Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Sport

DFB-Schlingerkurs - Löw: Mit aller Gewalt vorgehen

Der DFB macht einen ersten Schritt auf die erbosten Fans zu - und spricht von einem «klaren Nein» bei der Frage, ob der Verband wieder vermehrt auf die Kollektivstrafe setzt. Doch der Bundestrainer und der DFB-Vize schlagen andere Töne an.



Rote Linie
Die DFB-Haltung ist eindeutig: Personifizierte Gewaltandrohungen oder Diskriminierungen werden nicht geduldet.   Foto: Roland Weihrauch/dpa » zu den Bildern

Mit harten Worten von Bundestrainer Joachim Löw und Verbandsvize Rainer Koch ist der DFB im Streit mit der Ultra-Szene schon kurz nach Ankündigung eines runden Tisches wieder auf Konfrontationskurs gegangen.

Gegen Beleidigungen von Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp müsse «mit aller Gewalt vorgegangen werden», forderte Löw in Amsterdam. DFB-Vizepräsident Rainer Koch sieht durch das jüngste Verhalten einiger Fans «eine rote Linie überschritten» und will auch künftig Kollektivstrafen nicht gänzlich ausschließen.

Zuvor hatte der Deutsche Fußball-Bund noch Signale der Annäherung im eskalierten Fankonflikt gesendet. Zur Frage, ob Sammelstrafen wieder zur Regel werden, gab es am Dienstag ein «klares Nein» vom Verband. Ob das den aufgebrachten Fans reicht, ist fraglich. «Es wird sich Woche für Woche aufschaukeln, es sei denn, es gelingt dem DFB, die Luft aus dem Ganzen rauszulassen», sagte der Fanforscher Harald Lange von Universität Würzburg der Deutschen Presse-Agentur.

Zumindest ein erster Schritt soll dem DFB zufolge noch «vor dem kommenden Bundesliga-Wochenende» gemacht werden. Bei einem Treffen mit der AG Fankulturen soll der «konstruktive Dialog» auch «in dieser emotionalen Thematik» aufgenommen werden. Dabei wolle der Verband auch in einen Diskurs starten, «welche Formen - auch der überspitzten - Kritik gangbar sind und wo eine rote Linie verläuft». In der AG Fankulturen sitzen Vertreter des DFB und der Deutschen Fußball Liga sowie von verschiedenen Fan-Organisationen.

«Wir begrüßen es sehr, dass auch die Fanorganisationen im Dialog mit den Verbänden ihren Beitrag leisten wollen», sagte DFB-Präsident Fritz Keller. Werder Bremens Geschäftsführer Frank Baumann forderte: «Es bringt niemandem etwas, die Situation weiter eskalieren zu lassen. Wir müssen den Dialog suchen und führen.»

Noch aber scheinen die Fronten verhärtet. Die Münchner Fangruppe «Schickeria» warnte vor weiteren Sanktionen: «Wenn der DFB sich nun zum Ziel setzt, dass Kurven sauber sein müssen und vom DFB reguliert werden können, dann wird das Widerstand hervorrufen», schrieb die Ultra-Vereinigung, die am 29. Februar mit Schmäh-Bannern gegen Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp fast einen Abbruch der Bundesliga-Partie TSG Hoffenheim gegen FC Bayern herbeigeführt hatte. Die heftigen Reaktionen auf die Aktion seien «übertrieben» gewesen, kritisierte die «Schickeria».

Am vergangenen Spieltag hatte es in verschiedenen Stadien beleidigende Sprechchöre und Plakate gegen Hopp und den DFB gegeben, mit denen Anhänger gegen Kollektivstrafen protestierten. Auch die Begegnung Union Berlin gegen VfL Wolfsburg stand nach Spielunterbrechungen kurz vor dem Abbruch. Das DFB-Sportgericht hatte zuvor Anhänger von Borussia Dortmund wegen eines Plakats mit Hopp im Fadenkreuz zu einer Stadionsperre für zwei Jahre in Hoffenheim verurteilt - mit dem Widerruf der Bewährungsstrafe wurde die eigentlich ausgesetzte Kollektivstrafe angewendet.

Das soll aber kein Signal für die Zukunft sein. «Es ist seit 2017 die noch immer gültige Linie, bei Zuschauerfehlverhalten im Stadion primär gegen die Täter vorgehen zu wollen», erklärte der DFB. «Das unabhängige Sportgericht und der Kontrollausschuss können die Täter aber oft nicht selbst ermitteln und fast nie auf direktem Wege gegen Zuschauer vorgehen.»

DFB-Vizepräsident Rainer Koch will auf das Mittel der Kollektivstrafe nicht komplett verzichten. «Wenn alle anderen Mittel nicht ausreichen, wir nicht zu anderen Lösungen kommen, dann muss man in letzter Konsequenz auch mal bereit sein, deutlich zu machen, unter solchen Rahmenbedingungen können wir nicht Fußball spielen, und dann muss solch ein Block auch mal gänzlich geräumt werden», sagte Koch kurz nach seiner Wahl ins UEFA-Exekutivkomiteeam 3. März.

