Lade Login-Box.
Sommerausklang in Südthüringen zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Lokalsport Hildburghausen

Schweinerei auf dem Sportplatz in Waldau

Auf dem Sportplatz des SV Grün-Weiß Waldau (Landkreis Hildburghausen) treiben Wildschweine ihr Unwesen und hinterlassen eine Spur der Verwüstung. An Spielbetrieb ist vorerst nicht zu denken.



Trümmerfeld: Eine Wildschweinrotte hat auf dem Sportplatz in Waldau deutliche Spuren hinterlassen. Betroffen ist eine Fläche von 60 mal 30 Metern.	Foto: Carsten Jentzsch
Trümmerfeld: Eine Wildschweinrotte hat auf dem Sportplatz in Waldau deutliche Spuren hinterlassen. Betroffen ist eine Fläche von 60 mal 30 Metern. Foto: Carsten Jentzsch  

Waldau - Platz drei in der 1. Kreisklasse West. Und das als Aufsteiger. Zudem winkt das Halbfinale im Kreispokal. Zumindest aus sportlicher Sicht könnte es beim SV Grün-Weiß Waldau ein Jahr vor dem 70-jährigen Vereinsjubiläum besser nicht laufen. Dass jene Wildschweine, die in der vergangenen Woche den Platz der Waldauer besuchten, auf der Suche nach dem Erfolgsrezept waren, dürfte äußerst unwahrscheinlich sein. Fakt ist aber: Die Besucher aus dem Wald haben eine Spur der Verwüstung hinterlassen. An einen normalen Spielbetrieb ist vorerst nicht zu denken.

"Besonders betroffen ist ausgerechnet der Teil, wo es am meisten wehtut", sagt Grün-Weiß-Vorsitzender Peter Lörzing und spielt dabei auf den Sechzehnmeterraum in Richtung Schleuse an. Insgesamt haben die ungebetenen Besucher eine Fläche von 60 mal 30 Metern verwüstet. Der Schaden auf dem Platz beträgt ein Ausmaß von 30 mal 30 Metern.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag vergangener Woche machte die Rotte Wildschweine aus einem Teil des Platzes einen Rumpelacker. Seitdem dreht es sich bei den Grün-Weißen fast ausschließlich um den Platz. Peter Lörzing, ein "Feuerwehrmann" von vielen, ist auf der Suche nach Lösungen. Sein Telefon steht kaum noch still.

Auch bei Olaf Witter, Vorsitzender der Jagdgenossenschaft Waldau, glüht seit der besagten Nacht der Draht. Ihm zufolge kamen die Wildschweine aus der Gemarkung Merbelsrod auf der Suche nach tierischer, eiweißhaltiger Nahrung wie Maden und Würmer. Ungewöhnlich sei das in der heutigen Zeit allerdings nicht. So gebe es in Thüringen derzeit auf einigen Plätzen Wildschweinschäden zu beklagen. Dass der Platz in Waldau nun schon seit 69 Jahren ohne Schaden ausgekommen ist, sei pures Glück. "Es ist ja nicht nur der Fußballplatz, der in Waldau betroffen ist, es gibt noch weitere Wiesen, auf denen es ähnlich aussieht", berichtet Witter, der zusammen mit den Jagdpächtern eine Sofortmaßnahme einleitete. So wurden um den Sportplatz herum Netze mit Menschenhaaren angebracht. "Die Wildschweine denken sich dann: Da lauert Gefahr und machen demzufolge wieder kehrt", erklärt Witter. Zudem wurde alle zehn Meter um den Platz ein sogenanntes Verstänkerungsmittel, das Schwarzwild vergrämen soll, aufgebracht. Wie lange diese Maßnahme hält, ist allerdings kaum einzuschätzen. So können die Besucher aus dem Wald jederzeit wieder zuschlagen.

Wackeliger Strafraum

Aus diesem Grund hat der Verein nun auch eine Wildkamera aufgestellt, um dem "Gegner" so gut es geht, einen Schritt voraus zu sein. Zudem haben einige Fußballer und Funktionäre des Vereins am Wochenende in einem Arbeitseinsatz die aufgewühlte Fläche so gut es geht wieder begradigt. Allerdings ist dies nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Fester Stand im Strafraum? Fehlanzeige, die Verletzungsgefahr ist zu groß. An Heimspiele ist vorerst nicht zu denken.

Am Montagvormittag begutachtete ein Sachverständiger der Firma Eurogreen, die sich auch um die Pflege von Fußballplätzen kümmert, den Schaden. "Der hat auch nur die Hände über den Kopf geschlagen", zeigt sich Lörzing enttäuscht. So müsse die Fläche komplett ausgetauscht werden. Die kostengünstige Variante wäre die, den beschädigten Teil nochmals mit Sand aufzufüllen und mit speziellem Gerät zu begradigen, und neuen Rasen zu säen. Das allein würde circa acht Wochen dauern. Dass in dieser Zeit neuer Rasen wächst, immerhin steht der November vor der Tür, ist allerdings höchst unwahrscheinlich. "Es sei denn, es wird dieser absolut milde Winter mit Temperaturen im zweistelligen Bereich, von dem stets die Rede ist", so Lörzing. Auf diese Spekulationen wolle man sich allerdings nicht verlassen. Die kostenintensivere Variante sieht einen neuen Rollrasen vor. Geschätzter Zeitraum: circa vier Wochen. Allerdings auch hier: Unter entsprechenden Bedingungen. Denn, ob der Rasen in den kommenden Monaten tatsächlich anwächst, ist sehr fraglich. Die dritte Option wäre, eine der beiden erstgenannten Möglichkeiten im April oder Mai durchzuführen, allerdings beginnt die zweite Spielserie bereits im März.

