Lade Login-Box.

Artikel zum Thema

REICHSPOGROMNACHT

Der jüdische Friedhof ist die bedeutendste noch erhaltene Einrichtung im Ort, die von der einstigen Existenz einer jüdischen Gemeinde kündet. Fotos: J. Glocke

08.11.2019

Meiningen

Letzte Spuren auf dem Friedhof

Der 9. November wird in diesem Jahr hauptsächlich mit dem Jubiläum "30 Jahre Mauerfall" in Verbindung gebracht. Das Datum steht jedoch auch für die Judenverfolgung im Dritten Reich. » mehr

Enikö Somogyi ist die neue Pfarrerin der Kirchgemeinde Barchfeld und Herrenbreitungen.

07.11.2019

Bad Salzungen

Neue Pfarrerin Enikö Somogyi: Mit offenen Ohren

Enikö Somogyi ist die neue evangelische Pfarrerin der Kirchgemeinde Barchfeld und Herrenbreitungen. Die gebürtige Ungarin, die im Januar ihr drittes Kind erwartet, setzt auf Mitgefühl und Menschlichke... » mehr

Dumpfe Bass-Klänge begleiten das Gedenken an der Stele, die an die ehemalige Suhler Synagoge erinnert. Am 9. November 1938 brannten die Nazis das Gotteshaus nieder. Foto: frankphoto.de

10.11.2019

Suhl/ Zella-Mehlis

Kein Platz für Hass und Antisemitismus

Um an den Brand der Suhler Synagoge in der Reichspogromnacht vor 81 Jahren zu erinnern, haben sich am Samstagnachmittag Dutzende Suhler an der Gedenkstele am Stadtpark versammelt. » mehr

Schüler der Staatlichen Regelschule Treffurt gaben Einblick in das Stück "Demokratie - 30 Jahre Wende", das am 9. November, dem Tag des Mauerfalls, im Landestheater Eisenach aufgeführt wird.

29.10.2019

Bad Salzungen

30 Jahre Mauerfall: Schüler präsentieren Projekte unter Tage

Über 200 Schüler aus Hessen und Thüringen beschäftigten sich in kreativen Projekten mit dem Mauerfall und der politischen Wende. Ihre Ergebnisse präsentierten sie bei einer großen Abschluss-Show im "E... » mehr

Mitglieder der Geschichtswerkstatt bringen die Vermisst-Plakate an. Foto: Helbing

20.11.2018

Meiningen

Vermisst

21 Stolpersteine werden heute in Meiningen zur Erinnerung an jüdische Mitbürger verlegt, die von den Nazis deportiert worden waren. Mitglieder der Geschichtswerkstatt machten mit einer Plakataktion da... » mehr

Vor vielen interessierten Zuhörern sprach Manfred Zimmermann aus Weimar in der Sängerklause über die Geschehnisse der Reichskristallnacht in Barchfeld und ihre juristischen Folgen. Foto: Annett Spieß

19.11.2018

Bad Salzungen

Aufschlussreiche Akten

In Barchfeld verlief die Reichspogromnacht bei Weitem nicht so brutal und unmenschlich wie in anderen Orten. Manfred Zimmermann fand im Weimarer Archiv aufschlussreiche Akten. » mehr

Aaron Heinrich, Siegfried Kaufmann und Eric Brunner (von links) begleiten die Veranstaltung im Annastift musikalisch. Fotos: Carl-Heinz Zitzmann

16.11.2018

Sonneberg/Neuhaus

Den Opfern ein Gesicht geben

Gemeinsam mit der Stadtbibliothek Sonneberg und dem Geschichtsverein Colloquium Historicum Wirsbergense hat das Diakoniewerk der Reichspogromnacht vor 80 Jahren gedacht und abstrakte Geschichte erlebb... » mehr

Mitglieder der jüdischen Landesgemeinde Thüringen legten einen Kranz vor der neuen Gedenktafel nieder. Fotos (3): Heiko Matz

11.11.2018

Bad Salzungen

"Symbol für das Gute und das Schlechte"

Am 9. November vor 80 Jahren ließen Nazis ihrem Hass freien Lauf in der Reichspogromnacht. Das düsterste Kapitel deutscher Geschichte gipfelte im Holocaust. Am 9. November vor 29 Jahren fiel die deuts... » mehr

