Lade Login-Box.
Topthemen: Südthüringen kocht 2020Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Regionalsport

Langlauf-Mythos Wasa oder 90-km-Hölle

Schweden und Norweger - andere Nationen haben beim Wasalauf seit 2000 nicht mehr gewonnen. So ist es auch diesmal. Für andere Länder ist es beim Traditionslauf durch die schwedische Natur schon ein Erfolg, mithalten zu können. Einem deutschen Debütanten gelingt es.



Dimensionen: Das "Team Forever Nordic" mit Florian Rohde (obere Reihe, Vierter von links) posiert vor dem diesjährigen Wasalauf in Sälen, Schweden.
Dimensionen: Das "Team Forever Nordic" mit Florian Rohde (obere Reihe, Vierter von links) posiert vor dem diesjährigen Wasalauf in Sälen, Schweden.  

Mora - Bevor es losging, war der leidenschaftliche Langläufer Florian Rohde erst einmal sprachlos. "Das ist Wahnsinn. Die Schweden leben den Langlauf wie wir Deutschen den Fußball. Als ich das Starterfeld gesehen habe, konnte ich es nicht fassen", sagte Debütant Rohde, bevor er sich beim Wasalauf auf den 90 Kilometer langen Weg machte, die skandinavische Weltspitze herauszufordern. Der traditionelle Volkslauf gleicht von der Bedeutung dem Ironman der Triathleten auf Hawaii. Bei der ersten Teilnahme an so einem Klassiker kann man schon mal perplex sein ob der gigantischen Dimensionen.

15 800 Läufer haben sich für den Wasalauf durch die schwedische Natur von Sälen nach Mora in diesem Jahr angemeldet. Es ist nicht so, dass es für den immer am ersten Sonntag im März ausgetragenen Wettkampf nicht mehr Interessenten gegeben hätte. Nein, die Startplätze sind begrenzt und die 15 800 Plätze waren innerhalb von vier Minuten komplett ausgebucht. "Ich habe schon immer gesagt: Als guter Langläufer muss man einmal den Wasalauf mitgemacht haben", sagt der 32 Jahre alte Rohde.

Er kann über weite Strecken mit der Weltspitze mithalten und landet am Ende auf Rang 38 - bester Deutscher. Eine große Überraschung für den Oberfranken Rohde und sein Team Forever Nordic. "In Deutschland feiert man eigentlich nur Siege. Aber für uns ist so etwas ein riesiger Erfolg", sagte Teamchef Sven Münch. Er organisiert diesen Wahnsinn alljährlich. Reisen über Kiel und mit der Fähre bis nach Oslo, das sperrige Ski-Material immer mit dabei. "Ich muss es selbst erstmal verdauen", sagt Münch nach dem "hervorragenden Resultat" von Rohde.

Triumphiert hatte mal wieder ein Norweger: John Kristian Dahl siegte nach 3:57:18 Stunden im Schlusssprint und verteidigte so seinen Titel. Rohde benötigte 4:04:23 Stunden und lag damit knapp sieben Minuten hinter den skandinavischen Siegern. "Die ersten 60 Kilometer liefen problemlos. Danach wurde es richtig happig", konstatierte der Deutsche.

Der Wasalauf, das bedeutet für das Team auch: Knapp eine Woche in einer schwedischen Ferienwohnung verbringen. Teamgeist entwickeln, das Material präparieren und gewissenhaft auf den Lauf am frühen Sonntagmorgen vorbereiten. Wenn es dann geschafft ist, fällt eine riesige Last von den Schultern der Athleten. "Wir freuen uns richtig auf den Abschluss und werden darauf anstoßen, weil wir stolz auf unsere Leistung sind", kündigte der 36 Jahre alte Münch an. Insgesamt 190 Deutsche waren bei leichten Minustemperaturen und besten Verhältnissen in Schweden dabei.

