Lade Login-Box.
Corona Newsletter
Topthemen: Coronavirus in ThüringenCorona-HilfsbörseFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf Instagram

Regionalsport

Misswirtschaft und Erfolglosigkeit: Warum Erfurt scheiterte

Der Traditionsverein Rot-Weiß Erfurt hat in den vergangenen zwei Jahren einen tiefen Sturz erlebt. Hauptgrund dafür waren immer wieder wirtschaftliche Fehlplanungen und daraus resultierende wachsende finanzielle Schwierigkeiten.



Rot-Weiß Erfurt stellt Spielbetrieb ein
Im Trainingslager stellen sich die Spieler des FC Rot-Weiß Erfurt zum traditionellen Mannschaftsfoto auf. Regionalligist Rot-Weiß Erfurt zieht endgültig die Notbremse und meldet seine Mannschaft ab.   Foto: Martin Schutt, dpa

Die Spieler haben ihre Spinde ausgeräumt, manche hatten dabei Tränen in den Augen. Das endgültige Aus von Rot-Weiß Erfurt ist seit Mittwoch besiegelt. «Es ist schon brutal gewesen in den letzten Tagen. Mit Blick auf den Regionalliga-Fußball sind wir zweimal gestorben. Freitag einmal und am Mittwoch noch einmal. Das ist bitter. Ich bin sehr enttäuscht», sagte Trainer Robin Krüger.

Doch der Untergang eines der wichtigsten Clubs im Osten nahm bereits am 14. März 2018 richtig Fahrt auf. Damals meldete RWE in der laufenden Drittliga-Saison Insolvenz an, fast sieben Millionen Euro Schulden hatte der Club unter der Führung von Präsident Rolf Rombach angehäuft.

Volker Reinhardt wurde kurz darauf als Insolvenzverwalter eingesetzt. In der Regionalliga Nordost sollte ein Neuanfang her. Mit dem ehemaligen Nationalspieler Thomas Brdaric als neuem Trainer und Oliver Bornemann als sportlichen Leiter sollte wieder Erfolg in der Landeshauptstadt einziehen. «Es ist ein Privileg, Trainer von RWE zu sein. Ich möchte den Verein wieder zum Leben erwecken», hatte Brdaric bei seiner Vorstellung gesagt.

Doch der Alltag bewegte sich zwischen sportlicher Stagnation und immer neuen Geldproblemen. Bereits im Dezember 2018 stand Erfurt vor einer erneuten Pleite. Es konnte in der Regionalliga nur weitergespielt werden, weil ein Sponsorenpool bestehend aus Ex-Präsident Frank Nowag, Ehrenpräsident Klaus Neumann und Ex-Aufsichtsratschef Dr. Peter Kästner eine sechsstellige Summe zur Rettung zur Verfügung stellte.

Ein Grund für die erneute finanzielle Schieflage: Der Etat für die Profi-Mannschaft überstieg die finanziellen Mittel des Vereins schon nach einem halben Jahr in der vierten Liga. Die Lage hatte sich auch drei Monate später, im März 2019, nicht wirklich verbessert. Der Viertligist stand wieder mit dem Rücken zur Wand. Es folgte die nächste kurzzeitige Entwarnung. Der Insolvenzverwalter erklärte, dass der Spielbetrieb durch ein Massedarlehen bei der Raiffeisenbank Rudolstadt bis zum Saisonende gesichert sei. Damit kehrte vorerst Ruhe ein.

Doch schon im Juli sorgte der Viertligist erneut für negative Schlagzeilen. Reinhardt verklagte den Hauptsponsor. Das Autohaus hatte die Zahlungen zwischenzeitlich ausgesetzt, weil es keine Informationen über die wirtschaftliche Situation erhalten hatte. Dazu musste der Insolvenzverwalter weitere finanzielle Einbußen hinnehmen, weil er von mehreren ehemaligen Angestellten wegen unzulässiger Kündigung verklagt worden war und vor Gericht verlor. Neben dem ehemaligen Sportdirektor Torsten Traub gewannen auch Ex-Trainer Stefan Emmerling und der NLZ-Leiter Oliver Ruhe ihre Prozesse. 

Während es sportlich weiter bergab ging und sich der Club nacheinander von Bornemann und Brdaric trennte, verbuchte Reinhardt am 11. Oktober 2019 einen wirtschaftlichen Erfolg. Mit dem Grundbesitz- und Verwaltungsunternehmen ASGV aus Leipzig, der Franz Gerber Reha und Sportagentur sowie der Millhouse Capital GmbH fanden sich drei neue Geldgeber für den insolventen Club. Die Ausgliederung der 1. Mannschaft in eine GmbH sollte schnellstmöglich erfolgen.