Der Gang zu den Stolpersteinen in der Innenstadt Bad Salzungen war ein Teil der Bad Salzunger Gedenkveranstaltung am 80. Jahrestag der Reichspogromnacht. Fotos (3): Susann Eberlein

11.11.2018

Bad Salzungen

Mahnung für Gegenwart und Zukunft

In Bad Salzungen wurde der 80. Jahrestag der Reichspogromnacht begangen. Dem Gedenken in der Kirche folgte der Gang entlang der Stolpersteine. Im Rathaus wurde eine Ausstellung eröffnet, die Schüler d... » mehr

In der Aula der Regelschule berichteten die jüdischen Gäste, was ihre Vorfahren ihnen von der Verfolgung in Schmalkalden erzählten. Foto: fotoart-af.de

09.11.2018

Schmalkalden

Selbst denken - damit nicht andere für einen denken

Wolfgang Valk wurde 1926 in Schmalkalden geboren. Als jüdischer Junge erlebte er den 9. November 1938 am Altmarkt. 80 Jahre später besucht sein Sohn, Amnon Vogel-Valk, die Stadt, aus der sein Vater al... » mehr

Am historischen Rathaus kamen Vertreter des Stadtrates, der Kirche und aus der Bürgerschaft zusammen, um der Opfer der Pogrome von 1938 zu gedenken.

09.11.2018

Hildburghausen

Pogromgedenken: "Es geht um unsere Demokratie"

Gleich zweimal wurde in Hildburghausen am Freitag den Opfern der Novemberpogrome von 1938 gedacht. 2018 jährt sich das scheußliche Ereignis zum 80. Mal. » mehr

Um an die jüdischen Bürger Barchfelds zu erinnern, verlegte der Künstler Gunter Demnig in den vergangenen Jahren 34 Stolpersteine in der Gemeinde.

08.11.2018

Bad Salzungen

Synagoge zerstört, Juden vertrieben

In der Nacht vom 9. zum 10. November 1933 sind jüdische Gotteshäuser in Brand gesetzt und zerstört worden. Die Synagoge in Barchfeld war Opfer der Reichspogromnacht, die sich am heutigen Freitag zum 8... » mehr

07.11.2018

Kalenderblatt

Kalenderblatt 2018: 7. November

Das aktuelle Kalenderblatt für den 7. November 2018: » mehr

Ausstellung «Kristallnacht»

06.11.2018

Boulevard

Die «Kristallnacht» von 1938 - Ausstellung in Berlin

Antijüdischer Terror 1938 - Das NS-Dokumentationszentrum Topographie des Terrors in Berlin gibt einen Überblick über die Vernichtung jüdischen Lebens in Deutschland. Die Schau soll das Erinnern anstoß... » mehr

Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke), der Schirmherr der Kulturtage, warb in seinem Grußwort für Vielfalt im Freistaat. Foto: Dietrich Bechstein

Aktualisiert am 06.11.2018

Thüringen

Ramelow: "Hier ist für enge Herzen kein Platz"

Mit einem Vortrag über Erinnerungskultur und einem Klezmerkonzert sind am Sonntag in der Synagoge in Berkach die 26. Thüringer Tage jüdisch-israelischer Kultur eröffnet worden. » mehr

Die promovierte Historikerin und Stadtarchiv-Leiterin Iris Helbing (r.) erforscht mit den Jugendlichen der Geschichtswerkstatt das Schicksal von 21 Meininger Juden während des Nationalsozialismus und nutzt dazu auch Unterlagen aus dem Stadtarchiv. Auf dem Foto sind (v. l.) die Schüler Luca Gramann, Laura Biedermann, Kira Christ, Paul Schulz, Simon Helbing, sowie Oscar Victor und Leon Mälzer zu sehen. Foto: M. Hildebrand-Schönherr

24.09.2018

Meiningen

Namen erzählen von Leid und Tod

Am 21. November, 80 Jahre nach der Reichspogromnacht, will die Stadt 21 Stolpersteine in Meiningen verlegen lassen. Sie sollen an 21 Opfer des Judenhasses in der NS-Zeit erinnern. » mehr

Der Künstler Gunter Demnig verlegte 23 neue Stolpersteine in Barchfeld. Er hat das Projekt 1992 gestartet und mittlerweile über 60 000 Steine in rund 1100 deutschen Städten und Orten und in 20 europäischen Staaten eingebracht.

