Lade Login-Box.
Corona Newsletter Gemeinsam handeln
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Sport

DFL will TV-Vertrag im Mai abschließen

Vor dem Abpfiff der aktuellen Bundesligasaison will die DFL den TV-Vertrag für 2021 bis 2025 fix gemacht haben. Ob auch die ARD-Ikone Sportschau dann weiter zu sehen ist, ließ DFL-Chef Seifert offen: «Die Sportschau steht nicht unter Naturschutz.»



DFL-Direktor
Holger Blask, Direktor Audiovisuelle Rechte & Mitglied der DFL-Geschäftsleitung, beim SpoBis Kongress.   Foto: Roland Weihrauch/dpa

Die Deutsche Fußball Liga will die Vergabe der Medienrechte an der Bundesliga für 2021 bis 2025 noch vor Ende der aktuellen Saison unter Dach und Fach haben.

Wie DFL-Direktor Holger Blask beim Kongress Spobis in Düsseldorf sagte, wolle man den Rechteverkauf «im Mai über die Bühne gebracht haben». Die Vorbereitung sei «auf den letzten Metern».

Die DFL wolle die Ausschreibung «Stand jetzt im Februar ankündigen», erklärte Blask. Notwendig sei aber noch der Beschluss des Bundeskartellamtes, erklärte der DFL-Manager. Die Bundesliga muss sich aus wettbewerbsrechtlichen Gründen mit der Behörde abstimmen.

Christian Seifert, Vorsitzender Geschäftsführer der DFL, bekräftigte ebenfalls am Mittwoch auf dem Deutschen Medienkongress in Frankfurt, dass die DFL sich bei der Ausschreibung «kein Umsatzziel auferlegt» habe. 4,64 Milliarden Euro aus dem Vertrag von 2017/18 bis 2020/21 wären zu übertreffen.

«Als Sportliga macht man alle paar Jahre eine Rechtevergabe und hofft auf neue Technologien und neue Bieter und macht eine Ausschreibung», sagte der 50-Jährige. «Das wird in den nächsten Jahren nicht mehr so sein. Es werden keine substanziell neue Technologien mehr auf den Markt kommen.» So sei die G5-Technik nur eine Weiterentwicklung des Mobilfunks. «Sportligen werden immer weniger nur Rechte verkaufen, in der Hoffnung, dass die Summe steigt. Sie werden zunehmend stärker Inhalt anbieten müssen für die Medienpartner», sagte Seifert.

Ob die ARD-«Sportschau» auch 2021 noch zu sehen sein wird, ließ er offen. «Der große Unterschied zwischen der Sportschau und der Mopsfledermaus ist, die Sportschau steht nicht unter Naturschutz», meinte Seifert. «Was wir nur sagen können, ist, dass es immer eine zeitnahe Highlight-Berichterstattung geben wird. Das verlangt auch das Kartellamt. Die «Sportschau» sei ein Klassepartner. Sie sei eine der großen ikonischen Marken der ARD wie der «Tatort».

«Ich glaube, dass die Marke deutliche mehr Potenzial hat, zum Beispiel in der digitalen Welt. Da bin ich nicht so weit weg von den Intendanten», sagte Seifert. «Wir sind sehr zufrieden mit der Sportschau, auch wie sie gemacht ist. Aber wir schreiben nicht die Sportschau aus wie auch nicht den Doppelpass, sondern die frei empfangbaren Highlight-Rechte und keine Sendungen.»

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 01. 2020
19:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
ARD ARD-Tatort Ausschreibungen Bundeskartellamt Bundesligasaison Bundesligen Intendantinnen und Intendanten Kartellämter Sportligen und Wettbewerbe Sportschau Wettbewerbsrecht Öffentliche Behörden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Bundesliga

17.03.2020

TV-Milliarden-Poker: Wichtig und unsicher wie noch nie

Trotz Corona-Krise führt die Deutsche Fußball Liga ihre Ausschreibung der Medienrechte wie geplant fort. Aber können die Medienunternehmen derzeit wirklich Milliarden-Verträge abschließen? » mehr

Hans-Joachim Watzke

29.03.2020

BVB-Chef zu TV-Auftritt: Hätte es empathischer sagen können

BVB-Geschäftsführer Watzke gesteht nach seinem viel kritisierten «Sportschau»-Interview Fehler ein. Inhaltlich sei alles «korrekt» gewesen. Doch die Ausdrucksweise würde er heute anders wählen. » mehr

EURO 2016 - Quarter final Germany vs Italy

29.03.2020

1,83 Millionen schauen EM-Viertelfinale von 2016

Die Wiederholung eines knapp vier Jahre alten Fußballspiels hat der ARD 1,83 Millionen Zuschauer beschert. » mehr

Spendenaktion

26.03.2020

Gemeinsinn in der Krise: Topclubs verzichten auf Millionen

Die Konkurrenz in der Bundesliga ist traditionell groß - nicht nur in sportlicher Hinsicht. Doch die Corona-Krise fördert den Gemeinsinn. Vier Topclubs verzichten aus Sorge vor einem finanziellen Kollaps des deutschen Pr... » mehr

In der Kritik

17.03.2020

Coronavirus-Krise: Kritik an BVB-Chef Watzke nimmt zu

Borussia Dortmunds Clubchef Watzke muss sich weiter Kritik für seine als unpassend und unsolidarisch empfundenen Aussagen zur Coronavirus-Krise gefallen lassen. Dabei ist auch die BVB-Aktie trotz einer angedeuteten Erhol... » mehr

Hans-Joachim Watzke

16.03.2020

Und dann kam Aki Watzke - Der Umgang des Fußballs mit Corona

Für seine Aussagen zur Coronavirus-Pandemie und der Rolle des Profifußballs muss sich BVB-Chef Watzke teilweise heftige Kritik anhören. Ganz anders äußert sich Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß. Die prominenten Protagonis... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Ilmenauer Straße Suhl Suhl

Unfall Suhl | 08.04.2020 Suhl
» 5 Bilder ansehen

Pkw Unfall Meiningen Meiningen

Pkw Unfall Meiningen | 07.04.2020 Meiningen
» 3 Bilder ansehen

Motorradunfall Schleusingerneundorf Schleusingerneundorf

Motorradunfall Schleusingerneuendorf | 06.04.2020 Schleusingerneundorf
» 6 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 01. 2020
19:26 Uhr



^