Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Sport

Debatte über Gehaltsverzicht bei Profis

Müssen auch die Profis einen finanziellen Beitrag zu den Folgen der Coronakrise leisten und auf Teile ihres Gehalts verzichten? Diese Frage erregt derzeit die Gemüter. Entsprechende Gespräche werden in den Clubs bereits geführt.



Manuel Neuer
Macht sich wegen der Corona-Krise Gedanken über einen Gehaltsverzicht beim FC Bayern: Manuel Neuer.   Foto: Federico Gambarini/dpa

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder sprach von einem «Beitrag» zur Überwindung der Krise, der Kölner Geschäftsführer Horst Heldt von «populistischen Scheißausdrücken». In Fußball-Deutschland ist eine Diskussion über die Solidarität der Profis entbrannt.

Forderungen, wonach hoch bezahlte Stars in den schweren Zeiten der Corona-Pandemie auf Teile ihres Gehalt verzichten sollen, erregen Aufsehen. «Ich fände es in Ordnung, wenn Spieler, die ganz große Gehälter bekommen, zur Aufrechterhaltung des Spielbetriebes gegenüber ihrem Arbeitgeber, ihren Vereinen, ein bisschen zurückhaltender wären mit dem Geld», sagte Söder der «Bild».

Erste Reaktionen aus dem Sport ließen nicht lange auf sich warten - und waren kontrovers. «Ich weiß, dass Fußballprofis ein soziales Gewissen haben. Ich finde es unverschämt, das öffentlich zu diskutieren und infrage zu stellen», kommentierte Heldt. Dagegen hält Christian Seifert die Vorschläge des bayerischen Ministerpräsidenten für nachvollziehbar. «Was Markus Söder gesagt hat, ist das, was viele Menschen denken», sagte der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga. Er wisse «von Clubs, die längst mit ihren Spielern darüber sprechen und vielleicht schon umgesetzt haben. Viele Akteure müssen ihren Beitrag leisten.»

Jupp Heynckes richtete im «Kicker» gar einen moralischen Appell an die Profis und rief sie dazu auf, sich «in wirtschaftlicher Hinsicht solidarisch und partnerschaftlich zu zeigen. Sie müssen wissen, dass sie und ihre Berater nicht mehr bestimmen, wie viel Geld sie verdienen, wenn das jetzige System zerbricht. Verträge in diesen Größenordnungen gibt es dann nicht mehr», sagte der ehemalige Profi und Erfolgscoach.

Der einstige DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig sieht ebenfalls Handlungsbedarf: «Wenn wir keine Wege zu freiwilligen Agreements wie einem Gehaltsverzicht finden, werden viele Vereine sagen: Jetzt müssen wir anders reagieren. Dann werden die Clubs ihre Kader deutlich verkleinern», sagte er der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Das könne auf Dauer «auch Arbeitsplätze der Kollegen gefährden».

Samir Arabi argumentierte ähnlich. «Es gibt in dieser Situation keine Denkverbote mehr. Es geht um vielmehr als um Einzelschicksale», sagte der Sport-Geschäftsführer des Zweitliga-Spitzenreiters Arminia Bielefeld in einem «Westfalen-Blatt»-Interview.

Eine juristische Handhabe, einem Profi trotz der durch die Corona-Pandemie verursachten finanziellen Einbußen weniger Gehalt zu zahlen, haben die Vereine nicht. «Ohne die Zustimmung eines Spielers, ist eine Kürzung des Gehalts nicht zulässig», sagte der auf solche juristischen Fragen spezialisierte Rechtsanwalt Andrej Dalinger in einem Sport1-Interview. Wollen Spieler von sich aus auf Teile ihres Gehalts verzichten, müsse das mit jedem «einzelnen Spieler individuell» ausgehandelt werden.

Fraglich sei jedoch, «ob sich viele Spieler, für die die Situation wegen ausbleibender Prämien- und Sonderzahlungen bereits mit Gehaltseinbußen verbunden ist, hierzu bereit erklären», kommentierte der Jurist. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke äußerte sich bereits am Sonntag in der ARD ähnlich skeptisch: «Das wird sicherlich abgeprüft werden. Aber ich bin, was das angeht, nicht der Zuversichtlichste.»

In einer Umfrage der «Bild» unter den 18 Bundesliga-Spielführern äußerte sich nur Manuel Neuer zum Thema: «Wie jeder andere Mensch in dieser Zeit machen auch ich und die anderen Fußballprofis uns darüber Gedanken, wie man mit der Situation am besten umgehen kann», sagte der Kapitän des FC Bayern und der Nationalmannschaft. Andere Kapitäne lehnten eine Stellungnahme mit Verweis auf laufende Gespräche in ihren Clubs ab. «Unsere Spieler können hierbei eine Rolle einnehmen, es ist aber noch zu früh, darüber zu spekulieren», ließ der FSV Mainz wissen.