29.08.2018

Bad Salzungen

Zum Nachdenken aufrufen und mahnen

In Barchfeld wurden 23 neue Stolpersteine verlegt. Sie sollen an geflüchtete und vertriebene Juden des Ortes und die Gräueltaten des Nationalsozialismus erinnern. Auf dem Pfarrplatz soll in Zukunft ei... » mehr

Bereits im Jahr 2014 wurden in der Freitagsgasse Stolpersteine für die Familie Rawicz gelegt. Foto: M. Hildebrand-Schönherr

14.08.2018

Meiningen

20 neue Erinnerungssteine, wenn sich der 80. Gedenktag jährt

Natürlich stolpern nur die Gedanken über diese Steine, die sich unter die herkömmlichen Pflastersteine mischen, aber durch ihre goldene Färbung und den eingravierten Namen auffallen - die sogenannten ... » mehr

Bürgermeister Thomas Kaminski und Dekan Ralf Gebauer legen am Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus Blumen nieder. Foto: Annett Recknagel

28.01.2018

Schmalkalden

Schmalkalder erinnern an das Grauen des Holocausts

Der Opfer des Nationalsozialismus gedachten am 27. Januar Politiker und Schmalkalder Bürger. Die Gedenkstunde fand in der Trauerhalle im Eichelbach statt. » mehr

Der Vorstand des Vereins für Schmalkaldische Geschichte und Landeskunde: Ute Schütze, Petra Kolbe, Joachim Böttner, Peter Handy, Ute Möcker, Brigitte Zech und Stefan Svoboda (von links). Foto: Annett Recknagel

15.01.2018

Schmalkalden

Historische Grenzsteine im Visier

Bilanz zogen die Mitglieder des Vereins für Schmalkaldische Geschichte und Landeskunde – 2017 war der historische Wagenzug im Rahmen des Reformationsjubiläums das besondere Ereignis. » mehr

Die Stolpersteine in der Bad Salzunger Innenstadt wurden geputzt. Mit einer Rose wurden die jüdischen Familien geehrt. Fotos (2): Jana Henn

10.11.2017

Bad Salzungen

"Die Welt ist viel zu gefährlich, um darin zu leben ..."

In Bad Salzungen wurde der jüdischen Opfer gedacht, die in der Reichspogromnacht am 9. November 1938 ihr Heim, ihr Habe, ihre Ehre und oft auch ihr Leben verloren. » mehr

Thügida-Aufmarsch

25.11.2016

Thüringen

"Auch Richter sollten nicht wegschauen"

Nachdem Neonazis in Thüringen wiederholt Tage mit rechter Symbolkraft für Aufmärsche nutzen konnten, ebbt die Kritik an den Gerichten, die dies erlaubt hatten, nicht ab. » mehr

Baum_Queen.jpg Schriftsteller und Rezitator Gerd Berghofer. Foto: St. Löffler

11.11.2016

Sonneberg/Neuhaus

Berghofer: ... denn am Schluss will's keiner gewesen sein

Ein Vortrag des fränkischen Autors Gerd Berghofer über einstiges ländliches jüdisches Leben in Franken eröffnete Mittwochabend eine neue gemeinsame Veranstaltungsreihe der Stadtbibliothek und des Diak... » mehr

Gedenken mit Lichterkette: Zirka 70 Teilnehmer erinnerten in Schleusingen an die Pogromnacht von 1938. Fotos (3): frankphoto.de

10.11.2016

Hildburghausen

"Täter und Opfer müssen benannt werden"

Die Opfer des National- sozialismus sind auch nach 78 Jahren nicht vergessen - das dokumentierten am Montag die Teilnehmer mehrerer Veranstaltungen im Landkreis mit bewegendem Gedenken zur Erinnerung ... » mehr

Zu Marcella Cagnetta-Stephans (l.) hebräischem Gesang legten Jugendliche der Pulverrasenschule weiße Rosen an der jüdischen Gedenkstätte nieder.	Fotos: Antje Kanzler

09.11.2016

Meiningen

Zeit, die richtigen Fragen zu stellen

Weiße Rosen, jüdische Lieder, mahnende Worte und eine Schweigeminute: 78 Jahre nach der Reichspogromnacht fanden sich am Mittwoch viele Meininger zu einer Gedenkstunde im Synagogenweg ein. » mehr

Vereinsvorsitzende Silke Hein eröffnete im Heimatmuseum Nordheim die Ausstellung mit eindrucksvollen Bildern von Willibald Schorr aus Bibra. Fotos: D. Bechstein

