Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Sport

Psychospielchen und blanker Wille: Der Kampf um die Krone

Titelverteidiger Lange? Ex-Champion Kienle? Oder findet die deutsche Hawaii-Ära ohne Superstar Jan Frodeno nach vier Jahren ihr Ende? Das deutsche Duo leistet sich schon vor dem Start ein Psychoduell. Die Konkurrenz wird Lange auf dem Rad zusetzen wollen. Genau das weiß er.



Ironman Hawaii
Sebastian Kienle (l-r), Jan Frodeno und Patrick Lange.   Foto: Bruce Omori/EPA

Der verhinderte Top-Favorit Jan Frodeno will den Einpeitscher am Streckenrand geben, der Kampf der verbleibenden Triathlon-Giganten um den Blumenkranz auf Hawaii wird aber auch so erbittert genug.

Nach den Psychospielchen vor dem Start an diesem Samstag um 6.35 Uhr Ortszeit am Pier von Kailua-Kona zählt für Titelverteidiger Patrick Lange, seinen deutschen Nummer-Eins-Herausforderer Sebastian Kienle und die internationalen Jäger nur eines: der Sieg beim legendärsten aller Ironman.

Dass Zweifach-Champion Frodeno nach dem Drama von 2017 nun wegen einer Stressfraktur in der Hüfte vor wenigen Wochen nicht am Start ist, bedauert Lange. «Ich hätte ihn sehr gerne auf der Strecke im Wettkampf geschlagen. Dadurch wäre ein potenzieller Sieg noch viel wertvoller», sagte der 32-Jährige in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. «Ihn zu schlagen, ist eine der größten Trophäen, die man sich im Moment in unserem Sport an die Wand nageln kann», meinte auch der 34 Jahre alte Kienle in Richtung von Kumpel Frodeno.

Die Chancen auf den eigenen Triumph steigen zwar, die 40. Auflage auf Hawaii wird aber dennoch gnadenlos. Lange wird alles daran setzen müssen, die starken Radfahrer in der zweiten Disziplin nicht zu weit wegfahren zu lassen. «Mir stellt sich halt die Frage: Wie viel mehr geht da noch bei der Konkurrenz? Wie viel schneller wollen die noch auf den Rad fahren?», sagte Lange, nachdem vor einem Jahr bereits die Bestzeiten fielen.

Dass er den erwiesen starken Radfahrer Kienle erst auf Nachfrage zum Favoritenkreis rechnet, passt ins Bild der Sticheleien im Kampf um die Fortsetzung der deutschen Ära, die Kienle 2014 mit dem Titelgewinn startete und Lange im vergangenen Jahr nach Frodenos Doppelpack 2015 und 2016 weiterführte.

«Wenn man es freundlich ausdrücken will, dann testet er die Grenzen aus, und er überschreitet sie auch», giftete jüngst Kienle in der «Frankfurter Allgemeine Zeitung» in Richtung Lange. Gemeint ist dessen eher zurückhaltendes Verhalten auf dem Rad, auf dem Windschattenfahren strikt verboten ist. «Es wird drauf ankommen, ob Patrick auf dem Rad arbeiten muss oder ob er sich eher größtenteils verstecken kann», sagte Kienle der Deutschen Presse-Agentur.

Das Psychoduell wird über die 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen weitergehen. Bloß keine Blöße zeigen, dabei machen die Profis wie die über 2000 sogenannten Alterklassenathleten bei ihrem Acht-Stunden-Plus-X-Arbeitstag genauso ihre Tiefen durch. Kleiner Trost: Zumindest könnten allen Hitze erspart bleiben, derzeit sind fürs Rennen auch Regenschauer vorhergesagt.

Vor einem Jahr stellte Lange bei seinem Triumph in 8:01:40 Stunden einen Streckenrekord auf. Schon im Jahr zuvor war er den Marathon in 2:39:45 Stunden gelaufen und damit schneller als je ein Athlet bei einer WM auf Hawaii. «Man kann sich eigentlich bis zum Schluss nie sicher fühlen», sagte der Vorjahres-Vierte Kienle, den Lange bei seiner Aufholjagd vor zwölf Monaten auch locker überholt hatte.

