Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Sport

Nach Platz fünf bei EM: Handballer nehmen Olympia ins Visier

Die deutschen Handballer haben den letzten Kraftakt bei der EM erfolgreich bewältigt. Beim Sieg gegen Portugal holt das DHB-Team alles aus sich heraus und blickt der Olympia-Ausscheidung trotz einiger Defizite zuversichtlich entgegen.



DHB-Team
Die deutschen Handballer feierten mit dem Sieg gegen Portugal im Spiel um Platz 5 einen versöhnlichen EM-Abschluss.   Foto: Anders Wiklund/TT NEWS AGENCY via AP/dpa

Bei einem Ausflug ins Stockholmer Nachtleben stießen Deutschlands Handballer auf den fünften EM-Platz an - dann ging es am Sonntagmorgen mit einem klaren Auftrag der Verbandsspitze endlich nach Hause.

«Unser Ziel bleibt eine Olympia-Medaille in Tokio. Die Mannschaft hat bewiesen, dass sie das Zeug dazu hat», sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann am Ende einer Europameisterschaft mit Höhen und Tiefen.

Der versöhnliche Abschluss mit dem 29:27 gegen Favoritenschreck Portugal ließ Bundestrainer Christian Prokop und seine Schützlinge mit gutem Gefühl die Heimreise antreten. «Die Mannschaft hat eine tolle Entwicklung genommen», lobte Prokop. «Sicher mit einem brutalen Rückschlag gegen Kroatien, aber danach haben wir alle Spiele gewonnen.»

Ein Jahr nach Rang vier bei der Heim-WM musste die DHB-Auswahl allerdings erneut feststellen, dass sie zwar nah dran ist an der Weltspitze, aber eben nicht dazugehört. Zum vierten Mal nacheinander wurde bei einem Turnier die angepeilte Medaille verpasst. «Für den ganz großen Wurf fehlt uns noch etwas», konstatierte DHB-Vizepräsident Bob Hanning. Der soll nun bei Olympia gelingen.

Doch schon der Weg nach Tokio wird schwer, denn in der Qualifikation Mitte April in Berlin bekommt es Deutschland neben einem Afrika-Vertreter mit Rekord-Europameister Schweden und dem EM-Vierten Slowenien zu tun. DHB-Sportvorstand Axel Kromer ist dennoch zuversichtlich, einen der ersten beiden Plätze erkämpfen zu können: «Wir treffen auf zwei Hochkaräter, aber wir haben den Trumpf des Heimvorteils.»

In den verbleibenden zweieinhalb Monaten gibt es einiges zu tun. «Es gibt individuelle Defizite, die werden wir intern ansprechen. Da müssen Verbesserungen her, damit wir in Stresssituationen besser gewappnet sind», sagte Prokop. «Das betrifft vor allem den Rückraum, wo wir das größte Steigerungspotenzial haben.» Nur Philipp Weber genügte dort höheren Ansprüchen und gehörte neben Torwart-Oldie Johannes Bitter und Rechtsaußen Timo Kastening zu den wenigen Gewinnern im Team.

Prokop kündigte daher ein zeitnahes Treffen mit den Rückraumspielern und ihren Vereinstrainern an, ehe er sich in den Ski-Urlaub verabschiedet. Dort wird der 41-Jährige die Endrunde noch einmal in Ruhe reflektieren. Eine Gewissheit hat der Bundestrainer. «Das Innenleben des Teams ist hervorragend», betonte Prokop. «Ab der Hauptrunde wusste ich, dass die Moral stimmt. Jeder hat alles eingezahlt, damit die Mannschaft erfolgreich ist.»

Diese Geschlossenheit fehlte der Verbandsspitze. Es bleibt ein Rätsel, weshalb Vizepräsident Hanning die nach dem Kroatien-Spiel aufgeflammte Trainerdebatte mit einer zweideutigen Aussage befeuerte, anstatt sie mit einem klaren Statement im Keim zu ersticken. Hanning fühlte sich missverstanden, räumte in seiner Kolumne bei «t-online» aber reumütig ein: «Ich bin für jedes meiner Worte verantwortlich.»

