Lade Login-Box.
Gemeinsam handeln zum Digital-Abo
Topthemen: #GemeinsamHandelnCoronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilft

Spielberichte

«Geiles Gefühl»: Ibisevic und Co. genießen Sieg im Derby

Hertha BSC revanchiert sich für die bittere Hinrunden-Niederlage beim Stadtrivalen Union Berlin. Ohne Kulisse fehlt dem Hauptstadt-Duell lange die Fußball-Klasse. Innerhalb von zehn Minuten macht Hertha dann den höchsten Sieg im Stadtduell perfekt.



Hertha BSC - 1. FC Union Berlin
Herthas Sturm-Routinier Vedad Ibisevic (l) erzielte per Kopf das Tor zum 1:0.   Foto: Stuart Franklin/Getty Images Europe/Pool/dpa

Für Bruno Labbadia war es einfach ein «geiles Gefühl» - und Vedad Ibisevic jubelte dieses Mal ganz vorbildlich.

«Das ist mein Job. Es sind nicht die ersten Tore in meiner Karriere. Ich bin momentan sehr froh, dass es so läuft», sagte der Bosnier Ibisevic nach einem deutlichen Derbysieg gegen den 1. FC Union. Mit seinem zweiten Treffer im zweiten Spiel unter Labbadia führte der Sturm-Routinier Hertha BSC zum hochverdienten 4:0 im Berliner Geister-Derby.

Nur eine Minute nach seinem Führungstor leitete Ibisevic im praktisch leeren Olympiastadion auch den Treffer von Dodi Lukebakio (52. Minute) ein und hatte somit maßgeblichen Anteil an der gelungenen Wiedergutmachung für die schmerzhafte 0:1-Niederlage gegen den Stadtrivalen im November im Hinrunden-Spiel im Stadion An der Alten Försterei. «Wir wissen genau, was das Spiel für unsere Fans bedeutet. Diesmal haben wir eine richtig gute Leistung gebracht», sagte Ibisevic.

Matheus Cunha (61.) und Dedryck Boyata (77.) sorgten für den Endstand beim höchsten Derby-Sieg der Hertha und dem ersten im heimischen Olympiastadion überhaupt. Bei allen Treffern hielten die Profis im Gegensatz zum vorangegangenen 3:0 in Hoffenheim diesmal auch den gebotenen Corona-Abstand beim Torjubel ein. Ibisevic machte darauf per Handzeichen extra aufmerksam. «Es wurde sehr viel darüber diskutiert, heute haben ich mich so entschieden», kommentierte der Angreifer die Feierszenen.

Die Hertha setzte mit dem zweiten klaren Erfolg den Aufwärtstrend unter Labbadia fort und schob sich zum Auftakt des 27. Spieltags der Fußball-Bundesliga mit 34 Punkten auf den zehnten Platz vor. «Ein Derby hat einen wahnsinnigen Reiz», sagte Labbadia: «Schade, dass unsere Fans nicht dabei waren. Es wäre gigantisch gewesen, wenn wir so ein Spiel vor 75.000 Zuschauern abgeliefert hätten.» Aufsteiger Union muss bei weiter 30 Zählern den Blick Richtung Abstiegsplätze richten. «Das erste Tor hat uns völlig aus dem Konzept gebracht», erklärte Union-Coach Urs Fischer.

Bevor sich die Mannschaften zur an diesem Spieltag in allen Stadien abgehaltenen Schweigeminute für die Opfer der Coronavirus-Pandemie aufstellten, erklang in der praktisch leeren riesigen Betonschüssel wie gewohnt die Hertha-Hymne «Nur nach Hause» von Schlager-Barde Frank Zander. Die Aufnahme hakte diesmal allerdings bedenklich. Das Knattern und Krächzen aus den Lautsprechern war Sinnbild für eine Anfangsphase mit fußballerischen Hindernissen.

Union praktizierte zunächst auch im Derby-Highlight die den Köpenickern eigene robuste Abwehrhaltung mit ganz wenig Spielraum für den Kontrahenten - später aber nicht mehr. «Über die zweiten 45 Minuten müssen wir reden», sagte Fischer.

Der nach seiner Sperre als einzige Startelf-Variante zurückgekehrte Vladimir Darida versuchte, in der Hertha-Zentrale die nötigen Impulse nach vorne zu setzen. Vieles blieb aber zunächst Stückwerk. So lief Lukebakio (20.) völlig unbedrängt mit dem Ball ins Seitenaus.

