Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Sport

Russlands Leichtathletik-Verband bleibt gesperrt

Die russische Nationalflagge wird auch bei der Leichtathletik-WM im Khalifa-Stadion von Doha nicht wehen. Der Weltverband hebt den Bann nicht auf. Die WADA gibt Russland nun drei Wochen für die Aufklärung von Manipulationsvorwürfen.



Rune Andersen
Rune Andersen ist Chef des IAAF-Inspektionsteams.   Foto: Lisi Niesner/epa

Keine Gnade: Der russische Leichtathletik-Verband bleibt gesperrt, die vagen Hoffnungen der Athleten auf einen WM-Start unter der Nationalflagge haben sich erneut zerschlagen.

Das entschied das Council des Weltverbandes IAAF auf seiner Sitzung in der WM-Gastgeberstadt Doha. «Es kann ganz klar gesagt werden, dass Russland die Bedingungen für eine Wiederzulassung nicht erfüllt hat», sagte Rune Andersen, Chef des IAAF-Inspektionsteams.

Auch bei der am 27. September in der Hauptstadt Katars beginnenden WM müssen die 29 nominierten Russen unter neutraler Flagge starten. Die IAAF ist die letzte internationale Sportorganisation, die den im November 2015 verfügten Bann Russlands noch nicht aufgehoben hat.

«Das hat mich nicht überrascht. Wir hatten eine lange Diskussion im Council heute darüber», sagte IAAF-Präsident Sebastian Coe. Die Entscheidung sei schließlich einstimmig gefallen. Sie stütze sich auch auf die Daten, die der Weltverband von der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA bekommen habe, sagte der norwegische Task-Force-Chef Andersen. «Wir haben die Fakten noch nicht, aber wir vertrauen den Informationen.»

Die Vorlage für den Weltverband hatte wenige Stunden zuvor die WADA aus Tokio geliefert: Innerhalb von drei Wochen müssen die Verantwortlichen in Russland auf die jüngsten Vorwürfe zu angeblichen Manipulationen im Moskauer Dopinglabor antworten.

«Sollte sich bewahrheiten, dass gefälschte Daten aus dem Moskauer Labor an die WADA übermittelt wurden, dann hat der russische Sport jegliches entgegengebrachte Vertrauen verspielt», sagte Andrea Gotzmann, die Vorstandsvorsitzende der Nationalen Anti-Doping-Agentur, der Deutschen Presse-Agentur.

Der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA und dem russischen Sportministerium seien Kopien der Berichte der WADA und von unabhängigen Experten zur Verfügung gestellt worden, teilte die WADA-Exekutive nach ihrer Sitzung in Tokio mit. In den Dokumenten seien «die fraglichen Widersprüche aufgeführt. Sie erhielten drei Wochen Zeit, um ihre Kommentare abzugeben, zusammen mit Antworten auf eine Liste mit spezifischen Fragen», heißt es in dem Statement.

Allerdings hat es laut WADA auch «gute Fortschritte» bei der Analyse der Moskauer Labordaten gegeben: «Bislang wurden bereits 47 Fälle identifiziert und Beweispakete an die zuständigen internationalen Sportverbände übermittelt.»

Das Internationale Olympische Komitee teilte auf dpa-Anfrage am Montag mit: «In Übereinstimmung mit den neuen WADA-Regularien, die seit April 2018 in Kraft sind, wird dieser Prozess von der Anti-Doping-Agentur durchgeführt, und das IOC respektiert dieses Vorgehen voll und ganz.»

Nach einer dreijährigen Sperre hatte die WADA den Bann am 20. September 2018 aufgehoben - mit der Auflage, dass Russland die Doping-Daten und -Proben aus den Jahren 2012 bis 2015 an die WADA übergibt. Dies ist aber erst nach einigem Zögern geschehen.

