Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Sport

Hojer schafft als zweiter deutscher Kletterer Tokio-Quali

Zwei deutsche Kletterer dürfen bei Olympia antreten. Jan Hojer schaffte nach Alex Megos die Qualifikation für die Premiere der Sportart bei Sommerspielen. Dabei gab es in Toulouse Verwirrungen um das Reglement.



Jan Hojer
Hat die Qualifikation für Olympia im Sportklettern geschafft: Jan Hojer in Aktion.   Foto: Mickael Chavet/ZUMA Wire/dpa

Bei den ersten Kletter-Wettkämpfen der olympischen Geschichte werden im kommenden Jahr zwei deutsche Athleten an den Start gehen.

Nach Alexander Megos sicherte sich auch Jan Hojer sein Ticket für die Sommerspiele 2020. Der 27 Jahre alte Kölner erreichte bei einem Qualifikations-Event in Toulouse das Finale, was aufgrund eines komplexen Reglements samt Länderbeschränkungen - wegen der sogar eine Klage beim Internationalen Sportgerichtshof CAS läuft - gleichbedeutend ist mit der gesicherten Olympia-Teilnahme.

In dem Kombinations-Wettkampf aus drei Disziplinen landete Hojer in den Top acht und im Finale. Eigentlich schaffen es nur die besten Sechs nach Tokio. Weil zwei Finalisten aber Japaner sind, jede Nation nur maximal zwei Athleten für Tokio nominieren kann und das Gastgeberland seine Olympia-Startplätze schon vergeben hat, sind alle sechs Nicht-Japaner im Finale von Toulouse bei den Spielen dabei.

Neben Hojer war auch Yannick Flohé in Frankreich im Einsatz. Der 20-Jährige aus Aachen verbaute sich aber mit zwei enttäuschenden Resultaten in den ersten zwei Disziplinen die Finalchance. Am Freitag bestreiten die Frauen ihren Vorkampf - Deutsche sind nicht dabei

Im Wettkampf-Format «Olympic Combined» werden die Disziplinen Lead, also Schwierigkeitsklettern mit Seilsicherung, Bouldern, dem Meistern von komplizierten Grifffolgen in Absprunghöhe, und Speedklettern ausgetragen und für die Endwertung kombiniert.

Hojer legte den Grundstein für den Erfolg im Speed zu Beginn, als er Drittschnellster der 22 Teilnehmer war. Im Bouldern, eigentlich seine Paradedisziplin, reichte es dann zwar nur zu einem 13. Platz. Als Achter der finalen Lead-Wertung beendete er aber die Kombi auf Rang vier hinter Szenestar Adam Ondra aus Tschechien, dem Chinesen YuFei Pan und Alberto Gines Lopez aus Spanien. Nur 18. wurde Flohé, der WM-Dritte im Bouldern. Das Finale steigt am 30. November um 19.00 Uhr.

In Toulouse hatte es zwischenzeitlich Verwirrung gegeben, weil wegen einer Klage Japans vor dem CAS unklar war, wie die Zusammensetzung des Finales für die Olympia-Qualifikation zu interpretieren ist.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 11. 2019
20:32 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutscher Alpenverein Internationaler Sportgerichtshof Kletterer Klettern Sportgerichtshöfe YouTube
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Pevenage und Ullrich

23.01.2020

Ullrich-Mentor Pevenage gibt langjährige Dopingpraktiken zu

Mit einem Buch über Dopingpraktiken im Radsport sorgt Rudy Pevenage für Wirbel. Mit ausgeklügelten Methoden ging der frühere T-Mobile-Teamchef und Mentor von Jan Ullrich zu Werke. Der Belgier nennt Details. » mehr

Rusada

27.12.2019

Rusada: Einspruch gegen Olympiasperre abgeschickt

Russland hat offiziell Einspruch gegen die neuen Sanktionen der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada und die damit verbundene Olympiasperre für Tokio 2020 und Peking 2022 eingelegt. Der Brief sei nun abgeschickt, sagte der Chef... » mehr

Rusada

19.12.2019

Russland zieht vor den Cas: Einspruch gegen Olympiasperre

Die vierjährige Sperre für Olympische Spiele und Weltmeisterschaften will Russland nicht akzeptieren. Die russische Antidoping-Agentur wird beim Cas Einspruch einlegen. Kremlchef Patin hält die Strafe für Daten-Manipulat... » mehr

Sportminister

10.12.2019

Was bedeuten die Wada-Sanktionen für Russland konkret?

Moskaus Regierungschef Dmitri Medwedew hat die Strafen der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) gegen sein Land als «antirussische Hysterie» von chronischem Ausmaß kritisiert. Für den amerikanischen Anti-Doping-Kämpfer Travis... » mehr

Bann

09.12.2019

Russland vier Jahre aus dem Weltsport verbannt

Das Exekutivkomitee der Welt-Anti-Doping-Agentur hat harte Sanktionen wegen der Manipulation von Dopingdaten aus dem Moskauer Labor gegen Russland verhängt. In den nächsten vier Jahren dürfen Athleten des Landes nur unte... » mehr

Wada

08.12.2019

Wada entscheidet über harte Strafen für Russland

Das Exekutivkomitee der Welt-Anti-Doping-Agentur wird am Montag in Lausanne entscheiden, ob Russland für vier Jahre weitgehend aus dem Weltsport verbannt wird. Damit ist der Fall wohl nicht abgeschlossen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Prinzenkürung Geisa

Prinzenkürung Geisa |
» 35 Bilder ansehen

Stahlzeit im CCS

Stahlzeit in Suhl |
» 15 Bilder ansehen

Jubiläum Meininger Tageblatt Meiningen

Meininger Tageblatt Jubiläum | 24.01.2020 Meiningen
» 43 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 11. 2019
20:32 Uhr



^