Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Sport

Fenati kündigt nach Rennskandal von Misano Rücktritt an

Frühes Ende einer Karriere. Nach dem Eklat von Misano und dem Rauswurf aus seinem Team zieht sich der Italiener Fenati ganz aus dem Motorsport zurück.



Tatfoto
Romano Fenati (l) greift beim Rennen in Misano an die Bremse des Motorrades von Stefano Manzi.   Foto: Motogp.Com/Europa Press

Nach dem Rennskandal von Misano zieht sich der Italiener Romano Fenati ganz aus dem Motorradsport zurück und will in seiner Heimatstadt Ascoli erstmal auf andere Gedanken kommen.

«Ich werde jetzt für eine Weile im Eisenwarenladen meines Opas arbeiten, mit ihm und Mamma», sagte der 22-Jährige in einem Interview der Tageszeitung «La Repubblica» und meinte zu seiner Karriere: «Jetzt ist es besser, adé zu sagen, für immer.» Sein Rennrivale Stefano Manzi warf ihm derweil einen Tötungsversuch vor.

Fenati hatte während des Rennens in Misano bei einer Geschwindigkeit von rund 200 Kilometern pro Stunde an den Lenker Manzis gegriffen und den Bremshebel gezogen. Damit brachte er seinen Landsmann in Lebensgefahr. Zum Glück konnte Manzi sein Zweirad nach kurzem Schlingern wieder unter Kontrolle bringen. Das italienische Marinelli-Snipers-Team trennte sich am Tag nach dem Rennen von dem Piloten und sprach von einer «unverantwortlichen Tat».

Manzi sagte dem Portal gpone.com, dass er mit Fenati abgeschlossen habe und ihm nicht verzeihen könne. «Eine Handlung, bei der ein Gegner versucht, einen Rivalen bei über 200 Stundenkilometern zu töten, indem er den Bremshebel betätigt, das ist unverzeihlich», versicherte er. Die verhängte Sperre für zwei Rennen bezeichnete er als viel zu milde. «Was er getan hat, ist eine sehr gefährliche, unsportliche Tat, die man von niemandem hier erwarten würde.»

Fenati, der sich schon auf seiner Homepage bei der «gesamten Sportwelt» entschuldigt hatte, sagte «La Repubblica», dass ihn Manzi zuvor mehrfach angegriffen habe. «Wollt ihr meinen Helm und meinen Overall sehen? Da gibt es einen langen schwarzen Striemen: Der Reifen von Manzi», sagte er. Es gebe andere Piloten, die jeden Sonntag das Leben anderer gefährdeten, und er selbst sei bisher immer sauber gefahren. Wie die Zeitung berichtete, erhält Fenati seit der Tat massive Drohungen von den Motorsportfans, Anrufe rund um die Uhr und tausende böse Mails. In Ascoli seien sogar Schmähparolen gegen seine Freundin an den Wänden aufgetaucht.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 09. 2018
12:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Automobil- und Rennsport Eklat Karriere La Repubblica Rücktritte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ferrari-Pilot

16.10.2018

Vettels Ferrari-Märchen: Der Anfang war so schön

Es wird keine leichte Dienstreise für Sebastian Vettel nach Austin. Womöglich schon am Sonntag muss er zusehen, wie wieder ein anderer den Titel holt. Nichts mit einer neuen Ferrari-Ära wie unter Michael Schumacher. Ein ... » mehr

Sebastian Vettel

03.10.2018

Hoffnung als Prinzip: Vettel gibt Titel nicht verloren

Sebastian Vettel muss auf fremde Hilfe hoffen. Im WM-Rennen der Formel 1 spricht alles für Lewis Hamilton. Und doch fällt Vettel nicht vom Glauben an den WM-Titel ab. » mehr

Luka Modric

25.09.2018

Modric genießt ohne Schwänzer - Kritik an Ronaldo und Messi

Für die fehlenden Cristiano Ronaldo und Lionel Messi gibt es Kritik, das stört den neuen Weltfußballer Luka Modric herzlich wenig. Sein Sieg leitet eine neue Zeitrechnung ein. Von Bundestrainer Joachim Löw und Ex-Kapitän... » mehr

Romano Fenati

10.09.2018

Team trennt sich von Motorrad-Pilot Fenati

Der Eklat von Misano hat einen Tag nach dem Rennen erste Konsequenzen. Sein Rennstall trennt sich von dem Italiener. Fenati kann von Glück reden, dass seine ungeheuerliche Aktion keinen schweren Unfall verursacht hat. » mehr

José Mourinho

28.08.2018

Krise bei Manchester United - Mourinho schimpft

Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United steckt nach nur drei Spieltagen in der Krise. Trainer José Mourinho reagiert nach der 0:3-Heimpleite gegen Tottenham dünnhäutig und schießt gegen die Medien. Seine Pr... » mehr

Rücktritt

01.10.2018

Dynamo versichert: Voll handlungsfähig trotz Rücktrittswelle

Das Präsidium - weg. Drei weitere hochrangige Funktionäre - weg. Bei Fußball-Zweitligist Dynamo Dresden herrscht größte Unruhe. Sportlich läuft es eigentlich, im Verein tobt aber ein Machtkampf, der nun zu Konsequenzen f... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lauschaer Narren Lauscha

Lauschaer Narren feiern Jubiläen | 19.11.2018 Lauscha
» 29 Bilder ansehen

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 09. 2018
12:12 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".