Der russische Leichtathletikverband zeigte sich wenig überrascht von der IAAF-Entscheidung. Das sei erwartet worden, hieß es in einer Mitteilung. Eine der Auflagen der WADA sei gewesen, sicherzustellen, dass die Proben aus dem Moskauer Labor echt und nicht manupiliert seien. «Das Problem liegt nicht in unserer Zuständigkeit», erklärte der Verband. Man sei selbst Geisel dieser Situation. Wer genau verantwortlich dafür ist aus Sicht des Verbands, wurde nicht gesagt.

Was genau die WADA misstrauisch macht, geht aus den bisherigen Statements nicht hervor. Denkbar und möglich sind Manipulationen von Dopingproben, an Fläschchen, von Analysewerten sowie die Eintragung falscher Namen in Protokolle. Im Kern sollen aus positiven negative Testergebnisse werden - und damit keine Dopingfälle.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 09. 2019
19:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anti-Doping-Agenturen Deutsche Presseagentur Dopingskandale Dopingtests Geiseln Internationales Olympisches Komitee Leichtathletik-Verbände Leichtathletik-Weltmeisterschaften Russische Regierung Sportverbände Weltmeisterschaften World Anti-Doping Agency
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
RUSADA

23.09.2019

WADA gibt Russland drei Wochen: Vorwürfe aufklären

Neue Sperre oder wieder Gnade? Das Schicksal der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA entscheidet sich nicht vor der Leichtathletik-WM in Doha. Russland wird die Manipulation von Dopingdaten vorgeworfen. Die WADA gibt d... » mehr

Sebastian Coe

24.09.2019

Russlands Sport unter Druck: Bei WM unter neutraler Flagge

Kein sportliches Großereignis mehr ohne Debatten und Entscheidungen rund um Russlands Sportler: Die dürfen auch bei der Leichtathletik-WM in Katar nur unter neutraler Flagge starten - und die WADA hat mal wieder viele Fr... » mehr

Bann

09.12.2019

Russland vier Jahre aus dem Weltsport verbannt

Das Exekutivkomitee der Welt-Anti-Doping-Agentur hat harte Sanktionen wegen der Manipulation von Dopingdaten aus dem Moskauer Labor gegen Russland verhängt. In den nächsten vier Jahren dürfen Athleten des Landes nur unte... » mehr

Olympia-Bann?

24.11.2019

Russland am Abgrund: WADA entscheidet über Olympia-Bann

Die Geduld der Welt-Anti-Doping-Agentur mit Russland dürfte ein Ende haben. Ihrem Exekutivkomitee liegt die Empfehlung vor, wegen Manipulation von Dopingdaten harte Konsequenzen zu ziehen. Entscheidung am 9. Dezember: Ol... » mehr

Dagmar Freitag

26.11.2019

Harte Sanktionen statt Höchststrafe: Russland entkommt Bann

Nach der Manipulation von Dopingdaten wird Russland nicht glimpflich davonkommen. Wie bei Winter-Olympia 2018 in Pyeongchang darf möglicherweise bis 2022 keine russische Mannschaft an den Spielen teilnehmen, einzelne Ath... » mehr

Wada

06.12.2019

Wada-Exekutive entscheidet über Bestrafung für Russland

Russland droht ein bitterer Tag. Das Exekutivkomitee der Welt-Anti-Doping-Agentur wird wegen Manipulation von Dopingdaten aus dem Moskauer Labor am 9. Dezember voraussichtlich erneut Sanktionen gegen das Land verhängen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Schnee Lkw Bedheim Bedheim

Lkw-Unfall Bedheim | 11.12.2019 Bedheim
» 18 Bilder ansehen

Hubschrauber-Säge Baumbeschneidung Sonneberg Sonneberg

Baumfällarbeiten Sonneberg | 09.12.2019 Sonneberg
» 37 Bilder ansehen

Meiningen Mallorca Party

Meiningen Mallorca Party | 08.12.2019 Meiningen
» 138 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 09. 2019
19:58 Uhr



^