Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Sport

Kohlschreiber denkt nicht an Rücktritt

Mit 35 Jahren war Philipp Kohlschreiber der älteste Spieler beim Tennisturnier in Hamburg. Gegen den Ungarn Marton Fucsovics ist er chancenlos und kassiert seine vierte Erstrunden-Niederlage nacheinander. Aufhören will der Augsburger aber (noch) nicht.



Philipp Kohlschreiber
Philipp Kohlschreiber ist zum vierten Mal nacheinander in Hamburg in der ersten Runde einer Turniers ausgeschieden.   Foto: S. Stein » zu den Bildern

Nach der «Klatsche» zum Auftakt des Hamburger Tennisturniers musste Philipp Kohlschreiber die unvermeidliche Frage nach dem Rücktritt gleich mehrmals beantworten.

«In den letzten Wochen hat mir Tennis zwar nicht viel Freude bereitet, aber ich bin keiner, der aufgibt», sagte der Routinier aus Augsburg nach der heftigen Demontage, räumte aber auch ein: «Wenn man verliert, macht es keinen Spaß. Wenn man zu oft verliert, kotzt es einen an.»

3:6, 0:6 verlor Kohlschreiber in nur 65 Minuten gegen den Ungarn Marton Fucsovics und verabschiedete sich als zweiter deutscher Profi nach Nachwuchshoffnung Daniel Altmaier vom Heimturnier. Mit Spannung erwarten die Tennisfans am Rothenbaum nun den Auftritt von Jungstar Alexander Zverev, der am Dienstag gegen den Chilenen Nicolas Jarry erstmals seit drei Jahren wieder in seiner Heimatstadt aufschlägt und vor einer kniffligen Auftakt-Aufgabe steht.

Kohlschreiber war mit 35 Jahren und neun Monaten der älteste Profi im Feld - und versicherte, dass seine 15. Teilnahme nicht die letzte gewesen sein soll. «Es ist halt jetzt gerade so eine Kack-Situation», sagte Kohlschreiber mit harten Worten und ordnete seine Pleite bei Nieselwetter gegen die Nummer 50 der Welt als «Klatsche» ein. Zum vierten Mal nacheinander kassierte er eine Erstrunden-Niederlage, doch diesmal wirkte Kohlschreiber deprimiert und desillusioniert.

«Die letzten Wochen waren nicht einfach. Das Selbstvertrauen spielt natürlich eine große Rolle», sagte er und hofft nun auf das Turnier in Kitzbühel in der kommenden Woche, das er schon zweimal gewonnen hat, und den anschließenden Belagwechsel auf Hartplatz. «Vielleicht ist das jetzt genau das, was ich brauche», sagte Kohlschreiber.

Doch ein blutleerer Auftritt wie gegen Fucsovics nährt Zweifel, ob Kohlschreiber noch einmal angreifen kann, wie er das vor einem guten Jahr prophezeite. Damals gab er die Rückkehr unter die Top 20 als Ziel aus und sagte: «Ich habe die gleichen Ziele wie ein junger Spieler. Ich sehe mein Ende noch nicht in Sicht. Ob ich Mensch-ärgere-dich-nicht spiele oder Tennis, ich will immer gewinnen.»

Er wolle sich keinesfalls mit Roger Federer vergleichen, sagte Kohlschreiber jetzt und schmunzelte schon wieder kurz: «Aber er macht es vor, wie lange man gut spielen kann. Ich versuche schon noch ein paar Jährchen zu spielen.» Federer wird im August 38 und stand vor einer Woche im Wimbledon-Finale, das er gegen Novak Djokovic verlor. Den Weltranglisten-Ersten aus Serbien hat Kohlschreiber im März in Indian Wells noch bezwungen - was ihm Hoffnung macht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 07. 2019
16:25 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Novak Djokovic Philipp Kohlschreiber Roger Federer Tennis Tennisfans Tennisturniere
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Power

09.09.2019

Nadal genießt US-Open-Triumph nach Tennis-Thriller

Noch ein Grand-Slam-Titel, dann hat Rafael Nadal den Schweizer Roger Federer eingeholt. Ein großer Ansporn - eigentlich. Doch Nadal will davon nichts wissen. Tennis spielt er auch mit 33 Jahren noch aus einem ganz andere... » mehr

Dauerrivale

10.07.2019

Wimbledon-Duell der Topstars Federer und Nadal

Roger Federer, Novak Djokovic und Rafael Nadal ist in Wimbledon der nächste Schritt zum erhofften Titelgewinn geglückt. Nun kommt es zu einem Halbfinal-Duell, das die Tennis-Fans in ihren Bann ziehen wird. » mehr

Alexander Zverev

11.08.2019

Enttäuscht nach Cincinnati - Kann Zverev sein Tief beenden?

Mit dem Frust von Montréal tritt Alexander Zverev in der kommenden Woche in Cincinnati an. An das Masters-Turnier im US-Bundesstaat Ohio hat der 22-Jährige keine schönen Erinnerungen. Schafft er trotzdem vor den US Open ... » mehr

Kerber und Zverev

24.08.2019

US Open: Zverev und Kerber wollen aus der Krise

Beim letzten Grand-Slam-Turnier des Jahres wollen die deutschen Tennisstars ihre bislang durchwachsene Bilanz in dieser Saison aufbessern. Doch die Konkurrenz bei den Montag beginnenden US Open ist groß, vor allem bei de... » mehr

Triumph

15.07.2019

Großes Finale: Djokovic «zerschmettert» Federer-Märchen

Nach Abwehr von zwei Matchbällen gewinnt Novak Djokovic ein denkwürdiges Wimbledon-Finale gegen Roger Federer. Der serbische Tennisprofi unterstreicht: In der Zukunft könnte er noch erfolgreicher werden als der Schweizer... » mehr

Roger Federer

11.07.2019

Federer gegen Nadal: Halbfinale fasziniert Wimbledon

Es ist das Duell, das alle schon seit der Auslosung herbeigesehnt haben. Roger Federer trifft in Wimbledon auf Rafael Nadal. Hier der Rasen-Liebhaber, da der dominante Sandplatz-Champion. Es geht auch um mehr als um eine... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Schulbus Milz Römhild

Schulbusunfall | 18.10.2019 Römhild
» 14 Bilder ansehen

Unfall B 281 Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Unfall B281 Sachsenbrunn | 16.10.2019 Sachsenbrunn
» 14 Bilder ansehen

Gebäudebrand Merbelsrod Merbelsrod

Gebäudebrand Merbelsrod | 15.10.2019 Merbelsrod
» 14 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
22. 07. 2019
16:25 Uhr



^