Lade Login-Box.
Topthemen: Landtagswahl 2019Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Sport

Bayerns Abhängigkeit von Torrekordler Lewandowski

Thomas Müller liefert den besten Spruch zum mühseligen Bayern-Sieg gegen Union Berlin. Das 2:1 sei «kein Hurraspiel» gewesen, «an dem wir uns jetzt drei Tage aufgeilen können». Ein Hurra hat aber einer verdient, den der Trainer «in der Form seines Lebens» sieht.



Robert Lewandowski
Serge Gnabry (r) gratuliert seinem Bayern-Kollegen Robert Lewandowski zum Torrekord.   Foto: Sven Hoppe/dpa

Als die meisten Teamkollegen den Kabinentrakt längst verlassen hatten, musste Robert Lewandowski immer noch Auskunft zu seinem nächsten Torrekord geben.

Der 31 Jahre alte Pole setzte sich beim mühseligen 2:1-Arbeitssieg des FC Bayern gegen Union Berlin ein Denkmal: An jedem der ersten neun Spieltage dieser Saison traf der schon 13 Mal erfolgreiche Torjäger. Das gelang keinem anderen Profi in 57 Jahren Fußball-Bundesliga, selbst «Bomber» Gerd Müller nicht.

«Ich fühle mich unglaublich gut. Klar, das ist etwas Besonderes. Ich bin sehr stolz, dass ich so einen Rekord geschlagen habe», sagte Lewandowski zum Überbieten der Acht-Spiele-Marke des Ex-Dortmunders Pierre-Emerick Aubameyang aus der Saison 2015/16. Der Lauf des Torschützenkönigs ist ein Segen für den auch gegen den Liga-Neuling nicht meisterlich auftrumpfenden Serienchampion. Er steht aber auch für eine gefährliche Abhängigkeit der Münchner von einem Einzelnen. Neben Lewandowski tritt ansonsten nur noch Torhüter Manuel Neuer konstant «Bayern-like» auf.

Lewandowski ist der, der immer trifft. Und damit auch dem Trainer hilft. «Wir sind wirklich froh, dass wir ihn haben. Er ist derjenige, der uns im Moment so weit oben hält», äußerte Niko Kovac über die Tormaschine Lewandowski. Das Rekordtor, mit dem der Pole nach dem Volleytreffer von Abwehrspieler Benjamin Pavard auf 2:0 erhöhte, entstand kurios. Lewandowski schoss Union-Profi Felix Kroos an und spielte sich so mit einem ungewollten Doppelpass selbst frei. «Manchmal geht's mit dem Mitspieler, manchmal mit dem Gegenspieler», scherzte der Stürmer. Er verließ das Stadion bestens gelaunt.

Ansonsten herrscht beim Rekordmeister weiter ein Reizklima. Es läuft nicht. Und hinten stand - zum Ärger des lautstark schimpfenden Neuer - wieder nicht die Null. Der Nationaltorhüter wehrte einen Handelfmeter von Sebastian Andersson noch spektakulär ab. Aber kurz vor Schluss fiel trotzdem noch das Berliner Anschlusstor. Sebastian Polter verwandelte Strafstoß Nummer zwei gegen Neuer, den der Sieg besänftigte: «Wenn wir 4:0 gewinnen, kann sich keiner beschweren. Wir haben wieder einen Schritt in die richtige Richtung gemacht.»

Von Thomas Müller, der erstmals gemeinsam mit Philippe Coutinho eine offensiv ausgerichtete Doppel-Acht im Mittelfeld bildete, kam im ARD-Hörfunk die beste Bewertung des Münchner Auftritts: «Es war kein Hurraspiel, an dem wir uns jetzt drei Tage aufgeilen können.»

Zu Lewandowski fiel dem Ur-Bayer auch etwas ein. «Er macht das, wofür er geboren wurde.» Tore schießen. «Er soll ruhig so weitermachen.» Für Kovac befindet sich der polnische Nationalstürmer «in der Form seines Lebens». 19 Treffer stehen nach 13 Partien in Bundesliga (13), Champions League (5) und DFB-Pokal (1) für Lewandowski zu Buche. In jedem Wettbewerb und in jedem einzelnen Spiel war er erfolgreich.

Die Fließband-Produktion der Münchner Tormaschine ist das Produkt höchster Professionalität. Kopf und Körper bilden eine Symbiose. «Beides muss zusammenpassen. Körperlich musst du gut funktionieren und viel Kraft haben. Und wenn du alle drei Tage spielst, musst du auch mental stark bleiben», erläuterte Lewandowski.

