Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Sport

Team trennt sich von Motorrad-Pilot Fenati

Der Eklat von Misano hat einen Tag nach dem Rennen erste Konsequenzen. Sein Rennstall trennt sich von dem Italiener. Fenati kann von Glück reden, dass seine ungeheuerliche Aktion keinen schweren Unfall verursacht hat.



Romano Fenati
Romano Fenati (l) greift bei über 200 km/h an die Vorderradbremse von Stefano Manzi.   Foto: Motogp.Com/Europa Press

Die Entschuldigung für seine Skandalaktion beim Motorradrennen von Misano hat PS-Rüpel Romano Fenati auch keine Gnade mehr gebracht. Einen Tag nach dem Skandal trennte sich das italienische Marinelli-Snipers-Team von dem Piloten.

«Mit großem Bedauern müssen wir feststellen, dass seine unverantwortliche Tat das Leben eines anderen Fahrers gefährdet hat und auf keinen Fall entschuldigt werden kann. Der Fahrer wird ab sofort nicht mehr mit dem Marinelli-Snipers-Team an einem Rennen teilnehmen», heißt es in der Mitteilung vom Montag.

Fenati hatte am Sonntag während des Rennes bei einer Geschwindigkeit von rund 200 Kilometern pro Stunde an den Lenker seines Konkurrenten Stefano Manzi gegriffen und den Bremshebel gezogen. Mit dieser Ungeheuerlichkeit brachte er seinen Landsmann in Lebensgefahr. Zum Glück konnte Manzi sein Zweirad nach kurzem Schlingern wieder unter Kontrolle bringen.

Unmittelbar danach hatten die Rennkommissare Fenati mit einer Sperre von zwei Rennen belegt und damit für Erstaunen gesorgt. Beobachter werteten die milde Sanktionierung als unangemessen. Die Rennleitung stufte den Zwischenfall als «verantwortungslose Fahrweise» ein. Manzi nannte das Bremsmanöver unverzeihlich.

Namhafte Piloten forderten härtere Strafen. «Er sollte nie wieder ein Motorrad fahren dürfen», meinte der Brite Cal Crutchlow, der im MotoGP-Rennen in Misano Dritter geworden war. «Das Team hätte ihn sofort aus der Box werfen sollen. Man darf einem anderen Rennfahrer so etwas nicht antun, denn wir riskieren hier ohnehin schon unser Leben.» Der spanische MotoGP-Fahrer Pol Espargaro sprach von «einer Schande», so etwas dürfe ein Rennfahrer «niemals tun».

Unter dem Druck der Fahrer zog das Marinelli-Snipers-Team Konsequenzen. Zunächst soll der Rennstall am Sonntag laut motorsport-magazin.com verkündet haben: «Wir stimmen überein, dass das unverzeihbar war. Für alle, die fragen, was wir nun unternehmen werden: Wir akzeptieren die Sperre für unseren Fahrer und danken der Rennleitung für den professionellen Umgang mit dieser Situation.»

Fenati meldete sich am Montag auch zu Wort. «Ich entschuldige mich bei der gesamten Sportwelt. An diesem Morgen, mit meinem klaren Kopf, wünschte ich, es könnte nur ein böser Traum gewesen sein», teilte er auf seiner Homepage mit. «Es ist wahr, leider habe ich einen impulsiven Charakter, aber meine Absicht war sicherlich nicht, einem Mitpiloten Schaden zuzufügen.»

Fenati hatte bereits vor zwei Jahren für Schlagzeilen gesorgt, als er während des Rennens im österreichischen Spielberg von Valentino Rossi aus dem Moto3-Team geworfen wurde. Insider berichteten, dass es damals innerhalb des Teams zu Handgreiflichkeiten gekommen sei. 

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 09. 2018
15:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Cal Crutchlow Eklat Glück Motorrad-Rennen Rennen Sportler im Bereich Automobil- und Rennsport Valentino Rossi
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Marc Márquez

21.10.2018

Kuriose Verletzung: Márquez feiert schmerzhaften WM-Titel

Motorrad-Star Marc Márquez holt zum siebten Mal den WM-Titel. In der MotoGP bleibt der Spanier das Maß der Dinge. Auf der Ehrenrunde aber passiert Marquez ein seltsames Missgeschick. » mehr

Marc Marquez

04.11.2018

Bagnaia Moto2-Weltmeister - Martin holt Moto3-Titel

Die WM-Titel in den drei Motorrad-Klassen sind vergeben. Auf der vorletzten Station des Jahres fielen die Entscheidungen in der Moto2 und der Moto3. Der schon als MotoGP-Weltmeister feststehende Marc Marquez glänzt mit e... » mehr

Wolff und Hamilton

25.10.2018

Angetrieben von einem Trauma: Weltmeister-Macher Wolff

Er hat Mercedes zum Weltmeister-Team geformt. Seit 2013 trägt Toto Wolff die Verantwortung für die Silberpfeile. Er versteht sich als Manager. Er weiß, wie er vor allem mit seinem Superstar-Piloten umzugehen hat. Der frü... » mehr

Niki Lauda

25.10.2018

Ärzte: Niki Lauda kann nach Reha normales Leben führen

Nach seiner Lungentransplantation wartet auf Niki Lauda nun ein straffes Reha-Programm. Doch seine Ärzte sind sich sicher: Die Formel-1-Legende wird wieder an die Rennstrecken reisen können. » mehr

Mick Schumacher

19.10.2018

Lewis Hamilton: Mick der nächste Schumacher und die Formel 1

Mick Schumacher ist auch bei der Formel 1 in Austin Gesprächsthema. Führt ihn bald sein Weg in die Königsklasse? Der regierende Weltmeister ist sich da schon sehr sicher. » mehr

Mick Schumacher

14.10.2018

«Diesen Traum leben»: Mick Schumacher holt ersten Titel

Mick Schumacher hat seinen ersten Titel als Rennfahrer gewonnen. Damit hat Michael Schumachers Sohn auch die Formel-1-Fahrerlaubnis sicher. Wohin führt ihn nun der Weg? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Konzert Julia Engelmann in Erfurt Erfurt

Julia Engelmann in Erfurt | 12.11.2018 Erfurt
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 09. 2018
15:39 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".