Genauso wie Lionel Sanders, der es auf Rang zwei geschafft hatte. Der Kanadier, der als Spät-Jugendlicher Alkohol und Drogen verfallen war, ist eine regelrechte Kampfmaschine und dürfte sich für das schmachvolle Überholmanöver 2017 revanchieren wollen. «Lionel Sanders macht ordentlich Wind», sagte Lange zu dessen Veröffentlichungen eigener Leistungsdaten vor der WM. «Wenn das alles stimmen würde, dann bräuchten wir jedenfalls gar nicht mehr an den Start zu gehen, dann hätte er schon gewonnen», kommentierte Lange eher cool.

Sanders, der Schwede Patrick Nilsson, der Neuseeländer Braden Currie, vor allen der spanische Kurzstrecken-Superstar und Fünffach-Weltmeister Javier Gomez sowie nicht auszuschließende Überraschungen - Jäger von Lange gibt es reichlich. Seit seinem Sieg vor einem Jahr gewann der Hesse kein großes Rennen mehr. «Was heißt verunsichern?», entgegnete Lange auf die entsprechende Frage. «Ich weiß ja, woran es lag.» Er war mit der neuen Situation nicht zurecht gekommen, der Gejagte zu sein. «Im Laufe des Jahres wurde es besser, ich konnte besser mit der Situation umgehen. Am Ende des Tages zählt aber eh nur Hawaii.»

Veröffentlicht am:
12. 10. 2018
12:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Facebook Instagram Jan Frodeno Konkurrenz Kämpfe Patrick Lange
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Jan Frodeno

12.09.2018

Frodeno nicht bei der WM: Saison-Aus wegen Stressfraktur

Das ist ganz bitter für den großen Titelfavoriten. Der zweimalige Ironman-Weltmeister Jan Frodeno muss seinen Start auf Hawaii am 13. Oktober absagen. Krücken statt Training. Nach einer Stressfraktur in der Hüfte muss er... » mehr

Patrick Lange

13.10.2018

Kampf um die Krone: Lange will Ironman-Titel verteidigen

Der Titelverteidiger kommt aus Deutschland. Einer seiner größten Widersacher auch. Lange vs. Kienle ist aber nicht das einzige Duell der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii. » mehr

Patrick Lange

12.10.2018

Weltmeister Lange: Am Ende des Tages zählt nur Hawaii

Er ist der, den es zu schlagen gilt. Er ist der, vor dem am Ende alle Angst haben. Patrick Lange tritt als WM-Titelverteidiger an, seine Stärke kommt beim abschließenden Marathon. Dass er seit Hawaii 2017 kein großes Ren... » mehr

Faris Al-Sultan

19.10.2018

Weltmeister-Macher: Al-Sultan neuer Triathlon-Bundestrainer

Am Sonntag feierte Faris Al-Sultan mit Schützling Patrick Lange einen historischen Ironman-Triumph. Fünf Tage später ist er neuer Bundestrainer der deutschen Olympia-Triathleten. Offiziell fängt der ehemalige Langdistanz... » mehr

Patrick Lange

18.10.2018

Hawaii-Sieger Lange will «Großer im Ironmansport» werden

Nach dem zweiten Ironman-Triumph auf Hawaii will sich Patrick Lange eine Pause gönnen, bevor er weiter an seinem Vorhaben arbeitet, als einer der größten Triathleten der Welt in die Geschichte einzugehen. » mehr

Historisch

14.10.2018

Ironman: Historischer Hawaii-Triumph von Patrick Lange

Ein Rennen für Geschichts- und Drehbücher. Patrick Lange wiederholt seinen WM-Triumph in einer Fabelzeit. Er durchbricht die Acht-Stunden-Marke und hält um die Hand seiner Freundin an. Bei den Frauen macht Anne Haug Hoff... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coca-Cola-Weihnachtstrucks in Meiningen Meiningen

Weihnachtstrucks in Meiningen | 11.12.2018 Meiningen
» 24 Bilder ansehen

Unfall auf dem Autobahnzubringer bei Eisfeld Eisfeld

Unfall auf dem Autobahnzubringer bei Eisfeld | 11.12.2018 Eisfeld
» 9 Bilder ansehen

Pressekonferenz zum Polizeieinsatz in Georgenzell Georgenzell

Tödliche Schüsse in Georgenzell | 10.12.2018 Georgenzell
» 24 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 10. 2018
12:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".