Im reifen Alter von 31 Jahren ist er extrem fokussiert auf seinen Job. Seine Sehnsucht gilt dem Gewinn der Champions League. Deswegen will er sich auch nicht mit Startrekorden aufhalten. «Man muss die ganze Saison in Form sein», betonte der Torjäger, der zudem weiß, dass das gesamte Team funktionieren muss. «Als Mannschaft können wir gewinnen, nicht individuell mit meinen Toren», sagte Lewandowski.

Für Niko Kovac war nach dem Spiel ein Fakt noch besonders wichtig. «Wir sind froh, dass alle gesund aus dem Spiel herausgekommen sind», sagte der Coach. Besonders Lewandowski, hätte Kovac anfügen können. Denn so schlimm die langfristigen Ausfälle von Nationalspieler Niklas Süle (Kreuzbandriss) und Weltmeister Lucas Hernández (Fuß) sind: Wie schlimm wäre erst ein Ausfall von Lewandowski für den FC Bayern?

Veröffentlicht am:
27. 10. 2019
11:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Benjamin Pavard Champions League DFB-Pokal FC Bayern München Felix Kroos Fußball-Bundesliga Gerd Müller Manuel Neuer Niklas Süle Philippe Coutinho Pierre-Emerick Aubameyang Robert Lewandowski Sebastian Polter Thomas Müller Torjäger Union Berlin
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ratlos

20.10.2019

FCB-Herbst-Krise: Mentalitätsdebatte und Personalsorgen

Jetzt hat der FC Bayern seine große Herbst-Krise wieder. Nach dem Schock-Remis von Augsburg steht der Rekordmeister vor turbulenten Wochen. Neben personellen Problemen und dem langen Ausfall von Süle stellen sich die Mün... » mehr

Niko Kovac

03.11.2019

Kovac soll vorerst bleiben - Zwiespalt bei Bayern-Bossen

Niko Kovac bekommt wohl seine Endspielwoche. Trotz der Blamage in Frankfurt soll er den FC Bayern auch gegen Olympiakos Piräus und Borussia Dortmund betreuen. Schafft er wieder die Wende? Die Personalie Kovac spaltet. » mehr

Vorentscheidung

22.10.2019

Lewandowski und Müller führen Bayern zu Zittersieg in Piräus

Drittes Spiel, dritter Sieg - die Bayern liegen in der Champions League klar auf Achtelfinalkurs. Beim Sieg in Griechenland ist neben Lewandowski auch Startelf-Rückkehrer Müller ein Matchwinner. Aber die Defensive bliebt... » mehr

Heimsieg

26.10.2019

Revierderby torlos, Bayern an der Spitze, Leipzig enttäuscht

Schalke und Dortmund trennen sich im Revierderby torlos. Die Bayern gewinnen gegen Union und sichern sich vorerst die Tabellenführung vor dem SC Freiburg, der überrascht. Paderborn feiert den ersten Saisonsieg, Hoffenhei... » mehr

Bankdrücker

06.11.2019

FC Bayern müht sich mit späten Toren ins Achtelfinale

Glanzvoll war es bei der Premiere von Hansi Flick auf der Bayern-Trainerbank noch nicht. Der Interimscoach wurde erst durch späte Tore erlöst. Das Achtelfinale ist damit gesichert, beim Klassiker gegen Dortmund bedarf es... » mehr

Hansi Flick

07.11.2019

Hansi im Bayern-Glück mit Fokus auf BVB-Hit

Das war wieder ein wenig Bayern-like - aber reicht es auch für den deutschen Klassiker? Hansi Flick will bei seiner Zwei-Spiele-Mission mit dem FC Bayern ein «weiteres Zeichen» setzen. In der Trainer-Frage geht es nicht ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Hubschrauber-Säge Baumbeschneidung Sonneberg Sonneberg

Baumfällarbeiten Sonneberg | 09.12.2019 Sonneberg
» 37 Bilder ansehen

Meiningen Mallorca Party

Meiningen Mallorca Party | 08.12.2019 Meiningen
» 138 Bilder ansehen

Weihnachtsmarkt in Eisfeld Eisfeld

Weihnachtsmarkt Eisfeld | 08.12.2019 Eisfeld
» 53 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 10. 2019
11:10 Uhr



^