Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Sport

European Championships 2022 in München

München bekommt den Zuschlag für die European Championships. Der Olympiapark wird 2022 das Herz der Mehrfach-EM. Was macht die Isar-Metropole in Sachen Nachhaltigkeit?



Olympiapark
Der Olympiapark in München.   Foto: Felix Hörhager/dpa

50 Jahre nach der Austragung der Olympischen Spiele in München bekommt die bayerische Landeshauptstadt mit den European Championships wieder ein sportliches Großereignis.

Vom 11. bis zum 21. August 2022 kämpfen Athletinnen und Athleten in mindestens sechs Europameisterschaften um Medaillen. Leichtathletik, Radsport, Golf, Turnen, Rudern und Triathlon wurden von der Dachorganisation der European Championships bestätigt.

Im Gegensatz zu den ersten European Championships 2018 in Berlin und Glasgow fehlen nach derzeitigem Stand die Schwimmer. Medienberichten zufolge soll es Differenzen bei den finanziellen Vorstellungen für eine Teilnahme des Europäischen Schwimmverbandes gegeben haben. Weitere Sportarten könnten aber in München noch hinzukommen.

Die Mehrfach-EM selbst soll rund 130 Millionen Euro kosten. 100 Millionen Euro teilen sich Stadt, Freistaat und Bund. «Die Entscheidung für München ist ein großer Erfolg für den deutschen Sport. Auch im Hinblick auf seine Geschichte ist der Olympiapark in München ein denkbar geeigneter Austragungsort», erklärte der auch für den Sport zuständige Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). «Wir haben damit erneut die Gelegenheit, Deutschland als ein sportbegeistertes und gastfreundliches Land zu präsentieren.»

2018 war das neue Format der European Championships mit zeitgleich ausgetragenen Europameisterschaften vor allem für das Fernsehen ein Erfolgsmodell gewesen. Fast eine Milliarde Zuschauer lockte damals das Spektakel, das mehr Öffentlichkeit für die Sportarten herstellen will, weltweit vor die TV-Geräte.

Ausufern soll die Großveranstaltung für mehr als 4000 Athletinnen und Athleten nicht. Nachhaltigkeit heißt eines der Schlagworte. Es werde nur die bereits vorhandene Infrastruktur genutzt, «um die Auswirkungen auf die Stadt und ihre Umgebung so gering wie möglich zu halten. Genauso sind die kurzen Wege zwischen den Austragungsstätten und die gute Verbindung zwischen Olympiapark und Münchner Innenstadt mit öffentlichen Verkehrsmitteln ein Plus in Sachen Umweltfreundlichkeit», hieß es von Seiten des Olympiaparks.

Statt der Doppellösung zum Auftakt in Berlin und Glasgow werden die Sportarten nun also in einer Stadt gebündelt. Die Bewerbung Münchens sei einstimmig angenommen worden, teilten die Veranstalter mit. «München ist eine Sportstadt», erklärte Oberbürgermeister Dieter Reiter. Die Sportbegeisterung in der Isar-Metropole werde «gemeinsam mit der Begeisterung von sicher zahlreichen Sportfans aus dem In- und Ausland zu einer mitreißenden Atmosphäre der European Championships beitragen.» 2026 findet das Großereignis dann vom 30. Juli bis zum 9. August statt. Ein Ausrichter wird noch gesucht.

Veröffentlicht am:
12. 11. 2019
12:13 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU Dieter Reiter Europameisterschaften Horst Seehofer Olympiade Rudern Schwimmverbände Sportarten Sportfans Sportlerinnen Sportlerinnen und Sportler Städte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Olympiapark

24.04.2019

Berlin bereitet sich auf nationales Mini-Olympia vor

Die European Championships in Glasgow mit dem Leichtathletik-Ableger in Berlin haben im Vorjahr vorgemacht, wie erfolgreich gebündelte Sportereignisse sein können. Nach diesem Vorbild küren im August nun erstmals gleich ... » mehr

Irmgard Bensusan

09.11.2019

Gold für «Tante Irmie» und dreimal Platz sechs

Irmgard Bensusan ist in Südafrika geboren, seit 2014 startet sie für Deutschland. Obwohl ihre Behinderung nach Ansicht des Verbandes ein Nachteil ist, holt sie bei der Para-WM in Dubai Gold. » mehr

Sportminister

10.12.2019

Was bedeuten die Wada-Sanktionen für Russland konkret?

Moskaus Regierungschef Dmitri Medwedew hat die Strafen der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) gegen sein Land als «antirussische Hysterie» von chronischem Ausmaß kritisiert. Für den amerikanischen Anti-Doping-Kämpfer Travis... » mehr

Laura Dahlmeier

14.11.2019

Plötzlich Leichtathletin: Laura Dahlmeier bei Berglauf-WM

Biathlon-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier startet nach ihrem Rücktritt wieder für Deutschland. Bei der Berglauf-Weltmeisterschaft in Argentinien steht die siebenmalige Weltmeisterin im Rampenlicht. Nur ein PR-Gag? Nicht a... » mehr

Wada

06.12.2019

Wada-Exekutive entscheidet über Bestrafung für Russland

Russland droht ein bitterer Tag. Das Exekutivkomitee der Welt-Anti-Doping-Agentur wird wegen Manipulation von Dopingdaten aus dem Moskauer Labor am 9. Dezember voraussichtlich erneut Sanktionen gegen das Land verhängen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neues Löschfahrzeug in Crock Crock

Neues Löschfahrzeug Crock | 11.12.2019 Crock
» 5 Bilder ansehen

Unfall Schnee Laster Bedheim Bedheim

Laster-Unfall Bedheim | 11.12.2019 Bedheim
» 31 Bilder ansehen

Hubschrauber-Säge Baumbeschneidung Sonneberg Sonneberg

Baumfällarbeiten Sonneberg | 09.12.2019 Sonneberg
» 37 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
12. 11. 2019
12:13 Uhr



^