Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Lokalsport Suhl

Der Berg gehört den Schneehasen

Bergläufe sind kein Zuckerschlecken - erst recht nicht nach so einer langen Wettkampfpause wie in diesem Sommer. Und dennoch purzeln beim 33. Beerberg-Berglauf die Bestzeiten von so manchem Läufer.



Der schnellste Mann: Goldlauters Tom Emilio Wagner. Fotos: Theo Schwabe
Der schnellste Mann: Goldlauters Tom Emilio Wagner. Fotos: Theo Schwabe   » zu den Bildern

Goldlauter-Heidersbach - Über Wochen kein kontinuierliches Training, wenn überhaupt, dann häufig nur allein, und über Monate kaum ein Wettkampf: So gut wie kein Athlet wusste vor dem 33. Beerberg-Berglauf, wo genau er gerade steht in diesem Ausnahmejahr. "Eigentlich ist der Beerberg-Berglauf für unseren Nachwuchs der erste richtige Leistungsvergleich", erzählt Udo Recknagel, Landestrainer des Thüringer Skiverbands . Aber nicht nur wegen der Corona-Pause, sondern weil über Jahrzehnte die Strecken identisch geblieben sind und der Lauf stets zum gleichen Zeitpunkt stattfindet.

Das Ergebnis vom Sonntag zauberte Udo Recknagel ein Lächeln aufs Gesicht. Denn der Thüringer Langlauf-Nachwuchs glänzte einmal mehr mit starken Kletterqualitäten.

Dazu zählte einmal mehr Antonia Fräbel. Die Langläuferin vom WSV Asbach wiederholte auf der 6-Kilometer-Bergstrecke mit 427 Höhenmetern Differenz ihren Vorjahressieg in neuer persönlicher Bestzeit. Wo sie 2019 nach 29:47 Minuten das Ziel erreichte, stoppte die Uhr 2020 bei 28:10 Minuten. Vielleicht hat sich auch das jüngste Höhentraining im schweizerischen Ulrichen ausgezahlt. Daran nahm auch die zweitplatzierte Victoria Carl vom SC Motor Zella-Mehlis teil. Auch sie war deutlich schneller als im Vorjahr. "Das war für mich heute ein ganz wichtiger Testwettwettkampf", sagte Carl, die sich momentan zielgerichtet auf die Nordischen Skiweltmeisterschaften 2021 in Oberstdorf vorbereitet.

Erst Abi, dann WM?

Viel vorgenommen hat sich auch die drittplatzierte Lara Dellit (WSV Asbach): "Ich möchte mich unbedingt für die Junioren-WM in Zakopane qualifizieren", sagt die 18-jährige Schülerin vom Oberhofer Sportgymnasium. Potenzial hat sie allemal: Anfang des Jahres landete der Schützling von Cuno Schreyl auf dem vierten Platz bei den Olympischen Jugend-Winterspielen in Lausanne. Zu den hoffnungsvollen Talenten gehört auch Cindy Kammler (Rhöner WSV), die am Wochenende in 30:27 Minuten den vierten Platz belegte. Trotz Abi-Stress im Sommer sagt die 19-Jährige: "Corona habe ich ganz gut überstanden." Die Leistung hinauf zum Beerberg stimmte Kammler mit Blick auf die erste zentrale Leistungskontrolle zuversichtlich; "schließlich möchte ich mich für die U23-WM in Polen qualifizieren", erklärt sie.

Gut über die lange Corona-Pause ist auch Tom Emilio Wagner vom gastgebenden Ski- und Wanderverein (SWV) Goldlauter-Heidersbach gekommen. Sehr gut sogar. Das laut Trainer Thomas Straube größte Talent des SWV feierte im Hauptlauf seinen ersten Sieg bei den Männern in 26:03 Minuten vor Paul Gräf (WSV Asbach/26:08) und dem 19-jährigen Jan-Friedrich Doerks (Goldlauter-Heidersbach/26:31).

"Der Sieg heute ist mir nicht leicht gefallen, konnte ich doch während der Corona-Pandemie nicht optimal trainieren. Corona zwang mich oft zum selbstständigen Training, und das über mehrere Wochen", so der Schützling von Thomas Straube.

Dem Drittplatzierten Jan-Friedrich Doerks gelang am Sonntag eine neue Bestzeit in 26:31 Minuten. "Ich war heute 30 Sekunden schneller als 2019 im Ziel, als ich den zweiten Platz holte." Das stimmt den 19-Jährigen mit Blick auf die U23-WM optimistisch, sich unter den ersten Sechs zu platzieren.

Aber die Athleten und Trainer lobten nicht nur die eigenen Leistungen, sondern auch die der Organisatoren. Wettkampfleiter Sven Jakob war zufrieden: "Unser Hygienekonzept funktionierte ausgezeichnet und wurde von den Aktiven voll akzeptiert und eingehalten. Mit über 30 Helfern hatten wir natürlich einen großen Aufwand zu bewältigen. Aber nur so konnten wir den Einzelstart absichern."