14.09.2016

Werra-Grabfeld

Eindrucksvolle Bilder-Schau präsentiert

Der Heimatverein Nordheim eröffnete am Samstagnachmittag eine Ausstellung mit Bildern des Bibraer Hobbymalers Willibald Schorr. Die Besucher waren von den ausgestellten Werken begeistert. » mehr

Eberhard Pfister und Volkhard Schippel mit einem Bild des Bauernführers Florian Geyer von Willibald Schorr, welches im Heimatmuseum hängt. Fotos: D. Bechstein

02.09.2016

Werra-Grabfeld

Willi Schorr - Maler und Bauer zugleich

Der Heimatverein Nordheim bereitet eine Ausstellung mit knapp 30 Werken des 1972 verstorbenen Malers Willibald Schorr aus Bibra vor. Die Schau wird am 10. September im Heimatmuseum eröffnet. » mehr

Den Toten in jüdischer Tradition gedenken: Die Anwesenden legen Steine auf und neben der Gedenkstele nieder.	Fotos (3): proofpic.de

11.11.2015

Hildburghausen

Erinnerung und Verantwortung

77 Jahre nach der Reichspogromnacht 1938 gedachten in Römhild etwa 80 Menschen derjenigen jüdischen Stadtbewohner, die damals Opfer des Nationsozialismus wurden. Eine Stele mit ihren Namen wurde enthü... » mehr

Gemeinsam mit zahlreichen Gästen gedachten am Montag Bürgermeister Fabian Giesder (r.) und Pfarrer Christian Moritz der Opfer der Reichspogromnacht vor 77 Jahren am 9. November 1938. Fotos: Ralph W. Meyer

10.11.2015

Meiningen

Gedenken an Pogromnacht im Synagogenweg

77 Jahre nach der Reichspogromnacht 1938 wurde am Montag in Meiningen der Opfer gedacht. Aus diesem Anlass heißt nun auch der Pulverrasenweg wieder Synagogenweg. » mehr

Reuven Mor (links) und sein Sohn Itzack (2.v.l.) sind die Nachfahren von Max und Clara Müller, die hier in der Meininger Sraße 17 gewohnt haben, ehe sie ins KZ deportiert worden sind. Stolpersteine erinnern nun an sie. Fotos (2): W. Swietek

09.11.2015

Hildburghausen

Stolpersteine halten die Erinnerung wach

Der 9. November - ein geschichtsträchtiger Tag in Deutschland, im positiven wie im negativen Sinn. Grenzöffnung, aber auch Reichspogromnacht. » mehr

Die beiden Stadtführerinnen Gertie Stemmler (links) und Bertl Werner erkundeten am Sonntag mit Ruth Bognovitz die Innenstadt und hielten an den Gedenksteinen für Familie Stiebel vor Ruths Geburtshaus inne. Foto: fotoart-af.de

09.11.2015

Schmalkalden

Ruths Rückkehr nach 76 Jahren

Einen Blick auf die Gedenksteine, die am Montagabend für ihre Familie gesetzt werden, warf bereits am Sonntag die 89-jährige Ruth Bognovitz. » mehr

07.11.2015

Bad Salzungen

Bündnis will in Bad Salzungen Zeichen gegen rechts setzen

Auf dem Kirchplatz wird am 9. November mit der Veranstaltung "Für Zivilcourage, gegen Rassismus" ein Zeichen gegen rechtes Gedankengut gesetzt. » mehr

Gerade Südthüringen bot über Jahrhunderte vielen Juden vor allem eines: eine Heimat. Die neu geschaffene Regionalkonferenz "Juden in Südthüringen" möchte in Zukunft helfen, die umfangreichen Forschungsergebnisse aus den einzelnen Ortschaften zu bündeln. Sie soll einmal jährlich stattfinden.	Foto: K. Tischer

28.11.2014

Meiningen

Ein neues Netz jüdischen Lebens

Die Spuren jüdischen Lebens werden wieder sichtbarer. Viel ist in den letzten Jahren erforscht worden. Die erste Regionalkonferenz "Juden in Südthüringen" brachte Akteure an einen Tisch. » mehr

"Der Mann, der durch die Wand geht" von Jean Marais in Paris: Dieses Bild wählte Pfarrer Andreas Wucher am Sonntag für die Andacht in der Kirche Zella St. Blasii. Er erinnerte dort nicht nur an den Mauerfall vor 25 Jahren, sondern auch an die Pogromnacht 1938 und an Mauern, in denen jeder für sich gefangen ist.

