Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Wirtschaft

Studie: 231 000 Jobs in Thüringen von Digitalisierung betroffen

Die digitaler werdende Arbeitswelt hat Auswirkungen auf Zehntausende Jobs in Thüringen. Laut Landesarbeitsagentur arbeiten im Freistaat 231 000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Jobs, die durch den Einsatz moderner Computertechnologien weitgehend ersetzt werden können.



Werden viele Menschen im Job künftig von Robotern ersetzt? Oder ergeben sich zahlreiche neue Chancen durch die Digitalisierung? Experten suchen Antworten auf diese Fragen. Foto: fotomek /Adobe Stock
Werden viele Menschen im Job künftig von Robotern ersetzt? Oder ergeben sich zahlreiche neue Chancen durch die Digitalisierung? Experten suchen Antworten auf diese Fragen. Foto: fotomek /Adobe Stock  

Das sei knapp ein Drittel aller Beschäftigten in sozialversicherungspflichten Jobs, teilte die Arbeitsagentur am Donnerstag unter Berufung auf eine Studie des Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) in Halle mit. 2015 waren es nur knapp 19 Prozent.

Betroffen sind vor allem Fertigungs-, IT- und Dienstleistungsberufe, aber auch Jobs in der Verkehr- und Logistikbranche. Bundesweit übt nur ein Viertel der Beschäftigten eine Tätigkeit aus, die zu mehr als 70 Prozent von Computern übernommen werden könnten. Der höhere Anteil in Thüringen hänge mit der spezifischen Wirtschaftsstruktur im Land zusammen, so der Studienautor Per Kropp. Im industriegeprägten Landkreis Sonneberg etwa sei fast jeder zweite Beschäftigte betroffen, in der Stadt Weimar mit einem höheren Anteil Höherqualifizierter in Verwaltung, Lehre und Forschung seien es nur rund 17 Prozent.

Komplett von computergesteuerten Maschinen erledigt werden können laut Arbeitsagentur bereits jetzt 10 000 Jobs in Thüringen, das sind 1,3 Prozent der Beschäftigten. Das gilt außer für Produktionsberufe etwa in der Metall- und Glasindustrie und Hilfsjobs auf dem Bau auch für Tätigkeiten in der Steuerberatung.

Der Chef der Landesarbeitsagentur, Kay Senius, geht angesichts der technologischen Entwicklung allerdings nicht von Massenentlassungen und steigenden Arbeitslosenzahlen aus. Vielmehr wandelten sich Berufsbilder und deren Inhalte, was von den Beschäftigten mehr Wissen und eine steigende Bereitschaft zur Weiterbildung verlange. Auf etwa 35 000 Arbeitsplätze in Thüringen hat die Digitalisierung der Studie zufolge keine Auswirkungen, darunter sind Friseure, Maurer, Physiotherapeuten und Erzieher.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 11. 2018
13:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Arbeitsagenturen Arbeitsplätze Arbeitsstellen Berufsbilder Digitalisierung Gerät Logistikbranche
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Macht die Bezahlung das Handwerk attraktiv? Die Scheine im Blaumann auf unserem Symbolbild sind wahrscheinlich eher Trinkgeld von Kunden ... Foto: Adobe Stock

09.01.2018

Die Mär vom "guten Geld"

Lobbyisten des Handwerks klagen überall in Deutschland über zu wenig Nachwuchs. Und sie beklagen einen "Akademisierungswahn". Dabei, sagen sie, gebe es im Handwerk doch "gutes Geld" zu verdienen; ohne Studium. Vor allem ... » mehr

Interview: Wolfgang Tiefensee, Thüringens Wirtschaftsminister.

07.03.2017

"Ein gnadenloser Wettbewerb"

General Motors verkauft Opel an den französischen Autobauer PSA. Was aber bedeutet das für die Beschäftigten im Opel-Werk Eisenach? Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) hält die Jobs für sicher. » mehr

Brose-Azubi Daniel Heinze (links) zeigt Carolina Kahlo wie LEDs auf einer selbst gebogenen Metall-Blume befestigt werden.	Fotos: Norbert Klüglein

01.08.2018

Brose droht mit Verlagerung von Arbeitsplätzen nach Osteuropa

Die Produktionskosten in Coburg sind zu hoch. Können sie nicht gesenkt werden, sind Jobs in der Stadt in Gefahr. » mehr

Opel

29.05.2018

Opel-Einigung - Jobs bis 2023 und Geländewagen für Eisenach

Nach wochenlangem Hickhack liegt bei Opel eine Einigung mit den Arbeitnehmern auf dem Tisch. Für sichere Jobs ist die IG Metall zu Zugeständnissen bereit. » mehr

Höhere Gehälter

22.05.2018

Ministerium: Fachkräftemangel sorgt für weniger befristete Jobs

Der Fachkräftemangel hat nach Ansicht des Thüringer Wirtschaftsministerium auch positive Wirkungen: Weniger Menschen haben einen befristeten Job. Allerdings gibt ausgerechnet der Staat seinen Angestellten noch immer häuf... » mehr

Thomas Steinhäuser. Foto: ari/Archiv

09.07.2018

IG Metall fordert Pause von der Erreichbarkeit

Suhl - Angesichts des Ferienbeginns in Thüringen hat die IG Metall Suhl/Sonneberg Arbeitgeber und Arbeitnehmer dazu aufgerufen, im Urlaub eine echte Pause von der ständigen Erreichbarkeit einzulegen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kita Sachsenbrunn Sachsenbrunn

Bewegungsfreundliche Kita | 14.11.2018 Sachsenbrunn
» 25 Bilder ansehen

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Konzert Julia Engelmann in Erfurt Erfurt

Julia Engelmann in Erfurt | 12.11.2018 Erfurt
» 16 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 11. 2018
13:52 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".