Kurz zuvor war der Belgier bei einer der wenigen viel versprechenden Aktionen mit einem Flachschuss an Union-Torwart Rafal Gikiewicz gescheitert. Der Pole stand auch bei einem feinen Hackentrick von Matheus Cunha (27.) nach der sehenswertesten Hertha-Kombination über Ibisevic und Lukebakio genau richtig. Die einzige gefährliche Toraktion der Eisernen war ein Freistoß von Robert Andrich (44.) kurz vor der Halbzeitpause knapp über das Tor.

Nach dem Seitenwechsel reichten der Hertha zehn Minuten großer Schwung, um dem Rivalen die Grenzen aufzuzeigen. Ibisevic köpfte nach Flanke von Marvin Plattenhardt unbedrängt ein. Sekunden später schickte Ibisevic Lukebakio frei Richtung Tor. Matheus Cunha hatte seinen Treffer mit einem feinen Dribbling selbst eingeleitet. Boyata sorgte für den Schlusspunkt - im Hinspiel hatte er noch den letztlich entscheidenden Strafstoß für Union verursacht.

Veröffentlicht am:
22. 05. 2020
23:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Amazon Bruno Labbadia Frank Zander Hertha BSC Marvin Plattenhardt Matheus Cunha Union Berlin Vedad Ibiševic Vladimir Darida
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
RB Leipzig - Hertha BSC

27.05.2020

Leipzig patzt erneut: Meisterträume gegen Hertha geplatzt

RB Leipzig kann die Bayern-Jagd abblasen. Die Sachsen gewinnen auch ihr zweites Geister-Heimspiel nicht und lassen gegen Hertha BSC die Schwächen der Konkurrenz um die Champions-League-Plätze ungenutzt. » mehr

TSG 1899 Hoffenheim - Hertha BSC

16.05.2020

«Team ist happy»: Neuer Hertha-Glanz mit Bruno Labbadia

Drei Tore, drei Punkte: Der Start mit Trainer Labbadia ist Hertha nach der Corona-Pause gut gelungen. In Sinsheim stimmen Resultat und Ergebnis. Hoffenheim verpasst derweil die nächste große Chance. » mehr

Hertha BSC - FC Augsburg

30.05.2020

Der Labbadia-Effekt: Hertha setzt Serie fort

Die einstigen Abstiegskämpfer von Hertha BSC werden zu Europacup-Kandidaten. Die Berliner feiern den nächsten Erfolg unter ihrem neuen Trainer Bruno Labbadia. Ein Zittersieg, aber ein Sieg. Auch weil Labbadias Personalen... » mehr

VfL Wolfsburg - Hertha BSC

25.01.2020

«Unglaublich wertvoller Dreier»: Hertha siegt in Wolfsburg

Noch eine Viertelstunde vor Schluss lag Hertha BSC in Wolfsburg verdient zurück. Am Ende stand ein wichtiger 2:1-Sieg. Der ambitionierte Hauptstadt-Club spielt im Abstiegskampf sehr destruktiv, aber vorerst hat er damit ... » mehr

Münchner Freude, Berliner Leid

19.01.2020

Bayern angriffslustig - Müller: «Liefern, wenn man muss»

Der Start ins Jahr 2020 ist für den FC Bayern geglückt, das Zeichen an die Konkurrenz ist deutlich. Nur eine Halbzeit lang konnte Jürgen Klinsmanns Hertha den Meister ärgern. Damit ist die Münchner Jagd auf Herbstmeister... » mehr

Hertha BSC - SC Freiburg

14.12.2019

Erster Hertha-Sieg für Klinsmann dank Darida

Beim schmeichelhaften 1:0 gegen Freiburg bejubelt Jürgen Klinsmann seinen ersten Sieg als Hertha-Coach. Durch das Ende der Negativserie darf er hoffen, die Aufbruchstimmung bis in die Winterpause zu retten. Das Programm ... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Auto-Party in Meiningen

Party im Autokino Meiningen | 30.05.2020 Meiningen
» 60 Bilder ansehen

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis Zella-Mehlis

Brand Gartenhütte Zella-Mehlis | 27.05.2020 Zella-Mehlis
» 12 Bilder ansehen

Brennender Lkw A73 Eisfeld-Nord

Lkw-Brand A73 Eisfeld | 26.05.2020 Eisfeld-Nord
» 28 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
22. 05. 2020
23:10 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.