Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Lokalsport Sonneberg

Diesmal gibt's zwei "Steilschweine"

Die "steile Wand von Deesbach", vom MDR mit 25,3 Prozent als steilste Ortsstraße Deutschlands erkoren, ruft zum vierten Straßenfest wieder Extremsportler auf den Plan.



Fast im Stand (linkes Bild): Während sich Jan Zetzsche (DHFK Leipzig) die Oberweißbacher Straße hinaufquält, hält Jan Wiedemann (unten) alles mit dem Handy fest. Zwei "Steilschweine": Das diesjährige Siegerduo (rechtes Bild).	Fotos (2): Norbert Kleinteich
Fast im Stand (linkes Bild): Während sich Jan Zetzsche (DHFK Leipzig) die Oberweißbacher Straße hinaufquält, hält Jan Wiedemann (unten) alles mit dem Handy fest. Zwei "Steilschweine": Das diesjährige Siegerduo (rechtes Bild). Fotos (2): Norbert Kleinteich  

Sonneberg/Deesbach - Gewissermaßen war das Deesbacher Straßenfest ja bisher ein Ding für jedermann, der sich gerne hier ausprobieren möchte. Als solches haben sich mittlerweile mehrere Disziplinen entwickelt. So werden hier jedes Jahr die Könige im Triathlon, mit dem Klappfahrrad und im Berglauf gesucht. Am vergangenen Samstag bildeten "trockene Löschangriffe der Feuerwehren" den Auftakt. Als Highlight stand aber der Start der Radsport-Enthusiasten um Jan Wiedemann (Sonneberg) auf dem Programm an. Das 15-köpfige Team - "von überall her" - wollte die Kür des "Steilschweins" absolvieren, bevor es am Sonntag zum RadcoreExtrem 2018 aufbrach. In einem Bergausscheidungsfahren stand nun die Straße in Deesbach vor ihnen - mit einer Länge von über 900 Metern, mit einem Höhenunterschied von 150 Metern. Die sollte sozusagen die Aufwärmung für die 300 Kilometer am nächsten Tag sein.

Zwei Frauen bekamen den Vortritt im Kampf um das "Steilschwein". Da machten die Zuschauer schon große Augen, wie sie die Strecke erklommen. Als Marion Wittler als Erste auf das steilste Stück zusteuerte, war von ihrer Mitfahrerin Katrin Fuchs noch nichts zu sehen. Mit einem Lächeln im Gesicht meisterte sie den steilsten Abschnitt, als gäbe es nichts Leichteres als das. Wenngleich die Herren der Schöpfung vereinzelt die Strecke mit einer Zick-Zack-Taktik versuchten zu meistern, wählte die 43-jährige Bielefelderin die gerade Mittelspur.

Nachdem die Rennrad-Bergsteiger in fünf Gruppen ihren Schnellsten gesucht hatten, traten diese gegeneinander an. Diesen zweiten Lauf sah man ihnen wirklich nicht an, und am Ende war es Marco Schneider aus Erfurt, der sich heuer den Titel "Steilschwein" holte, neben Marion Wittler bei den Frauen.

Die Bielefelderin ist von Beruf Logopädin und betreibt den Radsport seit etwa vier Jahren. Den Ausdauersport begann sie wegen einer Arthrose in den Zehen, und dann fand sie zum Radsport. Da sie ohne Tacho fährt, schätzt sie ihren Jahrestrainingsleistung nur - "gut 11500 Kilometer". Schon am Donnerstag folgt für sie die nächste Hürde: Es geht für Wittler zum Engadin-Radmarathon, wahrscheinlich "der schönste und anspruchsvollste Radmarathon in den Alpen". Für den 2. September plant sie den Start beim Ötztaler Radmarathon, eine Rundstrecke von Sölden aus - mit 5500 Höhenmeter.

