Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Sport

Sieg der Vernunft: Sport atmet nach Olympia-Verlegung auf

Es ist eine historische und einmalige Entscheidung. Japans Ministerpräsident Abe machte den Weg für die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio frei. Olympia soll nun 2021 stattfinden. Einen konkreten Zeitpunkt gibt es noch nicht.



Abe und Bach
Japans Premierminister Shinzo Abe (l) und IOC-Präsident Thomas Bach sollen sich auf die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio um ein Jahr verständigt haben.   Foto: Rodrigo Reyes Marin/ZUMA Wire/dpa

Die Sportwelt atmet auf und feiert die Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokio auf 2021 als Sieg der Vernunft. Nach einem für viele zu langen Festhalten am geplanten Austragungstermin haben sich die Olympia-Macher dem Druck in der Corona-Krise gebeugt.

In einer Telefonkonferenz fassten das Internationale Olympische Komitee und die japanischen Gastgeber den längst unausweichlichen Beschluss zur Verlegung Tokio-Spiele.

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe sei mit dem Vorschlag des IOC «hundertprozentig» einverstanden gewesen, sagte IOC-Präsident Thomas Bach. Die Sommerspiele sollen auf «ein Datum nach 2020 verlegt werden», aber nicht später als im Sommer 2021 stattfinden, hieß es.

«Die nunmehr schnelle und klare Entscheidung zur Verschiebung der Olympischen und Paralympischen Spiele ist ein richtiger und enorm wichtiger Schritt für den internationalen Sport und die gesamte Weltgemeinschaft», sagte Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes. Der DOSB hatte für einen Olympia-Aufschub um ein Jahr plädiert, 2022 wäre problematisch gewesen: Im Februar finden die Winterspiele in Peking statt und Ende 2022 wird die Fußball-WM in Katar ausgetragen.

Trotz der Olympia-Verschiebung auf das nächste Jahr bleibt es bei dem Namen Tokio 2020. Außerdem vereinbarten Abe und Bach, «dass die Olympische Flamme in Japan bleibt». Beide waren sich einig, dass die Olympischen Spiele in Tokio in diesen unruhigen Zeiten als «Leuchtfeuer der Hoffnung für die Welt stehen und die olympische Flamme zum Licht am Ende des Tunnels werden könnte, in dem sich die Welt derzeit befindet». Der Fackellauf sollte in der Präfektur Fukushima unter Ausschluss der Öffentlichkeit ohne Fackel, ohne Fackelträger und ohne jegliche Zeremonie starten.

«Ich hoffe, dass Tokio ein Fest der Menschlichkeit und eines Überstehens der Pandemie sein kann», sagte Bach. Über den genauen Termin der Austragung sei nicht diskutiert worden. «Olympische Spiele sind eines der komplexesten Events auf dem Planeten. Das kann nicht in einem Telefongespräch entschieden werden», betonte der IOC-Chef.

Zu berücksichten ist nicht nur der prallvolle Sportkalender im nächsten Jahr, in dem auch die Weltmeisterschaften der Leichtathleten und Schwimmer geplant sind, sondern ebenso der klimatische Aspekt: In diesem Jahr sollten die Spiele in den heißen Monaten Juli/August über die Bühne gehen, was für Kritik sorgte. Eine große Frage ist auch: Wo sollen die 11.000 Athleten 2021 unterkommen? Die Wohnungen sind für die Zeit nach den Spielen im Sommer 2020 längst an Privatleute verkauft.

Die sporthistorische Entscheidung zu einer Verlegung der für die Zeit vom 24. Juli bis 9. August geplanten Tokio-Spiele sowie die darauffolgenden Paralympics der Behindertensportler ist durch die Coronavirus-Krise unabdingbar geworden. Über den konkreten neuen Termin werde die Koordinierungskommission gemeinsam mit dem Organisationskomitee entscheiden, sagte Bach. «Es gibt so viele Puzzlestücke. Das braucht Zeit», fügte er hinzu.

Bach und Abe brachten auch ihre Besorgnis über die rasche Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 zum Ausdruck. Sie seien besorgt darüber, was sie dem Leben der Menschen antut und welche «Auswirkungen sie auf die Vorbereitungen der Athleten auf die Spiele weltweit» habe.

Noch zwei Tage zuvor hatte das IOC angekündigt, binnen der nächsten vier Wochen eine endgültige Entscheidung über Olympia in Tokio treffen zu wollen und in dieser Zeit über alternative Austragungstermine zu beraten. Da ein Ende der Corona-Krise nicht absehbar ist, wäre eine auch angedachte Verlegung in den Herbst ein zu großes Risiko. Kanada, Norwegen und Australien hatten angekündigt, in diesem Jahr wegen der unkalkulierbaren gesundheitlichen Risiken nicht teilnehmen zu wollen.

Für viele Athleten geht nun eine Hängepartie und eine Zeit der Ungewissheit zu Ende. Die Entscheidung bedeute für viele Sportler «den Aufschub, für manche das Ende eines Traums», hieß es in einer Erklärung des Vereins Athleten Deutschland. Sie alle hätten sich mit «unfassbarer Energie und Hingabe» auf diesen Sommer vorbereitet. «Diese Leistung verdient höchste Anerkennung und Respekt, auch wenn sie dieses Jahr in Tokio nicht zur Vollendung kommen» könne.

