Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Sport

Deutsche Handballer wollen WM-Medaille

Die Heim-WM bietet Deutschlands Handballern eine willkommene Bühne, um ihre Sportart zu pushen. Dafür muss die Mannschaft von Bundestrainer Prokop aber einen stärkeren Auftritt hinlegen als bei den vergangenen beiden Turnieren.



Andreas Wolff
«Eine Heim-WM ist der Traum von jedem Sportler», sagt Torwart Andreas Wolff.   Foto: Peter Steffen

Gibt es ein Wintermärchen wie 2007 oder den dritten sportlichen Alptraum in Serie? Zwölf Jahre nach dem WM-Triumph im eigenen Land wollen die deutschen Handballer bei der Heim-WM wieder Sportgeschichte schreiben und Werbung für ihre Sportart machen.

«Wir wollen begeistern und eine Mannschaft zum Anfassen sein, die ihre Sportart sympathisch vertritt und mit sportlichem Erfolg überzeugt», formulierte DHB-Vizepräsident Bob Hanning das WM-Ziel.

Vom Titel spricht nach den Enttäuschungen bei der WM 2017 und EM 2018, wo jeweils nur Rang neun heraussprang, öffentlich zwar niemand. Doch die Marschroute für das Team von Bundestrainer Christian Prokop ist klar: Erst das Halbfinale in Hamburg erreichen und dann mit breiter Brust um eine Medaille kämpfen. «Wir wollen alles dafür tun, die Begeisterung auf die Ränge und wieder zurück zu kriegen, damit wir sportlich dann die richtige Welle treffen», sagte Prokop.

Erstmals in der 81-jährigen WM-Geschichte wird die Endrunde vom 10. bis 27. Januar in zwei Ländern ausgetragen - neben Deutschland ist Dänemark Co-Gastgeber und auch Ausrichter des Endspiels in Herning. Bei den Partien in den vier deutschen Spielorten Berlin, München (jeweils Vorrunde), Köln (Hauptrunde) und Hamburg (Halbfinals) erwartet der Deutsche Handballbund insgesamt mehr als 350.000 Fans. «Wir werden die Zuschauer total brauchen, sie müssen uns den Rücken stärken. Dann bin ich der festen Überzeugung, dass wir viel erreichen können und es möglich ist, eine starke Vor- und Hauptrunde zu absolvieren», sagte Prokop.

Dank des langfristigen TV-Vertrages mit ARD/ZDF - die öffentlich-rechtlichen Sender haben sich die Rechte an allen Großturnieren bis 2025 gesichert - bietet die WM dem deutschen Handball eine willkommene Bühne vor einem Millionenpublikum. «Das gibt uns und auch den Sponsoren eine gigantische Planungssicherheit und damit auch die Chance, die Sportart noch populärer zu machen als sie es ohnehin schon ist», stellte DHB-Präsident Andreas Michelmann fest.

Denn der Verband plant - auch mit Blick auf die Heim-EM 2024 - langfristig. Das «Wahnsinnsevent», wie Prokop die WM nennt, soll der gesamten Sportart einen Schub verleihen. «Wir hoffen auf eine ähnlich erfolgreiche Geschichte wie 2007. Im Unterschied zu damals haben wir die Instrumente, die handballbegeisterten Kinder abzuholen», betonte Michelmann.

Mit Emotionalität und Kampfgeist will die Prokop-Truppe die Massen begeistern und für einen ähnlichen Hype sorgen wie vor zwölf Jahren, als beim Endspiel gegen Polen mehr als 16 Millionen Menschen vor den Fernsehgeräten mitfieberten.

Nach dem WM-Auftaktspiel gegen eine gesamtkoreanische Auswahl am 10. Januar in Berlin, zu dem sich auch Politprominenz wie Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier angesagt hat, sind Brasilien (12. Januar), Russland (14. Januar), Titelverteidiger Frankreich (15. Januar) und Serbien (17. Januar) die weiteren Rivalen in der Vorrundengruppe A.