10.11.2014

Zella-Mehlis

Gefallene Mauer und brennende Synagogen

Im Rahmen eines Friedensgebetes erinnerte Pfarrer Andreas Wucher am Sonntag an den Fall der Mauer, aber auch an die Reichspogromnacht, als in Deutschland 1938 die Synagogen brannten. » mehr

Bürgermeister Ralph Groß gedachte gemeinsam mit Barchfelder Bürgern auf dem jüdischen Friedhof in Barchfeld der Reichspogromnacht im Jahr 1938.

11.11.2014

Bad Salzungen

"Es ist gerade jetzt unsere Pflicht"

Nach einem Gedenkgottesdienst wurde auf dem jüdischen Friedhof in Barchfeld an die Reichspogromnacht vor 76 Jahren erinnert. » mehr

Zeitzeugen: Die Fotografie, die Marianne (links) und Christa zur Erinnerung anfertigen ließen und der erste Brief, der von Slough nach Wernshausen ging.

03.11.2014

Thüringen

Ein Abschied für lange Zeit

Als die Schulfreundinnen Christa und Marianne Ende des Jahres 1938 voneinander Abschied nehmen mussten, wussten sie, dass es für lange sein würde. Jetzt haben sich die beiden inzwischen 89-Jährigen wi... » mehr

Viele Schleusinger schwärmten am 26. März aus, um Nazi-Aufkleber zu beseitigen. 	Foto: Archiv/frankphoto.de

28.12.2013

Hildburghausen

Auch 2014 klingt Schleusingen bunt

2014 wird es das dritte Musikfestival "Schleusingen klingt bunt" geben. Das kündigt das Bündnis gegen Rechtsextremismus. Reinhard Hotop zieht Bilanz und gibt Ausblick. » mehr

Ilka und Willy Ritz aus Geisa und Ute Schmidt-Kirchner aus Barchfeld (von links) sind sich einig über die Wirksamkeit einer örtlich konkreten Geschichtsdarstellung. 	Fotos (2): Werner Kaiser

02.12.2013

Bad Salzungen

Einzelschicksale machen betroffen

"Das ist ja ganz in der Nähe", könnte man bei manchen der Schautafeln sagen, die jetzt im Erdgeschoss des Landratsamtes zu sehen sind. Sie gehören zur Wanderausstellung der Ortschronisten über die Nov... » mehr

Schutz suchend vor dem Regen, hörten die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung Astrid Rühles Gedanken. 	Foto: H. Siebert

11.11.2013

Hildburghausen

Gedenken an jüdische Opfer

Mit einer Kranzniederlegung gedachten etwa 20 Bürger am Samstag am Hildburghäuser Rathaus den jüdischen Opfern der Reichspogromnacht. » mehr

Stolpersteine in Ilmenau (hier vorm ehem. Kaufhaus Eichenbronner) und Arnstadt sind lebendige Erinnerung an ermordete jüdische Einwohner der beiden Städte. Mit weißen Rosen wurde der Toten am Samstag gedacht. 	Foto: Volker Pöhl

11.11.2013

Ilmenau

Erinnern, nicht vergessen

Am 9. November jährte sich die Reichspogromnacht zum 75. Mal. In Ilmenau und Arnstadt wurde der Opfer gedacht. » mehr

Heinz Eggert war bis 1995 sächsischer Innenminister. Er ist heute Pfarrer in Oybin im Zittauer Gebirge.

09.11.2013

Feuilleton

Deutschland-Quiz: Der 9. November

Es ist mit geschichtlichen Gedenktagen wie im richtigen Leben. An manchen Tagen passiert überhaupt nichts, und dann wieder überschlagen sich auf einmal alle Ereignisse. Der 9. November ist so ein Tag ... » mehr

Reinhard Schramm (rechts), Vorsitzender der Jüdischen Landesgemeinde Thüringens, am Freitag bei der Kranzniederlegung auf dem Jüdischen Friedhof in Erfurt. 	Foto: dpa

09.11.2013

Thüringen

Gedenken an Opfer der NS-Pogrome

Vor 75 Jahren starben mehr als 1000 Menschen in der Pogromnacht der Nationalsozialisten. Für Thüringens Ministerpräsidentin ist der 9. November ein Tag der Schande und der Scham. » mehr

