Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Sport

Der beste Labbadia, den es je gab: Höhenflug nach Europa?

Eine beeindrucke Bilanz. Bruno Labbadia hat aus Hertha BSC nach wochenlangem Kampf gegen den Abstieg in seiner kurzen Zeit bereits einen Anwärter auf die Europapokalplätze gemacht. Sieht er das auch so?



Bruno Labbadia
Trainer Bruno Labbadia startete mit der Berliner Mannschaft mit drei Siegen in den ersten vier Bundesliga-Spielen.   Foto: Hannibal Hanschke/Reuters Pool/dpa

Bei der Frage nach einer neuen Zielsetzung mit Richtung Europapokal strich sich Bruno Labbadia durch das hier und da gräulich schimmernde Haar und zupfte kurz am Sakko.

«Ich kann nur sagen, und wenn Sie mich erlebt haben, wissen Sie, dass ich das auch so meine: Ich bin sowas von demütig, was den Abstiegskampf betrifft, weil ich einfach so großen Respekt habe», antwortete er.

Der 54-Jährige hat aus Hertha BSC binnen weniger Wochen einen Anwärter auf die internationalen Ränge in der Fußball-Bundesliga gemacht. Vier Punkte beträgt nur noch der Rückstand auf Rang sechs. Das 2:0 (1:0) gegen den FC Augsburg war der dritte Sieg im vierten Spiel, keines ging verloren. «Wenn da nur ein bisschen was schief gegangen wäre und wir nicht so schnell die Mannschaft auf Kurs gebracht hätten, wissen wir, wo wir stehen würden», betonte Labbadia.

Sein Credo bleibt. «Was sollen wir jetzt den Mund groß aufmachen, wir müssen erstmal arbeiten», bekräftigte Labbadia am Sonntag im «Doppelpass» des Senders Sport1. Er selbst setze sich die größten Ziele, sagte er - und auch das: «Klar ist, wir wollen nach oben, keine Frage.» Aber mit Demut.

Zehn Punkte von zwölf möglichen, drei Spiele ohne Gegentor. Eine Mannschaft, die sich insgesamt viel gefestigter zeigt, die eine Linie auf dem Platz ungeachtet des Leistungseinbruchs gegen die Augsburger in der zweiten Halbzeit hat und vor allem wieder mit Freude spielt und Zuversicht verbreitet.

«Da ist noch einiges möglich», kommentierte Hertha-Profi Maximilian Mittelstädt mit Blick auf den Rückstand auf die Europa-League-Ränge. «Nur vier Punkte - es ist möglich», hieß es fast identisch von Keeper Rune Jarstein, der nach seinem Patzer beim 2:2 unter der Woche gegen Leipzig sein Tor diesmal wieder sauber hielt. Labbadia hatte dem 35 Jahre alten Norweger nach der Slapstick-Nummer öffentlich versichert, weiter seine Nummer eins zu bleiben. Labbadia versucht, beim selbst ernannten Big City Club Ruhe reinzubringen, wo er nur kann.

Und er trifft bislang die richtigen Entscheidungen. Das Führungstor in der 24. Minute erzielte Javairô Dilrosun. Der 21 Jahre alte Niederländer spielte seit Ende Februar schon nicht mehr in der Startelf. Labbadia vertraute ihm, nachdem der zuletzt stark aufgelegte Matheus Cunha in der Offensive wegen einer leichten Gehirnerschütterung nicht spielen konnte. Das Tor zum 2:0 in der Nachspielzeit erzielte Krzysztof Piatek, Labbadia hatte ihn rund eine halbe Stunde vorher eingewechselt.

Die Spieler schwärmen von Labbadia. Und der Coach, für den der Hauptstadtclub die achte Station und der siebte Verein ist, sagt über sich: «Mit jeder Station bin ich besser geworden. Ich glaube, ich bin heute der beste Trainer, der ich je war, weil die Erfahrung einfach unfassbar wichtig ist.»

Unfassbar findet Labbadia auch die bisherige Ausbeute und auch deshalb ließ er sich bei der Frage nach einer neuen Zielsetzung nichts weiteres entlocken. Vielmehr verwies er auf die anstehenden schweren Spiele wie bei Borussia Dortmund am kommenden Samstag. Nach dem 3:0 in Hoffenheim, dem 4:0 im Stadtderby gegen Union Berlin, dem 2:2 in Leipzig und dem 2:0 gegen Augsburg nach einer souveränen ersten Halbzeit dürfte den Berlinern aber auch vor den Borussen nicht bange sein. Und um den «leeren Tank» seiner Spielern nach der englischen Woche wieder aufzufüllen, bleiben Labbadia ja auch ein paar Tage.

«Immer wenn ein neuer Trainer kommt, bringt er neue Energie mit. Und Bruno hat uns richtig viel Energie gegeben, uns wieder zu einem Team geformt. Er gibt uns Vertrauen und wenn du Vertrauen spürst, spielst du viel besser», betonte Torschütze Dilrosun.

Veröffentlicht am:
31. 05. 2020
13:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Borussia Dortmund Bruno Labbadia FC Augsburg Hertha BSC Matheus Cunha Maximilian Mittelstädt Rune Jarstein Sport1 (Germany) Union Berlin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Remis in Berlin

28.05.2020

Leipzig schwächelt im Titelkampf - Nächster Schalke-Dämpfer

Sieben Punkte Vorsprung hat der FC Bayern an der Tabellenspitze der Bundesliga auf den BVB - und auch Leipzig kann nicht Schritt halten. Für den FC Schalke und Trainer David Wagner setzt es den nächsten Tiefschlag, auch ... » mehr

RB Leipzig - SC Freiburg

16.05.2020

BVB mit Derbysieg zum Neustart - Labbadia beflügelt Hertha

Zum Wiederanpfiff der Fußball-Bundesliga macht Borussia Dortmund gleich Druck auf den FC Bayern. Das 4:0 im Revierderby ist eine Ansage im Titelrennen. Neu-Trainer Bruno Labbadia beflügelt Hertha BSC. » mehr

Bruno Labbadia

17.05.2020

Jubel-Debatte dämpft Labbadia-Traumstart

Über einen Monat nach dem Amtsantritt gelingt Trainer Labbadia der Bundesliga-Neustart mit der Hertha perfekt. Mit 31 Punkten stehen nun alle Zeichen auf Klassenerhalt. Doch selbst der überzeugende Auftritt mit drei Tore... » mehr

S04-Torwart

30.05.2020

Nübel kehrt ins Schalke-Tor zurück - Hertha ohne Cunha

Alexander Nübel kehrt beim Bundesliga-Heimspiel gegen Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr/Sky) ins Tor des FC Schalke 04 zurück. » mehr

Hertha-Punkt

27.05.2020

Leipzig verpasst gegen Hertha Sprung auf Platz zwei

RB Leipzig hat die Chance verpasst, wieder Bayern-Jäger Nummer eins zu werden. » mehr

Erling Haaland

13.06.2020

Haaland auf BVB-Bank - Delaney verletzt

Borussia Dortmund beginnt bei Fortuna Düsseldorf noch ohne Torjäger Erling Haaland. Der 19 Jahre alte Norweger hat seine Knieprobleme überwunden, sitzt aber zunächst nur auf der Bank. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen Hildburghausen

Verkehrsunfall Hildburghausen | 07.07.2020 Hildburghausen
» 11 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
31. 05. 2020
13:53 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.