Es ging um klare Kompetenzaufteilung, das betrifft in erster Linie mich und Michael Preetz», sagte Klinsmann. Aus seiner Zeit unter anderem in England sei er es gewohnt gewesen, dass es nur einen Vorgesetzten - den Vereinschef - gebe.

Nur der Trainer dürfe die Entscheidungen treffen, sagte der 55-Jährige und meinte mit Bezug auf Sport-Geschäftsführer Preetz: «Da haben wir uns aufgerieben in vielen, vielen Nebenkriegsschauplätzen.» Ihm sei «unglaublich aufgestoßen», dass der Manager auf der Bank sitze und seine Kommentare abgebe.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 02. 2020
09:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Borussia Dortmund Bruno Labbadia Deutsche Presseagentur Facebook Hertha BSC Jürgen Klinsmann Lars Windhorst Managerinnen und Manager Michael Preetz Michael Zorc Peter Neururer Roger Schmidt SC Paderborn 07 Stefan Effenberg Vorgesetzte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jürgen Klinsmann

11.02.2020

Trainer Klinsmann beendet «Himmelfahrtskommando» bei Hertha

Nach nur elf Wochen als Trainer bei Hertha BSC stürzt Jürgen Klinsmann die Berliner ins Chaos. Sein plötzlicher Rücktritt trifft den Club trotz eines tobenden Machtkampfs völlig unvorbereitet. Nicht nur die Suche nach ei... » mehr

Hertha-Pressekonferenz

13.02.2020

Investoren-Ohrfeige für Klinsmann: Keine Zukunft bei Hertha

Für Jürgen Klinsmann ist das Kapitel Hertha BSC endgültig beendet. Mit klaren Worten watscht Investor Lars Windhorst den Ex-Bundestrainer ab. Die großen Ziele bleiben, weiteres Geld soll fließen. Die Berliner stehen vor ... » mehr

Jürgen Klinsmann

28.02.2020

«Zuerst kommt Jürgen»: Klinsmann-Tagebücher als Hertha-Last

Egoismusvorwürfe gegen Jürgen Klinsmann, der Investor schweigt, Ralf Rangnick sieht sich zu einer Klarstellung genötigt: Die Angriffe in den Protokollen erschüttern Hertha BSC weiter. Dabei suchen die Berliner die nötige... » mehr

Jürgen Klinsmann

26.02.2020

Schlammschlacht: Klinsmann-Papiere erzürnen Hertha

Ein Protokoll über das Intermezzo von Jürgen Klinsmann bei Hertha BSC löst ein Beben beim Fußball-Bundesligisten aus. Nach dem abrupten Abgang des früheren Bundestrainers prüfen die Berliner nun sogar juristische Schritt... » mehr

Alexander Nouri

18.03.2020

Nouri-Aus im Sommer besiegelt - Wer wird Coach in Berlin?

Jetzt hat Michael Preetz bestätigt, was viele vermuteten. Alexander Nouri geht auf Abschiedstour bei Hertha. Sein Vertrag wird nicht verlängert, ein neuer Cheftrainer muss her. Zwei Namen tauchen vor allem auf. Und das a... » mehr

Hertha-Pk

14.02.2020

Darüber spricht die Liga: Chaos bei Hertha

Mit seinem völlig überraschenden Rücktritt als Trainer hat Jürgen Klinsmann Hertha BSC ins Chaos gestürzt - und das vor den vier folgenden Duellen mit Konkurrenten im Abstiegskampf. Am Samstag wartet auf die Berliner das... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Schleusingerneundorf 06.04.20

Motorradunfall Schleusingerneuendorf |
» 6 Bilder ansehen

Flächenbrand Sonneberg 05.04.20 Rottmar

Flächenbrand Sonneberg | 05.04.2020 Rottmar
» 11 Bilder ansehen

Wohnhausbrand Trusetal

Wohnhausbrand Trusetal | 05.04.2020 Trusetal
» 26 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
13. 02. 2020
09:47 Uhr



^