Doch es kam mal wieder alles anders. Die Investoren überwarfen sich mit Reinhardt, dem Club ging endgültig das Geld aus. Reinhardt vermeldete erst das Aus des Clubs, nur um 24 Stunden später einen potenziellen Investor zu präsentieren. Wiederum drei Tage später waren auch diese Gespräche gescheitert und Reinhardt gab auf. «Es entsteht eine Leere. Ich stehe auf und muss sagen: RWE ist gestorben. Das tut mir in der Seele weh», sagte Ehrenratsmitglied Neumann. In der kommenden Saison soll RWE in der Oberliga spielen.

>>> Mehr zum Thema

Veröffentlicht am:
30. 01. 2020
13:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fehlplanungen Finanzinvestoren und Anleger Finanznöte Franz Gerber Geldgeber Geldprobleme Gesellschaften mit beschränkter Haftung Grund und Boden Insolvenzen Insolvenzverwalter RWE AG Rot-Weiß Erfurt Thomas Brdaric Trainer und Trainerinnen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Fassungslos: Robin Krüger, der seit der Entlassung von Thomas Brdaric das Erfurter Regionalliga-Team trainiert hat.

29.01.2020

Abpfiff

Der FC Rot-Weiß Erfurt stellt den Spielbetrieb in der Fußball-Regionalliga mit sofortiger Wirkung ein. Die Hoffnung auf Rettung in letzter Minute durch einen neuen Investor hat sich zerschlagen. » mehr

An ihnen liegt es nicht: Trotz einer völlig verkorksten Saison stehen die Erfurter Fans wie ein Mann hinter dem FC Rot-Weiß.	Foto: König

27.01.2020

FC Rot-Weiß: Gibt es einen Rettungsanker ?

Erfurt - Der FC Rot-Weiß Erfurt läuft Gefahr, den Spielbetrieb in der Regionalliga Nordost einstellen zu müssen. Jetzt deutet einiges daraufhin, dass doch noch mit einem neuen Geldgeber die letzte Reißleine gezogen wird... » mehr

Die Kosten für den Neubau des Erfurter Steigerwaldstadions könnten sich am Ende auf 50 Millionen Euro belaufen. Geplant waren ursprünglich lediglich 35 Millionen Euro. Archiv-Foto: ari

11.10.2019

Investoren gefunden: Zukunft von Rot-Weiß Erfurt gesichert

Erfurt - Die Zukunft des insolventen Fußball-Traditionsclubs Rot-Weiß Erfurt ist vorerst gesichert. Wie der Regionalligist am Freitag mitteilte, haben sich drei Investoren für die Fußball-GmbH gefunden, unter deren Dach ... » mehr

An ihnen liegt es nicht: Trotz einer völlig verkorksten Saison stehen die Erfurter Fans wie ein Mann hinter dem FC Rot-Weiß.	Foto: König

Aktualisiert am 30.01.2020

Aus für FC Rot-Weiß Erfurt in der Regionalliga

Mehrwöchige Verhandlungen mit möglichen Investoren für den Fußballclub Rot-Weiß Erfurt sind erfolglos geblieben. Der Verein muss den Spielbetrieb in der Regionalliga Nordost einstellen. Durch den Rückzug entstehen mehre... » mehr

Rot-Weiß Erfurt

30.01.2020

Strafanzeigen nach Rückzug von Rot-Weiß Erfurt

Die Staatsanwaltschaft Erfurt geht im Zuge der Spielbetriebseinstellung des Fußball-Regionalligisten Rot-Weiß Erfurt einem Anfangsverdacht wegen Untreue nach. » mehr

Rot-Weiß Erfurt stellt Spielbetrieb ein

19.02.2020

Nach Rückzug aus Regionalliga: Spiele von Rot-Weiß Erfurt annulliert

Drei Wochen nach der Einstellung des Spielbetriebs sind die Ergebnisse des FC Rot-Weiß Erfurt auch offiziell aus der Tabelle der Fußball-Regionalliga Nordost getilgt worden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Motorradunfall Schleusingerneundorf 06.04.20

Motorradunfall Schleusingerneuendorf |
» 6 Bilder ansehen

Flächenbrand Sonneberg 05.04.20 Rottmar

Flächenbrand Sonneberg | 05.04.2020 Rottmar
» 11 Bilder ansehen

Wohnhausbrand Trusetal

Wohnhausbrand Trusetal | 05.04.2020 Trusetal
» 26 Bilder ansehen

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
30. 01. 2020
13:47 Uhr



^