Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Podcast: Offen gesagt#GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-Hilfsbörse

Sport

BVB schöpft mit Zauberfußball Mut für Duell mit Bayern

Geisterhafte Stille, meisterlicher Auftritt: Auch ohne die Gelbe Wand im Rücken hat Borussia Dortmund seine Titelambitionen beim furiosen 4:0 im Revierderby gegen Schalke untermauert. Der BVB scheint für den Liga-Gipfel im nächsten Heimspiel gegen die Bayern gerüstet zu sein.



BVB-Sieg
Die BVB-Profis feiern den klaren Sieg im Revierderby gegen den FC Schalke 04.   Foto: Martin Meissner/AP-Pool/dpa

Die Gelbe Wand blieb diesmal grau - und doch wollten die BVB-Profis partout nicht auf ihr Ritual verzichten.

Als wäre das Stadion voller Zuschauer, die beim 4:0 (2:0) über den FC Schalke den höchsten Derbysieg ihres Teams seit 54 Jahren bejubeln, reihten sie sich vor der leeren Südtribüne auf und feierten den meisterlichen Auftritt mit La Ola.

«Was gibt es Schöneres, als mit so einem Sieg wieder in die Saison einzusteigen», schwärmte Julian Brandt, der die ungewöhnliche Jubelgeste seiner Mitstreiter jedoch als einziger aus der Ferne bestaunte. «Man ist ja erfinderisch, wenn man gewinnt», kommentierte der abgekämpfte Nationalspieler mit hochrotem Kopf.

Nach zehnwöchiger Corona-Pause lieferte die Borussia den Beweis, dass ein Fußballspiel auch unter fast klinischen Bedingungen leidenschaftlich und unterhaltsam sein kann. Als Zündfunke wirkte dabei das diszipliniert bejubelte 1:0 von Erling Haaland in der 29. Minute - das erste Tor der Bundesliga nach der Zwangs-Auszeit. Danach vertrieb der Tabellenzweite mit erstaunlicher Finesse und Spielfreude im ersten Geisterderby der Geschichte den Schalke-Komplex, unter dem er in den vergangenen acht Spielen gegen den Erzrivalen mit nur einem Sieg zumeist gelitten hatte.

Selbst der ansonsten eher zurückhaltende Trainer Lucien Favre wirkte euphorisch: «Wir sollten und wollten unbedingt gewinnen - für unsere Fans. Sie sitzen zuhause vor dem Fernseher. Vier Tore für uns, null Tore kassiert - das ist perfekt.»

Dabei schien die Ausgangslage alles andere als optimal. Als wären die Ausfälle der Stammkräfte Marco Reus, Axel Witsel, Emre Can und Dan-Axel Zagadou nicht Handicap genug, verletzte sich der eigentlich für die Startelf vorgesehene Giovanni Reyna beim Aufwärmen. Zudem saß Shooting-Star Jadon Sancho bis kurz vor dem Spielende nur auf der Bank, weil es ihm nach einer Muskelblessur noch an Fitness mangelte.

Dass der BVB dennoch groß aufspielte, befreite Sportdirektor Michael Zorc von schwerer Last: «Wir waren alle nach dem Spiel sehr erleichtert. Wir wussten ja nicht, wo wir stehen nach dieser langen Pause. Ich kann der Mannschaft nur ein Kompliment machen, dass sie das hervorragend umgesetzt hat.»

Mit den weiteren Toren von Raphael Guerreiro (44./63.) und Thorgan Hazard (48.) sammelten die Dortmunder Mut für den Liga-Gipfel im kommenden Heimspiel am 26. Mai gegen Spitzenreiter FC Bayern. Entgegen aller Prognosen gelang es ihnen deutlich besser, sich mit den Bedingungen eines Geisterspiels zu arrangieren als den seit acht Spielen sieglosen Schalkern. «Wir haben viele Gespräche geführt und wussten, dass es eigentlich nichts anderes ist als das Spiel, was wir früher als Kinder gespielt haben: Ohne Zuschauer und einfach Spaß haben», kommentierte BVB-Torhüter Roman Bürki, «das Resultat macht nun auch die Leute vorm Fernseher glücklich.»