Nicht nur bei vielen Experten sondern auch beim Bundestrainer hinterließ dies einen faden Beigeschmack. «Die Nebengeräusche haben mich 50 Stunden zu sehr beschäftigt. Das hat bei einer Europameisterschaft einfach keinen Platz im internen Kreis, denn ich bin dafür da, den Spielern Hilfen zu geben und mit einer positiven Aura vieles vorzuleben», kritisierte Prokop.

Kein Wunder, dass es nach der massiven öffentlichen Kritik an Hanning auch in der DHB-Führung knisterte - zumindest hinter den Kulissen. Michelmann war daher bemüht, nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen. «Was an Unruhe kam, kam von außen. Das haben wir intern gut abgefangen», sagte der Präsident. «Gerade unter dem äußeren Druck haben Trainer, Mannschaft und Staff zusammengehalten - anders als bei der EM 2018. Es gab immer ein klares Bekenntnis zueinander.»

Doch auch der 60-Jährige weiß nur zu gut, dass es damit bei einem Scheitern in der Olympia-Qualifikation schnell vorbei sein kann. Dies würde den zur Nummer zwei der Ballsportarten hinter König Fußball aufgestiegenen Handball enorm zurückwerfen. «Wir haben als Sportart eine große Resonanz - sowohl im Fernsehen als auch in den sozialen Medien», stellte Michelmann fest. Dieser Verantwortung muss man auf und neben dem Parkett gerecht werden.

Veröffentlicht am:
26. 01. 2020
12:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundestrainer Christian Prokop Handballspieler Johannes Bitter Philipp Weber Trumpf GmbH + Co KG
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Weltklasse im deutschen Team: Uwe Gensheimer. Er will heute den Auftaktsieg gegen Niederlande bejubeln. Foto: Uwe Anspach/dpa

08.01.2020

Kader mit Trümpfen und Problemen

Das Gefälle in der deutschen Handball-Nationalmannschaft ist groß. Es gibt Mannschaftsteile mit Weltklasseformat, aber auch die Problemzone im Rückraum. » mehr

Christian Prokop

27.01.2020

Wenig Zeit und viel zu tun: Die Baustellen im DHB-Team

Die EM ist Geschichte, doch für die deutschen Handballer geht es fast ohne Atempause in der Bundesliga weiter. Im laufenden Spielbetrieb müssen die Grundlagen für eine erfolgreiche Olympia-Qualifikation gelegt werden. » mehr

Bundestrainer

23.01.2020

Schwerer EM-Abschluss für DHB-Team gegen Portugal

Die deutschen Handballer haben das angepeilte Halbfinale bei der EM zwar verpasst, sich in der Hauptrunde aber deutlich gesteigert. Zum Abschluss des Turniers soll der gute Eindruck von Wien gegen Portugal bestätigt werd... » mehr

Timo Kastening

17.01.2020

Frecher Kastening steht für Aufschwung im DHB-Team

Für die deutschen Handballer geht es gegen Kroatien um Alles oder Nichts. Eine Niederlage würde das Ende aller Medaillenträume bei der EM bedeuten, ein Sieg die Chance auf das Halbfinale wahren. Das DHB-Team setzt dabei ... » mehr

Johannes Bitter

20.12.2019

Torhüter-Oldie Bitter: Comeback im Handball-Nationalteam

Der ehemalige Weltmeister-Keeper Johannes Bitter kehrt für die anstehende EM ins Handball-Nationalteam zurück. Für den 37-Jährigen muss unter anderen Routinier Silvio Heinevetter weichen. Rückraumspieler Weinhold sagt ku... » mehr

Absprung

22.01.2020

Nur Bitter stark: DHB-Team mit zähem Sieg gegen Tschechien

Vor dem Spiel um den fünften EM-Platz zeigen die deutschen Handballer im abschließenden Hauptrundenspiel gegen Tschechien eine schwache Leistung. Trotzdem gelingt der Sieg vor allem dank Torwart Bitter. Aber am Samstag w... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Massenschlägerei Messerstecherei Suhl Suhl

Massenschlägerei Asylheim | 09.04.2020 Suhl
» 16 Bilder ansehen

Unfall Ilmenauer Straße Suhl Suhl

Unfall Suhl | 08.04.2020 Suhl
» 5 Bilder ansehen

Pkw Unfall Meiningen Meiningen

Pkw Unfall Meiningen | 07.04.2020 Meiningen
» 3 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
26. 01. 2020
12:26 Uhr



^