Erste Signale tragen dazu bei, dass sich die Diskussion versachlicht. Wie der DFB am Mittwoch mitteilte, werden die Nationalspieler zusammen insgesamt 2,5 Millionen Euro spenden. «Der Fußball steht momentan still und die Gesundheit über allem. Dementsprechend solidarisch möchte ich euch bitten, euren Teil beizutragen und ein Zeichen zu setzen. Wir als Nationalmannschaft sind vorausgegangen und haben 2,5 Mio für den guten Zweck gespendet und hoffen, dass viele von euch uns folgen», sagte Bayern-Profi Leon Goretzka bei Instagram.

Laut DFB-Direktor Oliver Bierhoff habe das Team damit «ein Zeichen» setzen wollen, «dass wir solidarisch sind, dass wir helfen wollen, dass wir Menschen unterstützen wollen».

Darüber hinaus wollen die Spieler der TSG 1899 Hoffenheim einen finanziellen Beitrag zu einem Hilfsfonds leisten, der von ihrem Verein zur Unterstützung von Partnern, aber auch wichtigen Einrichtungen, Institutionen oder Sportclubs in der Rhein-Neckar-Region aufgelegt wurde. «Selbstverständlich werden auch wir Spieler unseren Beitrag zu dieser großartigen, solidarischen Aktion leisten», kommentierte Kapitän Benjamin Hübner.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 03. 2020
17:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
1. FSV Mainz 05 ARD Andreas Rettig Arbeitgeber Arminia Bielefeld Bayerische Ministerpräsidenten Benjamin Hübner Berater Borussia Dortmund CSU Deutscher Fußball-Bund FC Bayern München Fußballspieler Hans-Joachim Watzke Horst Heldt Jupp Heynckes Leon Goretzka Manuel Neuer Markus Söder Niklas Moisander Oliver Bierhoff Profi-Fußballer Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Solidarität TSG Hoffenheim Werder Bremen Westfalen-Blatt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
DFB-Direktor

19.03.2020

Gehaltsverzicht von Löw, Bierhoff und Watzke

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw, DFB-Direktor Oliver Bierhoff und BVB-Chef Hans-Joachim Watzke gehen mit gutem Beispiel voran. » mehr

Hertha-Jubel

17.05.2020

Geister-Schauspiel auf Bewährung: Re-Start fast unfallfrei

Der Neustart ist der Bundesliga gelungen. Größere Zwischenfälle bleiben aus, auch wenn die Geisterspiele gewöhnungsbedürftig sind. Schon gibt es Signale aus der Politik für Lockerungen für den Profifußball nach der Somme... » mehr

Joachim Löw

19.03.2020

Joachim Löw als Galionsfigur in großer Gehaltsdebatte

«Macht, Gier und Profit...». Joachim Löw wird in der Debatte um einen Gehaltsverzicht der Fußball-Millionäre zur moralischen Instanz. Der Bundestrainer setzt mit Worten und Taten ein Zeichen, dem nun viele folgen. Löw is... » mehr

Fußball-Bundesliga

06.05.2020

Bundesliga atmet auf: Politik-Gipfel erlaubt Neustart

Der Fußball darf ab Mitte Mai den Spielbetrieb in der 1. und 2. Bundesliga wieder aufnehmen. Nach den Ministerpräsidenten hat auch Kanzlerin Merkel die Freigabe für die Fortsetzung der im März ausgesetzten Saison erteilt... » mehr

FC Bayern

24.03.2020

Solidarisch in Krise: Bundesliga-Stars verzichten auf Geld

Keine Fußballspiele, kaum Einnahmen: Die Corona-Krise wird für die Bundesliga-Clubs zur wirtschaftlichen Herausforderung. Betroffen sind in erster Linie die Mitarbeiter der Clubs außerhalb des Platzes. Doch die Profis ze... » mehr

DFL

13.05.2020

Heikles Experiment: Bundesliga-Notbetrieb startet mit Streit

Die Bundesliga stellt die letzten Weichen für ihren Notbetrieb - und geht damit ins Risiko. Der erhofften Rettung von Millionen-Summen stehen Kritik am Wiederanpfiff und viele Zweifel entgegen. Die Pläne für den Fall ein... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Unfall Schleusingen Schleusingen

Unfall Schleusingen | 25.05.2020 Schleusingen
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 03. 2020
17:23 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.