Brandt fand noch eine andere Erklärung für den erfolgreichen Re-Start der Borussia. «Wir hatten einen kleinen Vorteil, wir haben das in Paris schon mal erlebt. Wir kennen diese Stille im Stadion», sagte er mit Verweis auf das Achtelfinal-Aus bei Paris Saint-Germain (0:2) im letzten Spiel vor der Corona-Pause Mitte März, als das Team in der Partie ohne Zuschauer nur halbherzig Gegenwehr geleistet hatte.

Nicht nur der Sieg über Schalke sorgte für Entspannung, sondern auch das besonnene Verhalten der für ihre gegenseitige Abneigung bekannten Fans. Die Befürchtungen der Polizei, dass es zu Ansammlungen rund um das Stadion und womöglich zu Auseinandersetzungen kommen könnte, erwiesen sich als unbegründet. Auch in den Kneipen der Stadt wie dem «Schmackes», das Ex-BVB-Profi Kevin Großkreutz gehört, hielten sich die Besucher an die Corona-Regeln. Bei den Toren jubelte jeder Besucher für sich allein. Das trübte die Freude von Gast Nadine Hopf über den Kantersieg ein wenig: «Normalerweise hätte ich mich um diese Zeit im Stadion längst heiser geschrien.»

Ganz ähnlich sah es BVB-Nationalspieler Brandt im unweit entfernten Signal Iduna Park: «Ein Derbysieg ist immer in gewisser Art und Weise ein Festtag. Aber man möchte ihn gern mit vielen Menschen feiern.»

Veröffentlicht am:
17. 05. 2020
15:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Axel Witsel Borussia Dortmund Dan-Axel Zagadou Emre Can FC Bayern München FC Paris St. Germain Jadon Sancho Julian Brandt Kevin Großkreutz Lucien Favre Marco Reus Michael Zorc Polizei Raphaël Guerreiro Roman Bürki Signal Iduna Signal Iduna Park Sportdirektoren
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Punkteteilung

26.05.2020

Bayern nach Sieg auf Meisterkurs - Leverkusen verliert klar

Der FC Bayern untermauert durch einen Sieg im Bundesliga-Topspiel gegen Dortmund seinen Titelanspruch und zieht auf sieben Punkte davon. Leverkusen verpasst den Sprung auf Platz drei. Bremen und Frankfurt stecken trotz T... » mehr

Emre Can

14.05.2020

BVB-Personalsorgen vor Geisterderby gegen Schalke

Personalsorgen erschweren Borussia Dortmund die Wiederaufnahme des Spielbetriebs. Ausgerechnet beim schwer kalkulierbaren Revierschlager gegen Schalke muss BVB-Coach Favre drei wichtige Profis ersetzen. Bei den Königsbla... » mehr

Lucien Favre

25.06.2020

Favre bleibt BVB-Coach und soll die Bayern jagen

SSportlich waren die wichtigsten Entscheidungen getroffen: Dortmund hat die Meisterschaft verpasst, Platz zwei aber sicher. Trainer Lucien Favre bleibt, Sportchef Michael Zorc verlängerte noch mal für ein Jahr. Und der e... » mehr

BVB-Jubel

01.03.2020

Arbeitssieg mit Nachspiel: BVB weiter im Titelrennen

Mehr biedere Arbeit als berauschender Zauber - trotz einer durchwachsenen Leistung beim 1:0 über Freiburg bleibt der BVB im Titelrennen. Für Aufregung sorgen aber Vorfälle jenseits des Rasens. » mehr

Lucien Favre

25.05.2020

Deutscher Clásico im europäischen Fokus

Mehr Spitzenspiel geht nicht. Der Ligagipfel zwischen dem Zweiten aus Dortmund und dem Ersten aus München könnte für eine Vorentscheidung im Titelkampf sorgen. Auf jeden Fall bietet er die Chance für viel internationale ... » mehr

Revierderby

16.05.2020

Corona-Pause vorbei: Bundesliga spielt wieder

Fußball auf Bewährung: Heute beginnt ein ganz besonderer Spieltag der Bundesliga. Dabei geht es in Zeiten der Corona-Krise um mehr als nur um die Ergebnisse. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

city skyliner weimar Weimar

City Skyliner in Weimar | 12.07.2020 Weimar
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Linden

Motorradunfall Linden | 10.07.2020 Linden
» 7 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Oberhof Oberhof

Unfall Oberhof | Oberhof
» 6 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 05. 2020
15:58 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.