Topthemen: Orkan: Keine große Waldschäden - Trauer um Feuerwehrmann

Wirtschaft

Verhandlungen über Milliardeninvestitionen in der Thüringer Industrie

Die Zeit der «großen Fische» sei zwar weitgehend vorbei, sagt Wirtschaftsminister Tiefensee. Trotzdem ziehe Thüringen noch viele Investoren an. Verhandelt werde um mehrere Milliarden Euro.



 


Erfurt - Thüringen verhandelt nach Angaben von Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) derzeit mit rund 140 Unternehmen über Investitionsprojekte im Land. Es gehe dabei um ein Volumen von insgesamt etwa vier Milliarden Euro für neue Fabrikbauten, aber auch die Erweiterung bestehender Produktionsstätten, sagte Tiefensee auf Anfrage. «Derzeit gibt es vielversprechende Gespräche vor allem mit einer Reihe asiatischer Investoren.»

Nach Angaben der für die Investorenbetreuung zuständigen Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) liegt der Anteil ausländischer Interessenten mit Projekten von größerer Bedeutung auf einem Rekordwert. Es werde mit 62 potenziellen Investoren aus dem Ausland verhandelt, deren Vorhaben ein Volumen von rund 2,2 Milliarden Euro haben.

Neben China, Japan und Korea gehörten die USA, die Schweiz, Österreich und Italien zu den Ländern, aus denen es vergleichsweise viele Anfragen gebe. Schwerpunkte liegen der LEG zufolge in der Automobil- und Kunststoffindustrie, der Elektrotechnik und Elektronik, der Optik sowie in der Ernährungswirtschaft.

Tiefensee sagte, er sei sicher, dass sich Thüringen angesichts seiner zentralen Lage, voll erschlossener Industriebgebiete und einer Reihe von Fördermöglichkeiten auch weiter im internationalen Standortwettbewerb behaupten könne. Das bedeute allerdings nicht, dass alle Verhandlungen und Anfragen auch zum Erfolg führten.

Die Zeit der «großen Fische» bei Industrieansiedlungen sei zwar weitgehend vorbei, erklärte der Minister. Solange das EU-Beihilferecht aber auch die Förderung größerer Projekte erlaube, wolle Thüringen das nutzten. Tiefensee: «Diesen Trumpf wollen wir nutzen, so lange wir ihn noch in der Hand haben.»  

2017 nutzten viele Thüringer Unternehmen die stabile Konjunktur für Investitionen. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums wurden etwa 150 Investitionsprojekte mit Zuschüssen von insgesamt rund 170 Millionen Euro gefördert. Darunter waren 41 neue Firmenansiedlungen. Tiefensee kündigte an, dass die Regeln zur Vergabe staatlicher Zuschüsse vereinfacht werden. dpa
 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 01. 2018
08:56 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Deutsche Presseagentur Finanzinvestoren und Anleger Fische Investitionsprojekte Milliarden Euro Milliardeninvestitionen SPD Trumpf GmbH + Co KG Verhandlungen Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Valentina Kerst

20.02.2018

Neue Staatssekretärin: Es geht um mehr als Breitbandausbau

Erfurt - Die bisherige Unternehmerin und Dozentin Valentina Kerst ist neue Wirtschaftsstaatssekretärin in Thüringen. Die 38 Jahre alte Kölnerin wurde am Dienstag in Erfurt von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) zur S... » mehr

Tiefensee Coca Cola Weimar

06.10.2017

Minister: Alternativen zu Coca-Cola-Werksschließung prüfen

Weimar - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) pocht darauf, dass Alternativen zu der angekündigten Schließung des Coca-Cola-Werks in Weimar untersucht werden. » mehr

Wolfgang Tiefensee

Aktualisiert am 16.09.2017

Wirtschaftsminister fordert gute Löhne auch im Handwerk

Das Handwerk ist nach Meinung von Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) das "Rückgrat der Thüringer Wirtschaft". » mehr

Preisgekrönt: Holger Kuhna, Geschäftsführer der WWS Keramik Neuhaus GmbH, zeigt einen Grillrost mit Spezialbeschichtung. Foto: GMM

21.11.2017

Wer sich durchbeißt in der Thüringer Höhle der Löwen

Er gilt als wichtigster Wirtschaftspreis im Freistaat und ist mit insgesamt 100 000 Euro dotiert: Bei der Verleihung des diesjährigen Innovationspreises räumten Südthüringer Unternehmen ab. » mehr

Carl Zeiss AG zu Investitionen am Standort Jena

13.10.2017

Zeiss investiert 300 Millionen Euro in Jena: 500 neue Arbeitsplätze geplant

Der baden-württembergische Optik- und Elektronikkonzern Carl Zeiss investiert an seinem Gründungsort Jena mehr als 300 Millionen Euro. Das Projekt ist mit etwa 500 neuen Arbeitsplätzen verbunden. » mehr

Solarhersteller Solarworld

31.05.2017

Rot-Rot-Grün steht zu Solarworld in Arnstadt

Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hat den Beschäftigten des insolventen Solarherstellers Solarworld in Arnstadt Unterstützung zugesichert. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Waffenrod

Unfall Waffenrod | 22.02.2018 Waffenrod
» 7 Bilder ansehen

Brand Wiedersbach

Pkw-Brand Wiedersbach | 21.02.2018 Wiedersbach
» 16 Bilder ansehen

Kristallmarathon

12. Kristallmarathon Merkers | 18.02.2018
» 106 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 01. 2018
08:56 Uhr



^