Die Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) in Frankfurt/Main sieht solche Sammelstrafen wie Stadionverbote und Teilausschlüsse nach Fan-Vergehen grundsätzlich «sehr kritisch, weil sie gegen das geltende Rechtsverständnis in Deutschland verstoßen und weil sie dem Gerechtigkeitsempfinden von jungen Menschen widerlaufen». Dies sagte KOS-Leiter Michael Gabriel.

Fanforscher Lange empfiehlt dem DFB, die Strafe gegen die BVB-Fans zurückzunehmen. «Wenn man sagen würde, «die Kollektivstrafe war falsch, wir gehen da anders mit um», dann wäre die Luft sofort raus», sagte er. «Das ist aber wahrscheinlich strategisch für den DFB nicht machbar. Das würde dann als Form von Schwäche interpretiert werden.» Statt ganze Gruppen zu bestrafen, müsse man wieder in den Dialog mit den Fans eintreten, betonte auch Lange.

Derweil forderte Geschäftsführer Rachid Azzouzi vom Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth ein Einschreiten der Mannschaften auch bei rassistischen Vorfällen. «Es darf aber nicht passieren, dass gestreikt wird, wenn es gegen einen weißen, wohlhabenden Mann geht - und bei einem farbigen Spieler nicht», sagte Azzouzi mit Blick auf Milliardär Hopp den «Nürnberger Nachrichten».

Der 49-Jährige wurde in Marokko geboren und bestritt für das nordafrikanische Land unter anderem zwei Weltmeisterschaften. Er kam bereits als Zweijähriger nach Deutschland, spielte unter anderem für Duisburg, Fortuna Köln und Fürth und wurde nach eigener Aussage sein «ganzes Leben» von Rassismus begleitet. «Hier in Fürth wurde ich als Kameltreiber beschimpft», erzählte er.

Es handele sich bei den Vorgängen am Wochenende keinesfalls um eine «Lex Hopp», betonte DFB-Boss Keller. «Die DFB-Haltung ist eindeutig: Wir dulden in unseren Stadien keine personifizierten Gewaltandrohungen oder gar Diskriminierungen.»

Veröffentlicht am:
03. 03. 2020
21:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Borussia Dortmund Bundestrainer DFB-Bosse Deutsche Presseagentur Deutscher Fußball-Bund Dietmar Hopp FC Bayern München Frank Baumann Fritz Keller Gewalt Heilbronner Stimme Joachim Löw Julius-Maximilians-Universität Würzburg Nürnberger Nachrichten Rainer Koch SpVgg Greuther Fürth Stadionverbot TSG Hoffenheim Union Berlin VfL Wolfsburg Werder Bremen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Tranzparent

05.03.2020

Krisentreffen in Frankfurt: «Fußballalltag» wieder in Sicht?

Nach den wilden Fan-Protesten und Spielunterbrechungen vom vergangenen Wochenende sitzen Fanvertreter und DFB und DFL erstmals an einem Tisch. Die Proteste in den Stadion schwenken allmählich weg von Hoffenheims Reizfigu... » mehr

Schmäh-Plakat

04.03.2020

Ultras im Fokus des Fußballgeschehens

Schöne Tore und Ergebnisse gerieten zuletzt in der Hintergrund vieler Fußballberichte. Der Konflikt zwischen einigen Fans und dem DFB bestimmt häufig die Bundesliga-Debatten. Im Zentrum der Diskussionen stehen die Ultras... » mehr

Werder-Coach

18.05.2020

Die Fußball-Woche: Montagsspiel, Diskussionen, Derbys

Die erste Bewährungsprobe nach der Corona-Pause hat die Bundesliga bestanden, doch alle Fragen sind nicht beantwortet. Unter der Woche dürfte weiter über heikle Fragen wie das Abbruchs-Szenario diskutiert werden. Auch an... » mehr

Geisterspiele

21.04.2020

Schneller Start? Termin für Geisterspiele bleibt offen

Die Krise als Chance verstehen - das möchten viele organisierte Fans in Deutschland. Die DFL reagiert darauf. Das Bundesinnenministerium geht mit einem Terminvorschlag defensiv um. » mehr

Hans-Dieter Hermann

10.05.2020

Sportpsychologe: «Die Spieltage werden Geschichte schreiben»

Seit vielen Jahren arbeitet der Sportpsychologe Hans-Dieter Hermann beim DFB mit dem Nationalteam von Bundestrainer Löw. Er sagt, wer bei Spielen ohne Fans mental im Vorteil ist, klassifiziert die Spieler in Gruppen und ... » mehr

Hopp-Anfeindungen

02.03.2020

Hopp-Anwalt Schickhardt fordert Hausdurchsuchungen

Nach den Hass-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp geraten Fußball-Fans immer mehr in den Fokus. Wie reagiert die Liga und die Vereine? » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 60 Bilder ansehen

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
03. 03. 2020
21:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.