Für die Anwärter auf die beste Feuerwehr bewarben sich in Deesbach diesmal vier von 30 Angeschriebenen - aus Obersteben (Deesbachs Partnerfeuerwehr), Meura, Cursdorf und Deesbach. Die 160 Meter die Steilstraße hoch mit Schlauchausrollen, anschließendem Lauf und Durstlöschen mir einem Liter Bier schafften die Oberstebener am schnellsten, vor Meura und Deesbach. Triathlonsieger mit 70 Metern Mifa-Klapprad, 70 Metern Laufroller und abschließendem 70-Meter-Lauf wurde der Cursdorfer Jonas Linschmann, vor Niclas Schmidt und dem paar Anita und Martin aus Obersteben. Klappfahrradkönig wurde Vorjahressieger Felix Liebmann (Schmiedefeld), der seinen Rekord vom Vorjahr auf 216 Meter hochschraubte. Er war es auch, der über 200 Meter auf der Steilstraße mit 47 Sekunden Berglaufkönig 2018 wurde, vor dem Rudolstädter Christopher Schmeer und Kevin Heiden aus Deesbach. nok

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 07. 2018
10:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Extremsportler Katrin Fuchs Radsport Straßenfeste
Deesbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Rückblende auf RadcoreExtrem 2017: Toni Müller, Thomas Kaiser, Maik Nowak, Oliver Krejci, Jan Wiedemann, Christian Panusch, Thorsten Will, Steffen Ziemendorf, Holger Mohaupt, Tino Steinhorst und Markus Lang (von links).

15.06.2018

Die Suche nach dem "Steilschwein"

Eine Superlative jagt die nächste: "RadcoreExtrem 2017" scheint mit 270 Kilometern und 5000 Höhenmetern alle Rekorde in Thüringen zu brechen. Die Radsport-Enthusiasten aus Sonneberg setzen 2018 noch einen drauf. » mehr

Tour-de-France-Flair: Unterhalb der Hämmerer Ebene sorgt ein Teufel für Kurzweil (linkes Bild). Starke Leistung: Mitorganisator Jan Wiedemann (rechtes Bild/links) ist mittendrin im Fahrerfeld.

Aktualisiert am 09.07.2018

Die mit dem Teufel paktieren

RadcoreExtrem 2018 ist Geschichte. In Zahlen heißt das: An einem Tag legen Radsport-Verrückte aus ganz Deutschland 300 Kilometer im Thüringer Wald zurück und meistern dabei über 6000 Höhenmeter. Für Normalsterbliche unvo... » mehr

Für die ersten 100 Melder: Sie erhalten dieses schicke Schlauchtuch.

05.08.2017

Spielzeuggeschichte laufend erleben

Der Countdown läuft für den 1. Sonneberger Spielzeuglauf, der am Freitag, 18. August, zur Austragung kommt. Online ist Anmeldeschluss am 13. August, Nachmeldungen sind am Wettkampftag möglich. » mehr

Mit einer persönlichen Bestleistung wartete Liz Eichhorn (links) zur Freude von Ute Hofmann (rechts) auf. War es im vergangenen Jahr noch Platz zwei, so freute sie sich diesmal über ihren Sieg.	Foto: Kleinteich

09.12.2014

Erst Meisterschaft, dann Kugelmarkt

Die Stadtmeisterschaft im Kunstradfahren wird für den gastgebenden SV Lauscha zu einem vollen Erfolg - und das aus mehreren Gründen. » mehr

Am Wochenende warten eiskalte Wasserhindernisse auf die "Pretorians". Ein Sprung in den Köhlersteich gehörte darum zum letzten gemeinsamen Training.

06.12.2013

Nichts für Weicheier

Sie sind jung und bereit, sich extremen Herausforderungen zu stellen. Deshalb können acht Männer aus den Landkreisen Sonneberg und Hildburghausen kaum erwarten. Dann starten "The Pretorians" beim "GettingTough"-Rennen in... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Waldbrand bei Schalkau Schalkau

Waldbrand bei Schalkau | 19.09.2018 Schalkau
» 9 Bilder ansehen

Brand Henfstädt Henfstädt

Brand Henfstädt | 18.09.2018 Henfstädt
» 12 Bilder ansehen

Motorradunfall Hildburghausen

Motorradunfall Hildburghausen | 17.09.2018 Hildbvurghausen
» 9 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 07. 2018
10:54 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".