Vorerst werden alle Großfeldmannschaften - die Männermannschaft sowie die C-Junioren - bis auf die Altherrenmannschaft auf den Kunstrasenplatz in Schleusingen ausweichen. Derzeit befinden sich die Verantwortlichen des SV Grün-Weiß Waldau im regen Austausch mit dem Kreisfußballausschuss Südthüringen, den Sportfreunden in Schleusingen sowie der Stadt Schleusingen. Wie es langfristig weitergeht, bleibt jedoch nach wie vor offen.

Autor

Carsten Jentzsch
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 10. 2019
20:28 Uhr

Aktualisiert am:
22. 10. 2019
13:37 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Feuerwehrleute Fußballfelder Gefahren Jagdgenossenschaft Waldau Jagdgenossenschaften Jagdpächter Schweinereien Schäden und Verluste Stadt Schleusingen Strafraum Tiere und Tierwelt Verwüstung
Waldau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hatte sich gerade wieder von den Strapazen der Trockenheit erholt: Der Sportplatz in Waldau. Nach den Wildschweinschäden versuchen die Sportfreunde von Grün-Weiß Waldau alles, um den Platz wieder auf Vordermann zu bringen.

24.10.2019

Nach der Schweinerei von Waldau: Kunstrasen statt Acker

Netze mit Menschenhaaren, Verstänkerungsmittel, Warnbaken - alles wird versucht, um das Schwarzwild zu vergrämen, nachdem eine Rotte Wildschweine den Sportplatz in Waldau aufgewühlt hatte. Wann dort wieder Heimspiele aus... » mehr

Auch beim SV Nahetal Hinternah haben sie gewütet: Die Gäste aus dem Wald. Inzwischen hat es sich jedoch ein Bewohner aus dem Untergrund auf dem Sportplatz in Hinternah bequem gemacht.	Fotos: Carsten Jentzsch

06.12.2019

Wildschweinschäden - Stadt übernimmt die Kosten

Für den von Wildschweinen heimgesuchten Platz in Waldau gibt es nun offiziell eine Lösung. In Hinternah ist man zumindest kurzfristig gesehen nicht auf Hilfe aus. » mehr

Nicht zu halten: Max Dietsch (links) über rechts und Robin Förtsch auf dem linken Flügel bereiten den Hildburghäusern einige Sorgen. Hier setzt sich Dietsch gegen Tobias Holl durch.	Foto: Norbert Scheidler

06.09.2020

Da wartet noch Arbeit

Eintracht Hildburghausen erwischt am 1. Spieltag der Fußball-Landesklasse einen perfekten Start in Meiningen. Doch anschließend ist von den Kreisstädtern nicht mehr viel zu sehen. 1:2 heißt es zum Auftakt. » mehr

Glänzt nicht nur in Sachen Härte, sondern auch in Sachen Übersicht: Sonnebergs Christopher Hopf (links) im Duell mit Hildburghausens Sandro Eichhorn. Foto: frankphoto.de

16.02.2020

"Hinrunde vielleicht zu Kopf gestiegen"

Es sollte der Feinschliff werden. Am Ende zeigt das 0:4 im Testspiel gegen Thüringenligist Sonneberg jedoch, dass die Kicker von Eintracht Hildburghausen vor dem Rückrundenstart in der Fußball-Landesklasse noch viel Arbe... » mehr

Ein ernstes Wörtchen: Einst gab es zwischen Stephan Reuter (links) und Torsten Ziegner (seinerzeit Trainer des FSV Zwickau) eine "heftige Auseinandersetzung." In der Regel haben die Referees dabei den längeren Arm. Foto: Picture Point

18.09.2020

Reuter macht Schluss

Vom Fußballer zum Spitzenschiedsrichter. Referee Stephan Reuter aus Eisfeld hängt die Pfeife an den berühmten Nagel und stellt nun die Familie in den Vordergrund. » mehr

Der Lack ist irgendwie ab: Vom Glanz alter Tage ist beim einstigen Thüringenligisten aus Veilsdorf nicht mehr viel übrig. Im Moment droht den Elektrokeramikern sogar die Kreisliga.	Foto: frankphoto.de

14.11.2019

Endzeit-Stimmung

Für die SG Veilsdorf/Heßberg geht es im Fußball-Kreispokal am Samstag um mehr als nur um den Einzug ins Halbfinale. Vielmehr steht die krisengebeutelte SG vor einem wegweisenden Spiel. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Blankenhain Blankenhain

Mann von Transport überrollt | 01.10.2020 Blankenhain
» 13 Bilder ansehen

SEK schießt Mann in Lengfeld an Lengfeld

SEK-Einsatz Lengfeld | 29.09.2020 Lengfeld
» 16 Bilder ansehen

Gebäudebrand Hildburghausen Hildburghausen

Gebäudebrand Hildburghausen | 29.09.2020 Hildburghausen
» 14 Bilder ansehen

Autor

Carsten Jentzsch

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 10. 2019
20:28 Uhr

Aktualisiert am:
22. 10. 2019
13:37 Uhr



^