In Deutschland verbreitet

Auch in Deutschland ist der Langlauf-Mythos in der schwedischen Landschaft Dalarna auf dem Vasaloppsleden weit verbreitet. Die Tücken der 90 Kilometer, der einzige deutsche Sieger, DDR-Starter Gert-Dietmar Klaus im Jahr 1975, und Geschichten aus fast 100 Jahren seit 1922, als die Gewinner fast doppelt so viel Zeit für die Strecke benötigten, werden in dem Buch "Wahnsinn Wasalauf" thematisiert.

Von einer Erfolgsstory à la Klaus und einem Bucheintrag ist der Kulmbacher Debütant Rohde am Sonntag zwar noch ein Stück entfernt, seine Premiere mit Rang 38 hat in ihm aber gleich weitere Hoffnungen geweckt. "Na klar will man mehr, wenn man soweit vorne steht. Aber um ganz vorne zu landen, muss wirklich alles passen", sagte er. Beim nächsten Start wird er immerhin die Dimension des Wasalaufs schon kennen.

Autor

Patrick Reichardt
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 03. 2017
08:47 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Nationen Natur Skandinavien
Mora
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Einer der sechs Thüringer Starter bei der Junioren- und Jugend-WM: Max Barchewitz.	Foto: Kevin Voigt

22.01.2020

Auf Umwegen zur Junioren-WM

Manche Geschichten schreibt nur der Sport. Wie die von Biathlet Max Barchewitz, der nur dank seines Frankenhainer Heimatvereins dem Leistungssport erhalten bleibt. » mehr

Champion

09.01.2020

„Da knallt das Laktat richtig rein“

Benedikt Doll (29) zählt seit 2015 zum festen Stamm der deutschen Männer-Mannschaft. Seine herausragenden läuferischen Fähigkeiten will der Athlet aus dem Schwarzwald nun auch in Oberhof ausspielen. Über die schweren Str... » mehr

Biathlon in Oberhof

05.12.2019

Oberhof: Arena-Umbau und Weltcup-Vorbeitungen laufen gut an

Spitzensportler aus 30 Nationen werden zur Biathlon-Weltmeisterschaft in Oberhof erwartet. Die Vorbereitungen laufen gut an. Auch der Umbau der Ski-Arena schreitet voran. Pendelbusse sollen Zuschauer bereits im Januar an... » mehr

Einer der vielen Haudegen von einst: Christian Klees, Olympiasieger 1996 in Atlanta. Foto: Gerhard König

17.09.2019

Mit Krückstock zum Schießstand

Die Senioren-WM der Sportschützen feiert in Suhl eine erfolgreiche Premiere. » mehr

Kurvenfahrt des Siegers: Johannes Ludwig vom WSV Oberhof ist beim Sommerrodeln nicht zu schlagen. Foto: Gerhard König

08.09.2019

Von der Geschichte einer Bahn und der Gelassenheit von Sportlern

Top-Favorit Johannes Ludwig gewinnt das Internationale Sommerrodeln von Ilmenau souverän. Bei den Damen nutzt Jessica Degenhardt (Altenberg) das Fehlen von Seriensiegerin Dajana Eitberger. » mehr

Grün wie der Thüringer Wald: Das Logo der Senioren-WM im Sportschießen.

06.09.2019

Weltpremiere auf dem Friedberg

Erstmals in der Geschichte des Schießsport-Weltverbandes findet eine WM für Senioren statt. Insgesamt 427 Schützen aus 32 Nationen sind bei der Premiere vom 8. bis zum 15. September im Schießsportzentrum Suhl dabei. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Jubiläum Meininger Tageblatt Meiningen

Meininger Tageblatt Jubiläum | 24.01.2020 Meiningen
» 21 Bilder ansehen

WG: Brand Meiningen Meiningen

Brand Meiningen | 24.01.2020 Meiningen
» 13 Bilder ansehen

Auto überschlägt sich und landet auf Dach Suhl

Unfall Suhl | 23.01.2020 Suhl
» 6 Bilder ansehen

Autor

Patrick Reichardt

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 03. 2017
08:47 Uhr



^