Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Sport

Russland sieht sich durch WADA an den Pranger gestellt

Russland sieht sich wegen drohender neuer Sanktionen der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) international an den Pranger gestellt.



Russland
Russland drohen neue Sanktionen der WADA.   Foto: Hannibal Hanschke/EPA/dpa

«Manche möchten Russland in eine Verteidigungshaltung und Lage eines Beschuldigten drängen - in allem und überall», sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. Es könne nicht sein, dass Russland immer schuld sei und gegen alles verstoße, «und alle anderen nach den Regeln leben, die sie selbst aufgeschrieben haben». Es werde nicht mehr nachgefragt, sondern nur noch festgelegt, kritisierte Lawrow. Er forderte einen ehrlichen Dialog auf Augenhöhe.

Das Exekutivkomitee der WADA will am 9. Dezember in Paris über Strafmaßnahmen gegen Russland entscheiden. Wegen der Manipulation von Dopingdaten aus dem Moskauer Analyselabor droht der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA eine neue Sperre.

Zudem sollen Russlands Sportler bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio und bei den Winterspielen 2022 in Peking nur als neutrale Athleten ohne Nationalflagge starten dürfen. Die Kommission schlug außerdem einen Vier-Jahres-Bann Russlands als Gastgeber großer internationaler Sportveranstaltungen vor.

Verständnis für dieses Vorgehen zeigte RUSADA-Chef Juri Ganus in Moskau. Eine Sperre sei zu erwarten angesichts der neuerlichen Verstöße Russlands. Er selbst hatte immer wieder kritisiert, dass die Sportpolitik in seinem Land viel zu wenig tue, um international Vertrauen aufzubauen. Allerdings dürften die Sportler und die Mannschaften nicht die Leidtragenden sein, sagte er. «Es ist gut, wenn unsere Sportler unter neutraler Flagge antreten können. Sie sollen nicht zahlen müssen für die Fehler der Sportfunktionäre», betonte Ganus.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 11. 2019
13:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Außenminister Interfax Olympiade Olympische Winterspiele Russische Außenminister Sergej Lawrow Sportveranstaltungen World Anti-Doping Agency
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dagmar Freitag

26.11.2019

Harte Sanktionen statt Höchststrafe: Russland entkommt Bann

Nach der Manipulation von Dopingdaten wird Russland nicht glimpflich davonkommen. Wie bei Winter-Olympia 2018 in Pyeongchang darf möglicherweise bis 2022 keine russische Mannschaft an den Spielen teilnehmen, einzelne Ath... » mehr

Bann

09.12.2019

Russland vier Jahre aus dem Weltsport verbannt

Das Exekutivkomitee der Welt-Anti-Doping-Agentur hat harte Sanktionen wegen der Manipulation von Dopingdaten aus dem Moskauer Labor gegen Russland verhängt. In den nächsten vier Jahren dürfen Athleten des Landes nur unte... » mehr

Sportminister

10.12.2019

Was bedeuten die Wada-Sanktionen für Russland konkret?

Moskaus Regierungschef Dmitri Medwedew hat die Strafen der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) gegen sein Land als «antirussische Hysterie» von chronischem Ausmaß kritisiert. Für den amerikanischen Anti-Doping-Kämpfer Travis... » mehr

Wada

08.12.2019

Wada entscheidet über harte Strafen für Russland

Das Exekutivkomitee der Welt-Anti-Doping-Agentur wird am Montag in Lausanne entscheiden, ob Russland für vier Jahre weitgehend aus dem Weltsport verbannt wird. Damit ist der Fall wohl nicht abgeschlossen. » mehr

Olympia-Bann?

24.11.2019

Russland am Abgrund: WADA entscheidet über Olympia-Bann

Die Geduld der Welt-Anti-Doping-Agentur mit Russland dürfte ein Ende haben. Ihrem Exekutivkomitee liegt die Empfehlung vor, wegen Manipulation von Dopingdaten harte Konsequenzen zu ziehen. Entscheidung am 9. Dezember: Ol... » mehr

IOC-Präsident

14.10.2019

Bach vertraut in Sachen Russland-Doping auf die WADA

IOC-Präsident Thomas Bach will die endgültige Entscheidung über einen Start russischer Athleten bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA und dem Internationalen Sportgerichtshof CAS übe... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

WG: Brand Meiningen Meiningen

Brand Meiningen | 24.01.2020 Meiningen
» 13 Bilder ansehen

Auto überschlägt sich und landet auf Dach Suhl

Unfall Suhl | 23.01.2020 Suhl
» 6 Bilder ansehen

Schulbusunfall nahe Eisenach Berka vor dem Hainich

Schulbusunglück nahe Eisenach | 23.01.2020 Berka vor dem Hainich
» 10 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 11. 2019
13:25 Uhr



^