Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Sport

Löw von Özil enttäuscht - Appell an Fans: Gündogan helfen

Der DFB und die Nationalmannschafts-Verantwortlichen suchen weiter nach einem Ausweg aus der Erdogan-Affäre um Özil und Gündogan. Löw und Bierhoff räumen Fehler ein. Eine Patentlösung gibt es nicht. Vor dem Neubeginn richtet der Bundestrainer einen Appell an die Fans.



Mesut Özil
Joachim Löw (r) hat Mesut Özil seit dessen Rücktritt noch nicht sprechen können.   Foto: Ina Fassbender

Auch nach dem mit Rassismus-Vorwürfen begleiteten Rücktritt von Mesut Özil werden die umstrittenen Erdogan-Fotos die Fußball-Nationalmannschaft weiter begleiten.

Die Sportliche Leitung des DFB-Teams habe vor und während der blamablen WM in Russland das Thema «absolut unterschätzt», räumte Joachim Löw bei der Aufarbeitung des Russland-Debakels ein. Zugleich appellierte der Bundestrainer an die Fans, beim Neustart Ilkay Gündogan zu unterstützen: «Ich appelliere, dass man das beiseite legt. Ilkay hat das Foto gemacht, er hat sich erklärt, es war nicht glücklich.»

Von der Art und Weise des Abschieds von Özil ist der Bundestrainer schwer enttäuscht. «Mit seinem Vorwurf über Rassismus hat Mesut ganz einfach auch überzogen. Es gab nie in der Mannschaft auch nur einen Ansatz von Rassismus, keinen Ansatz von rassistischen Äußerungen», sagte Löw. Özil hatte unter anderen dem DFB-Präsidenten Reinhard Grindel Rassismus vorgeworfen. Der 29-jährige fühlte sich als WM-Sündenbock, nur bei Erfolgen sei er gewürdigt worden. Das löste in Deutschland eine breite Debatte über Integration aus.

«Ich habe mit Mesut neun wunderbare Jahre verbracht. Er ist ein toller Fußballer. Dass dieser Rücktritt so vollzogen wurde, schmerzt uns alle, ihn ja auch», bemerkte Manager Oliver Bierhoff. Löw hatte den Ausnahmefußballer Özil auch in schwächeren Phasen immer gestützt und ihn bis zur WM-Endrunde in Russland stets als Stammkraft aufgeboten. «Wir dachten, dass wir das Thema aus der Welt schaffen mit dem Treffen beim Bundespräsidenten. Mein einziger wichtiger Gedanke war, uns richtig auf die WM vorzubereiten», sagte Löw. Er hatte lange zu dem Thema geschwiegen und wurde dafür kritisiert.

«Es war so, dass sein Berater mich angerufen hat. Der Spieler selbst hat mich nicht angerufen», berichtete der Bundestrainer am Mittwoch von der Özil-Trennung: «In der Vergangenheit war es sonst immer so. Der Mesut hat sich für einen anderen Weg entschieden. Ich habe mehrfach versucht, ihn zu erreichen, per SMS oder per Telefon. Es ist mir nicht gelungen, ihn ans Telefon zu bekommen.»

Dass der ebenfalls türkischstämmige Gündogan, der sich auch mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan getroffen hatte, beim Neuanfang zu seinem Aufgebot gehört, war für Löw keine Frage. «Ilkay hat sich nochmals bekannt zu den deutschen Werten, zur Mannschaft», sagte der DFB-Chefcoach: «Sicherlich schlagen zwei Herzen in seiner Brust. Ich hoffe auf Verständnis von allen Fans, dass sie ihn gerade unterstützen. Er hat unter diesen Situationen auch sehr gelitten.»

Insgesamt hatten die Diskussionen vor und während der WM viel Kraft gekostet, berichtete Löw bei seinem ersten richtigen öffentlichen Auftritt nach neun Wochen. «Dieses Thema war nervenaufreibend, weil es immer wieder da war.» Das sei aber nicht der Grund für den zeitigen K.o. gewesen. Ein Patentrezept, die Debatten zu beenden oder zumindest abzuschwächen, konnten Löw und Bierhoff auch jetzt nicht präsentieren. Eins sei klar, sagte der Manager: «Ein Nationalspieler kann keine Zielscheibe für rassistische Beleidigungen sein.»

Özil und Gündogan wurden von den Fans ausgepfiffen. «Ilkay konnte in dieser Situation nicht seine gewohnte Leistung abrufen», bemerkte Löw. Sportlich sei es für ihn aber keine Frage gewesen, ihn jetzt für den Neustart gegen Frankreich und Peru wieder einzuladen: «Ich sehe in ihm einen Spieler, der den Durchbruch bei uns schafft.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 08. 2018
19:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundestrainer Der Spieler Deutsche Fußballnationalmannschaft Deutscher Fußball-Bund Enttäuschung Fans Ilkay Gündogan Joachim Löw Mesut Özil Oliver Bierhoff Rassismus Recep Tayyip Erdogan Reinhard Grindel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Erdogan und Özil

26.09.2018

Özil-Löw-Eiszeit hält an - Erdogan: «nicht grundlos»

Kurz vor der EM-Vergabe und dem umstrittenen Staatsbesuch von Recep Tayyip Erdogan kocht das Thema Mesut Özil wieder hoch. Bundestrainer Löw bemüht sich weiter erfolglos um einen Kontakt, der türkische Präsident nutzt er... » mehr

DFB-Chef

28.09.2018

Kein Ende in Özil-Causa - Grindel: Gespräch gehört sich

Das Dauer-Reizthema Mesut Özil wird der Deutsche Fußball-Bund auch mit dem Zuschlag für die EM 2024 nicht los. Bundestrainer Löw ist persönlich «enttäuscht», DFB-Präsident Grindel stellt Forderungen an den Ex-Weltmeister... » mehr

Mesut Özil

29.08.2018

Selbstanklage und Tatkraft: Löw knickt nicht ein

Bundestrainer Löw und Teammanager Bierhoff üben bei der WM-Analyse Selbstkritik. 108 Minuten lang stellen sie sich der Öffentlichkeit. Noch 17 WM-Teilnehmer sind beim Neustart dabei, dazu drei Talente. Bayern-Boss Hoeneß... » mehr

Der Bundestrainer

28.08.2018

Löw taucht auf: Nation erwartet Antworten

Der Bundestrainer muss viele brisante Fragen beantworten. 63 Tage nach dem Vorrunden-Aus bei der WM und vielen Wochen im Verborgenen will Joachim Löw einen Neubeginn einleiten. Wie auch die Konsequenzen ausfallen: Der ne... » mehr

Özil und Erdogan

18.09.2018

Özil-Berater teilt aus: Kritik an Kroos und Co.

Die Debatte um Mesut Özil geht auch Wochen nach seinem Rücktritt aus dem Nationalteam weiter. Jetzt teilt sein Berater gegen mehrere Kritiker des Mittelfeldspielers aus. » mehr

Bundestrainer

14.11.2018

Löw setzt wieder auf junges Sturm-Trio - Reus fehlt

Bundestrainer Löw plant auch gegen Russland mit seinem jungen, schnellen Sturm-Trio. Die Tendenz gehe zu einem Einsatz von Werner, Gnabry und Sané. Beim Testländerspiel in Leipzig fehlen wird der am Fuß verletzte Reus. I... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Konzert Julia Engelmann in Erfurt Erfurt

Julia Engelmann in Erfurt | 12.11.2018 Erfurt
» 16 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 08. 2018
19:06 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".