07.11.2013

Bad Salzungen

Stolpersteine: Vacha erinnert an jüdisches Leben

Die Stadt Vacha sorgt für sichtbare Erinnerung: Vor den Häusern ehemaliger jüdischer Mitbürger werden Stolpersteine verlegt. » mehr

Die Berliner Schauspielerin Esther Esche liest und mahnt zugleich. 	Foto: W. Swietek

12.11.2012

Hildburghausen

Mahnung an die Menschlichkeit

An die ehemaligen jüdischen Mitbürger von Themar erinnerte eine Veranstaltung im Amtshaus Themar - und das "Zwei Generationen nach Auschwitz". » mehr

Ein Häftlingstransport trifft im Konzentrationslager Auschwitz ein: Auch aus Themar wurden Juden von den Nazis deportiert. 	Archiv-Foto: dpa

09.11.2012

Thüringen

Eine Frau aus Kanada rüttelt an einem Tabu

Eine Frau aus Kanada ist auf Spurensuche: Sie will mehr erfahren über ihre Familie. Dabei stolpert sie über eine erschreckende Nachricht: Großvater war kein Unbekannter - im Dritten Reich war er Bürge... » mehr

Das Trio Oyftref, bestehend aus Szefan Goreiski, Annette und Thomas Siebert, enttäuschte die Erwartungen des Publikums nicht. 	Fotos: jrg

05.11.2012

Hildburghausen

Lebensfrohe Melodien und traurige Briefe

Beim Klezmerabend im Roten Ochsen mit dem Trio Oyftref wurde am Samstag viel geklatscht, aber nicht vergessen. » mehr

Eingerahmt von den beiden Stadtführerinnen und Übersetzerinnen Bertl Werner und Gertie Stemmler wurden die Gäste von Bürgermeister Thomas Kaminski (4. v. l.), Kurt Pappenheim (6. v. l.) und Ute Simon (3. v. r.) in Schmalkalden begrüßt. Aus Israel waren Yael Schuster (Mitte) und ihre Kinder Rolf (2. v. l.), Alon (3. v. l.) sowie Nitza angereist.	Foto: fotoart-af.de

09.05.2012

Schmalkalden

Mehr als ein Besuch in der Heimat

Zum dritten Mal besuchte Alon Schuster aus Israel die Fachwerkstadt. Sein Großvater Nathan Schuster war Vorsteher der Synagoge gewesen, bis diese 1938 während der Reichspogromnacht zerstört worden war... » mehr

23.04.2009

Klartext

Genuss und Verdruss

Es gibt Tage, da wird Widerstrebendes im Erinnern wie in der Würdigung zusammengefügt. Der 9. November ist ein solches Datum, an dem (unter anderem) der Reichspogromnacht und des Falls der Mauer gedac... » mehr

08.05.2008

Thüringen

Eine Stadt arbeitet Vergangenheit auf

Schleusingen im Mai 2008: Der Rechtsextremismus schleicht durchs Land. Eine Stadt arbeitet an ihrer Vergangenheit, damit die Zukunft licht bleibe. Die Toten sollen wieder ein Gesicht bekommen, die Übe... » mehr

06.10.2009

Suhl/ Zella-Mehlis

Andere Königskinder

Suhl - Marion Kahnemann hat in Dresden für Zündstoff gesorgt - und das mit drei Bänken aus Glas. Nicht wegen der Zerbrechlichkeit der Objekte. Sondern wegen der Aufschrift darauf: "Nur für Juden". Nac... » mehr

Abriss_Judengasse_2004_2304

24.04.2010

Schmalkalden

Angemessener Rahmen im Plan

Schmalkalden - Einmal im Jahr warf ein Beamer das Bild der einstigen Synagoge auf die weiße Wand der ehemaligen Autowerkstatt in der Judengasse. Bei den jährlichen Gedenkfeiern für die Opfer der Pogro... » mehr

m_Stein_des_Gedenken_031109_2

04.11.2009

Schmalkalden

"Damit sie nicht verlorengehen"

Schmalkalden - Groß ist die jüdische Gemeinde in Schmalkalden nie gewesen, aber es hat sie gegeben. Es haben Frauen, Männer und Kinder jüdischen Glaubens in der Stadt gelebt, geliebt und gearbeitet. » mehr

^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.