Besonders erleichtert waren fast einhellig viele Athleten. Zehnkampf-Weltmeister und «Sportler des Jahres» Niklas Kaul bezeichnete die Verschiebung als «richtig für alle Sportler». Denn für Kanu-Olympiasieger Ronald Rauhe wären diese Spiele «die Hölle für uns gewesen». Deshalb begrüßt auch Cindy Roleder, WM-Zweite von 2015 im Hürdensprint die Entscheidung: «Gesundheit ist das A und O.»

«Keine Alternative» zur Verlegung sieht ebenso Turner Marcel Nguyen. Nun hoffe man, mit den anderen Athleten 2021 ein großes Festival in Tokio feiern zu können. Zugleich freut er sich, dass «der Unsinn des Trainings im Garten» ein Ende hat. Und Ringer-Weltmeister Frank Stäbler meinte via Instagram: «Mein Olympia-Traum ist verschoben - nicht geplatzt.» Drastisch kommentierte Ex-Diskuswerfer Robert Harting die Verschiebung. «Alles andere als sich der Weltgesundheit zu stellen und den Austragungszeitraum respektvoll anzupassen, würde das IOC zum Straftäter machen», so der Olympiasieger von 2008.

«Das gibt den Athleten, den Trainern und den Verbänden Planungssicherheit und nimmt ihnen den Druck, trotz erheblich erschwerter Bedingungen die Vorbereitungen auf Tokio 2020 weiter voranzutreiben», sagte Triathlon-Präsident Martin Engelhardt. Auch der deutsche Leichtathletik-Präsident Jürgen Kessing begrüßte die Entscheidung: «Die Vernunft hat gesiegt. Alle Athleten haben jetzt Gewissheit, keinen Druck mehr zu haben.»

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hält die Verschiebung auch der Paralympics «für das absolut Richtige», sagte IPC-Präsident Andrew Parsons. Paralympics-Star Niko Kappel nahm die Verschiebung ebenso sehr positiv auf. «Es ist immer noch eine krasse Entscheidung, die Spiele zu verschieben. Aber ich spüre absolute Erleichterung», sagte Kappel, der Kugelstoß-Paralympics-Sieger aus Sindelfingen von 2016.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 03. 2020
19:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Behindertensportler Cindy Roleder Deutsche Presseagentur Deutscher Olympischer Sportbund Frank Stäbler IOC-Präsidenten Internationales Olympisches Komitee Leichtathleten Olympiade Olympische Winterspiele Paralympics Präfektur Fukushima Reaktorkatastrophe von Fukushima Robert Harting Shinzo Abe Sportler Thomas Bach Weltmeisterschaften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Olympia

22.03.2020

IOC unter Druck - Bach erwägt alternative Olympia-Szenarien

Einen kompletten Ausfall der Olympischen Spiele in Tokio schließt IOC-Präsident Thomas Bach weiter aus. Ein Umdenken aber räumt er ein. Mehrere Szenarien für die Sommerspiele sind möglich. Der Druck auf die Olympia-Mache... » mehr

Athletensprecher

19.03.2020

«Bastel-Olympiade»: Kritik an IOC wächst

Die Kritik am Internationalen Olympischen Komitee nimmt zu - und auch der Zweifel an fairen Spielen in Tokio wächst. Die Einschränkungen bei den Qualifikationen sind massiv. Das IOC sieht noch keinen Grund für eine Entsc... » mehr

Olympische Ringe

27.02.2020

Olympia als Geisterspiele? Athleten «unter Hochspannung»

Geisterspiele, Verunsicherung, Risiko, Hochspannung - die Diskussion über eine Olympia-Absage treibt vor allem die Athleten um. Die Ansteckungsgefahr auf Reisen und dann drohende Quarantäne könnten die Vorbereitung auf d... » mehr

Ankunft des Feuers

20.03.2020

«Business as Usual»: Olympisches Feuer in Japan

Ungeachtet der Debatten um die Ausrichtung der Spiele im Sommer hält das IOC am traditionellen Ritual und den Tokio-Spielen fest. Das Olympische Feuer ist nun in Japan eingetroffen - kommt es auch in der Hauptstadt des L... » mehr

IOC-Chef

26.03.2020

Task Force für die Olympia-Verlegung nimmt Arbeit auf

Zu beneiden ist die am Donnerstag gegründete «Tokio 2020 Neustart Task Force» nicht. Sie soll die Verlegung der Olympischen Spiele in Tokio auf das nächste Jahr organisieren. OK-Präsident Yoshiro Mori spricht von einer «... » mehr

Bernd Berkhahn

16.03.2020

Keine Wettkämpfe, keine Tokio-Tickets?

Frust, weil nichts stattfindet. Trainingsrückstand, weil die Möglichkeiten eingeschränkt sind. Sorge um die eigene Gesundheit. Und das alles in einer Phase, in der auch in Deutschland viele Sportlerinnen und Sportler das... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Sperrung vor Neustadt am Rennsteig Neustadt am Rennsteig

Sperrung Neustadt am Rennsteig | 23.03.2020 Neustadt am Rennsteig
» 4 Bilder ansehen

Brand in Katzhütte Katzhütte

Brand Katzhütte | 23.03.2020 Katzhütte
» 4 Bilder ansehen

inbound3887575027251749210

#Ichbleibdaheim |
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
24. 03. 2020
19:05 Uhr



^