Lade Login-Box.
Fotowettbewerb 2020 zum Digital-Abo
Topthemen: Freies Wort hilftCoronavirus in ThüringenFolgen Sie uns auf Instagram

Wirtschaft

Rüstungsstreit: Für Heckler & Koch ist's eine Prestige-Frage

Stuttgart/Suhl - Nach dem Stopp des Vergabeverfahrens für ein neues Bundeswehr-Sturmgewehr an die Suhler Firma Haenel hofft der zunächst unterlegene Waffenhersteller Heckler & Koch, doch noch zum Zug zu kommen.



Das Sturmgewehr G36 steht beim Waffenhersteller Heckler & Koch
Das Sturmgewehr G36 steht beim Waffenhersteller Heckler & Koch in einem Ausstellungsraum.   Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Aus strategischer Sicht handle es sich um «einen der wichtigsten Aufträge überhaupt», zumal die Bundeswehr ein bedeutender Referenzkunde sei, sagte Firmenchef Jens Bodo Koch am Donnerstagabend beim Stuttgarter Wirtschaftspresseclub. «Wir sind der Ausrüster für die Bundeswehr für Handfeuerwaffen in ganz großen Bereichen und wollen es natürlich aus Prestigegründen auch bleiben. Deswegen ist uns dieser Auftrag so wichtig.»

H&K liefert der Bundeswehr seit sechs Jahrzehnten Sturmgewehre, außerdem bekommt die deutsche Armee Maschinengewehre, Pistolen und Granatwerfer von der Schwarzwälder Waffenschmiede. Bei dem Bieterverfahren für das neue Sturmgewehr hatte sich aber überraschend der kleine Konkurrenten Haenel aus Suhl durchgesetzt. Vor zwei Wochen stoppte das Verteidigungsministerium die Vergabe jedoch und begründete dies damit, dass eine Patentrechtsverletzung zulasten von Heckler & Koch nicht auszuschließen sei.

Firmenchef Koch sagte, ein Verlust des Großauftrags wäre für sein Unternehmen ökonomisch verkraftbar. Man rede hier über einen Umsatz von grob 200 Millionen Euro verteilt auf sieben Jahre. Der hoch verschuldete Waffenhersteller hatte im ersten Halbjahr 139,5 Millionen Euro umgesetzt und einen Gewinn von 7,6 Millionen Euro gemeldet - deutlich mehr als zuletzt. Vor allem im Ausland ist die Nachfrage nach Handfeuerwaffen hoch. In den Jahren 2017 und 2018 war die Firma mit Sitz in Oberndorf am Neckar noch tief in den roten Zahlen gewesen. Bei H&K arbeiten rund 1000 Mitarbeiter. dpa
 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 10. 2020
13:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Armee Bundeswehr Deutsche Armee Deutsche Presseagentur Heckler & Koch Pistolen Sturmgewehr Waffenhersteller
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Sturmgewehr G36 steht beim Waffenhersteller Heckler & Koch

Aktualisiert am 24.09.2020

Heckler & Koch wehrt sich gegen Gewehr-Auftrag an Haenel in Suhl

Waffenhersteller Heckler & Koch (HK) aus Oberndorf am Neckar hat die Vergabe des Großauftrags über 120 000 Sturmgewehre für die Bundeswehr an den Suhler Konkurrenten Haenel vorläufig gestoppt. » mehr

In vielen Armeen der Welt sind die Gewehre Heckler & Koch die Standardwaffe. Die Bundeswehr soll ihr neues Sturmgewehr nun nicht mehr vom bisherigen Hoflieferanten aus Oberndorf am Neckar bekommen, sondern von Haenel aus Suhl. Das wollen die Baden-Württemberger nicht hinnehmen. Fotos: PRT Meymaneh

25.09.2020

Tauziehen um das neue Sturmgewehr

Das Ringen um den Auftrag für neue Gewehre für die Bundeswehr geht weiter. Die Waffenschmiede Heckler & Koch will gegen den Konkurrenten Haenel aus Suhl vorgehen. » mehr

Merkel, Haenel und drumherum viel Wald: Das Werksgelände in der Schützenstraße 26 auf dem Friedberg an der Stadtgrenze Suhl/Schleusingen.	Fotos: ari

Aktualisiert am 21.09.2020

Haenel: Bundeswehr-Sturmgewehr zu 90 Prozent „Made in Germany“

Der Suhler Waffenhersteller Haenel/Merkel will das neue Sturmgewehr zu 90 Prozent in Deutschland bauen, mit Schwerpunkt Südthüringen. Für das Unternehmen sei die Militärwaffenproduktion „unvermeidlich“ zur Sicherung von ... » mehr

In vielen Armeen der Welt sind die Gewehre Heckler & Koch die Standardwaffe. Die Bundeswehr soll ihr neues Sturmgewehr nun nicht mehr vom bisherigen Hoflieferanten aus Oberndorf am Neckar bekommen, sondern von Haenel aus Suhl. Das wollen die Baden-Württemberger nicht hinnehmen. Fotos: PRT Meymaneh

31.10.2020

Bundeswehr muss offenbar noch Jahre auf neues Sturmgewehr warten

Die Anschaffung eines neuen Sturmgewehrs für die Bundeswehr wird zur Blamage für Ministerin Kramp-Karrenbauer. Nach Informationen des Spiegel muss ihr Haus einräumen, dass sich das Projekt um Jahre verzögern wird. » mehr

Heckler & Koch

03.06.2019

Bilanzprüfer warnen vor Pleite von Heckler & Koch

Der Waffenhersteller Heckler & Koch aus Oberndorf im Schwarzwald steht offenbar vor der Pleite. Das Unternehmen ist der einzige Wettbewerber neben dem Suhler Waffenhersteller C. G. Haenel im Rennen um einen 250-Millionen... » mehr

Haenel-Chef Olaf Sauer: 90 Prozent der Teile für das neue Gewehr MK556 kommen aus Deutschland. Und die wichtigsten aus Suhl.	Foto: Thomas Lange/C.G. Haenel/dpa

vor 21 Stunden

Haenel-Chef verteidigt Suhler Sturmgewehr

Der Auftrag über 120 000 Sturmgewehre der Bundeswehr an die Suhler Firma Haenel liegt vorerst auf Eis. Es wird um Patente gestritten. Am Donnerstag nun ist Haenel-Chef Sauer zu Gesprächen in Berlin. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Verkehrsbehinderungen A73 Suhl A 73/Suhl

Verunreinigung A73 | 26.11.2020 A 73/Suhl
» 3 Bilder ansehen

Verkehrsunfall Hildburghausen 26.11.20 1 Hildburghausen

Unfall Hildburghausen | 26.11.2020 Hildburghausen
» 4 Bilder ansehen

Demo Corona HBN Hildburghausen

Anti-Corona-Demo Hildburghausen | 25.11.2020 Hildburghausen
» 23 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 10. 2020
13:39 Uhr



^