Topthemen: Bundestagswahl 2017GebietsreformNSU-Prozess in MünchenThüringer helfenSerie: Aktiv und gesund

Sport

Füchse Berlin weiter oben - Siege für Kiel und Flensburg

Mit dem 31:25 über den HC Erlangen bauen die Füchse ihre Bilanz auf 16:0 Punkte aus. Vor dem 94. Landesderby am Sonntag feiern auch der THW Kiel und die SG Flensburg-Handewitt mit Heimsiegen Erfolgserlebnisse.



Hans Lindberg
Hans Lindberg war mit acht Toren bester Werfer.   Foto: Marijan Murat

Die Handballer der Füchse Berlin bleiben in der Bundesliga ungeschlagen. Das 31:25 (14:13) am Donnerstag über den HC Erlangen war für die Berliner der achte Sieg im achten Spiel.

In der ersten Halbzeit spielten die Franken sehr gut mit, führten in der 25. Minute mit 13:10. Berlin holte aber auf und ging durch den Treffer von Spielmacher Petar Nenadic kurz vor der Pause erstmals in Führung.

«Wenn wir uns nicht fokussieren, sind wir eine Mittelfeldmannschaft», sagte Füchse-Manager Bob Hanning zur Halbzeit im TV-Sender Sky. Im zweiten Abschnitt stimmte dann der Fokus. Die Füchse kamen zu einem ungefährdeten Sieg.

Rekordmeister THW Kiel machte beim 28:23 (13:9) über Frisch Auf Göppingen einen wichtigen Schritt aus der Krise. Allerdings taten sich die Gastgeber in der Anfangsphase der Partie einmal mehr sehr schwer. So blieb der THW bei einer doppelten Überzahl ohne Tor. Rune Dahmke und Patrick Wiencek scheiterten. Aber schon vor der Pause legten die Kieler mit einem 5:0-Lauf vom 8:8 zum 13:8 die Grundlage zum Sieg, der durch die Paraden der Torhüter Niklas Landin und Andreas Wolff gesichert wurde.

«Wir werden Schritt für Schritt mehr Sicherheit erreichen», sagte Thorsten Storm. An das Champions-League-Duell am Sonntag gegen die SG Flensburg-Handewitt verschwendete der THW-Geschäftsführer keine Gedanken.

Drei Tage vor dem 94. Landesderby mit dem THW setzten sich die Flensburger mit 28:17 (12:10) gegen den TVB 1898 Stuttgart durch. Nach einem Durchhänger kurz vor der Halbzeit, als die Schwaben auf 10:11 verkürzten, sorgte das Team von Trainer Maik Machulla schnell für klare Verhältnisse.

Der TBV Lemgo setzte mit dem 37:30 (16:13) beim VfL Gummersbach ein weiteres Ausrufezeichen. Der TuS N-Lübbecke wartet nach dem 19:22 (11:12) gegen die MT Melsungen weiter auf den ersten Sieg. Das Duell der Aufsteiger endete durch den entscheidenden Treffer von Christian Rompf mit einem 28:27 (15:15) für den TV Hüttenberg gegen Die Eulen Ludwigshafen.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2017
21:15 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Handball-Bundesliga Hans Lindberg MT Melsungen SG Flensburg-Handewitt TBV Lemgo THW Kiel TV 05/07 Hüttenberg Technisches Hilfswerk TuS N-Lübbecke VfL Gummersbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
DHfK Leipzig - Füchse Berlin

05.10.2017

Löwen festigen Tabellenführung - Füchse auf Verfolgung

Die Rhein-Neckar Löwen sind in Topform und bleiben spitze. Verfolgt werden sie nun von den Füchsen Berlin, deren Erfolgsserie anhält. Hannover und Flensburg lassen dagegen erneut Punkte. Rekordmeister Kiel betreibt zumin... » mehr

Unentschieden

15.10.2017

20:20 zwischen Kiel und Flensburg ärgert beide Trainer

Sowohl THW-Coach Alfred Gislason als auch SG-Kollege Maik Machulla entwickeln für das Unentschieden im 94. Landesderby gemischte Gefühle. Schon am Mittwoch müssen beide Clubs im Achtelfinale des DHB-Pokals antreten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Einsatzübung Feuerwehr Hildburghausen Hildburghausen

Einsatzübung FW Hildburghausen | 15.10.2017 Hildburghausen
» 10 Bilder ansehen

Kirmes Dietzhausen 2017 Dietzhausen

Kirmes Dietzhausen | 15.10.2017 Dietzhausen
» 107 Bilder ansehen

Buchpräsentation Heimatlon Suhl

Präsentation Heimatlon | 15.10.2017 Suhl
» 20 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
12. 10. 2017
21:15 Uhr



^