Was kaum noch jemand wusste: Es war nicht das erste Mal in seiner langen Geschichte, dass der Berglauf per Einzelstart gestartet wurde. Der mehrfache Deutsche, Europa- und Senioren-Berglaufweltmeister Stephan Bayer (Rennsteiglaufverein) erinnerte sich, dass es bereits 1988 einen Einzelstart beim Berglauf gegeben habe, damals noch vom Schwimmbad aus. Zum Beweis brachte er die historische Ergebnisliste mit. Seinerzeit bewältigte Bayer die sechs Kilometer in 20:35 Minuten vor den aktiven Skilangläufern des SC Motor Zella-Mehlis mit Steffen Röder und Mirko Müller (ASK Oberhof). Bayer, der kaum eine Auflage des Beerberg-Berglaufes ausgelassen hat und viele Siege in seiner Altersklasse (AK) holte, war auch diesmal der Schnellste in der AK 56 in 31:47. Die Zeit reichte dem fast 60-Jährigen immerhin zum 13. Platz in der Gesamtwertung.

Und auch Anke Härtl, ebenfalls Rennsteiglaufverein, gehört zu den Urgesteinen des Beerberg-Berglaufs. Die Mittfünfzigerin ist mehrfache
Senioren-Berglauf-Weltmeisterin. Härtl siegte bei der 33. Auflage in der AK 51 in 35:51 Minuten.

Autor

Theo Schwabe
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 08. 2020
20:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abitur Optimismus SC Motor Zella-Mehlis Skiverbände Skiweltmeisterschaften Sportgymnasien Sportler Trainer und Trainerinnen Wandervereine Weltmeisterschaften
Heidersbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
"Er wollte unbedingt": Langläufer Jan-Friedrich Doerks (links) hat nach vier Jahren in Diensten des SC Motor Zella-Mehlis beim Nachbarverein in Goldlauter-Heidersbach angeheuert. Sehr zur Freude von SWV-Chef Jens Walther. Der 19-jährige Doerks ist eines der größten deutschen Langlauf-Talente seiner Altersklasse.

28.08.2020

Auch Sportler brauchen Streicheleinheiten

Die Runde, in der der Ski- und Wanderverein Goldlauter-Heidersbach am Donnerstag seine Sportler ehrte, war klein. Die Neuigkeiten aber groß. Der Verein hat ab sofort eines der größten deutschen Talente in seinen Reihen. » mehr

Im Gleichschritt hinauf zum Denkmal und zu Platz zwei: Helena Dietsch (rechts) wird Zweite in der AK 14, Nelly Grimm in der AK 15.

13.07.2020

Was für ein Anstieg

Die Corona-Pandemie lässt die Zahlen explodieren - im positiven Sinne: Nach gut 50 Startern bei der Premiere vor einem Jahr flitzen 2020 beim Zella-Mehliser Treppenlauf mehr als 150 Sportler die 190 Stufen hinauf. » mehr

Vorbilder und vier, die es werden wollen: Victoria Carl und Thomas Wick (hinten) und die Sportgymnasium-Neulinge Anna-Fay Scharfenberg, Phil Recknagel, Max Haseney und Johanna Weiß (vordere Reihe, von links). Foto: frankphoto.de

02.07.2020

Ende und Aufbruch

Der SC Motor Zella-Mehlis hat vier Talente ans Sportgymnasium verabschiedet - und einen seiner erfolgreichsten Schützlinge in den Ruhestand. Wobei: Mit der Weltspitze mithalten muss Thomas Wick auch weiterhin. » mehr

Abschluss einer Ausnahmesaison: Skilanglauf-Nachwuchsathleten der Altersklassen 14 und 15 beim schweißtreibenden Saisonausklang am Rennsteig. Fotos: Theo Schwabe

04.08.2020

Die Besten noch besser machen

Gute Langläufer müssen nicht nur gut Langlauf können. "Polysportiv" heißt das neue Zauberwort. Was das bedeutet, zeigt eine neue Wettkampfserie in Oberhof. 20 Skilanglauf-Nachwuchsathleten waren vor den Ferien dabei. » mehr

Unerbittlich mit ihren Gegnerinnen: Sophie Tauchert (rechts) und Freundin Mia Stauß spielen beim Beachvolleyballturnier in Schmalkalden ihre Erstliga-Erfahrung voll und ganz aus. Foto: Sascha Bühner

28.07.2020

Sieg auf den Schmallediven

Trotz Karriereende hat sie das Volleyballspielen nicht verlernt: Sophie Tauchert. Beim "Beachen auf den Schmallediven" lässt die Suhlerin mit Partnerin Mia Stauß die Frauenkonkurrenz ratlos zurück. » mehr

Laufen einstellen? Wegen des Corona-Virus steht der 42. Lange-Bahn-Lauf auf der Kippe. Die Bambini- und Schülerläufe sind bereits abgesagt.	Archivfoto: frankphoto.de

12.03.2020

Corona-Virus und das Wetter sorgen für Absagen

Der Corona-Virus ist im hiesigen Sport angekommen. Es gibt erste Absagen, weitere könnten folgen. Manchen Verantwortlichen bringt das auf kreative Ideen, andere nehmen es mit Galgenhumor. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

SEK schießt Mann in Lengfeld an Lengfeld

SEK-Einsatz Lengfeld | 29.09.2020 Lengfeld
» 16 Bilder ansehen

Gebäudebrand Hildburghausen Hildburghausen

Gebäudebrand Hildburghausen | 29.09.2020 Hildburghausen
» 14 Bilder ansehen

Oldtimerteilemarkt Suhl Suhl

Oldtimer-Teilemarkt Suhl | 27.09.2020 Suhl
» 44 Bilder ansehen

Autor

Theo Schwabe

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
31. 08. 2020
20:50 Uhr



^