Um die Hauptrunde in Köln zu erreichen, muss die DHB-Auswahl mindestens Dritter werden. «Davon gehen wir alle aus», sagte Prokop. Im Kampf um das Halbfinalticket gehören dann mit großer Sicherheit Europameister Spanien und der WM-Vierte Kroatien zu den Gegnern.

Mindestens zwei Topteams müssen die deutschen Handballer hinter sich lassen, um die Medaillenchance zu wahren. Bange machen gilt trotz der schweren Brocken, die sich auf dem angestrebten Weg nach Hamburg vor der DHB-Auswahl auftürmen, jedoch nicht. «Wenn du Gastgeber bist, willst du solange dabei sein wie möglich», sagte Michelmann.

Dem ordnen die Spieler seit Monaten alles unter. Denn das Turnier vor heimischer Kulisse ist für jeden etwas Besonderes. «Eine Heim-WM ist der Traum von jedem Sportler, und wir können so viel für die Entwicklung des Handballs in Deutschland machen», sagte Torwart Andreas Wolff. Doch der Held des EM-Triumphes von 2016 weiß: «Die Begeisterung kommt nicht von alleine. Wir müssen erst liefern, dann schwappt diese Welle hoffentlich über.»

Veröffentlicht am:
02. 01. 2019
07:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bundespräsident Steinmeier Bundestrainer Christian Prokop Fernsehgeräte Frank-Walter Steinmeier Handball Handballspieler Sportgeschichte Theater Turniere Weltmeisterschaften
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Motivation

08.01.2019

Neues Wintermärchen? - Handballer sind heiß auf WM

Der deutsche Handball erhofft sich von der Heim-WM einen Schub für die Sportart. Voraussetzung ist ein mitreißender und sportlich erfolgreicher Auftritt der Auswahl von Bundestrainer Prokop. Dann ist ein neuer Boom mögli... » mehr

Pressekonferenz

09.01.2019

«Ganbaru»: DHB-Team will bei WM-Auftakt begeistern

Die deutschen Handballer gehen mit großen Erwartungen in die WM im eigenen Land. Nach einer guten Vorbereitung will das Team von Bundestrainer Prokop im Eröffnungsspiel gegen Korea gleich eine Euphorie entfachen. » mehr

Torwurf

26.01.2019

Gold-Traum beendet: Deutsche Handballer verpassen WM-Finale

Das war's: Die deutschen Handballer verpassen durch die Halbfinal-Niederlage gegen Norwegen ihr erstes WM-Endspiel seit zwölf Jahren. Stattdessen spielt die DHB-Auswahl am Sonntag nun um die Bronzemedaille. » mehr

Zweikampf

27.01.2019

Deutsche Handballer verpassen Medaille in letzter Sekunde

Die deutschen Handballer haben die erhoffte WM-Medaille verpasst. In einem dramatischen Spiel um Bronze unterliegt die DHB-Auswahl dem Rekord-Weltmeister Frankreich ganz knapp und fährt mit leeren Händen nach Hause. » mehr

Enttäuscht

26.01.2019

Enttäuschte Handballer hoffen auf kleines Happy End

Deutschlands Handballer müssen den Frust über den verpassten WM-Titel schnell bewältigen. Die Heim-WM soll nun wenigstens mit dem Gewinn einer Medaille enden. Dazu muss das Spiel um Platz drei gegen Frankreich gewonnen w... » mehr

Auftaktsieg

11.01.2019

«Nicht unsere Kragenweite»: Wolff freut sich auf WM-Start

Der Auftakt der deutschen Handballer in die Heim-WM ist geglückt. Für den starken Torhüter Andreas Wolff beginnt das Turnier laut eigener Aussage aber erst am Samstag richtig. Der Keeper könnte im Verlauf der WM zum ents... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

10.Dance Festival in der SBBS Son Sonneberg

10. Dance-Festival in Sonneberg | 24.03.2019 Sonneberg
» 16 Bilder ansehen

Gruppe.jpg Bettenhausen

Jugendweihe-Start | 24.03.2019 Bettenhausen
» 24 Bilder ansehen

Braveheart Battle Steinach Steinach

Braveheart Battle Steinach | 24.03.2019 Steinach
» 39 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
02. 01. 2019
07:14 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".