Lade Login-Box.
Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Wirtschaft

"Nicht einfach nur den Berg schneller hochschießen"

Fahrradfahren mit Motorunterstützung: Geht da nicht der Sinn des Trainings verloren? Mediziner Ulf Schlegelmilch spricht im Interview über die Vorteile von E-Bikes.



Herr Professor Schlegelmilch, Fahrradfahren gilt als eine der gesündesten Sportarten. Wer in die Pedale tritt, trainiert Muskeln, Gelenke und das Herz-Kreislauf-System. Warum sollte ich mir das von dem Motor eines E-Bikes abnehmen lassen?

Was Sie sagen, ist grundsätzlich richtig. Viele Menschen sind aber nicht mehr so leistungsfähig, dass sie seitens des Herz-Kreislauf-Systems oder auch der Gelenke und Muskulatur große Strecken bewältigen können und entsprechende Anstiege schaffen. So ist es absolut sinnvoll, eine Unterstützung durch einen Elektromotor zu haben.

Für wen eignen sich E-Bikes überhaupt?

E-Bikes eignen sich in erster Linie als Trainingsmittel für Menschen, die gewisse Einschränkungen haben, eben vom Herz-Kreislauf-System oder von den Gelenken her. Beim Fahrradfahren generell kann man durch die sitzende Position die Gelenkbelastung erheblich reduzieren. Das Körpergewicht spielt plötzlich eine deutlich untergeordnete Rolle. Ich habe beim Fahrradfahren keine Scherkräfte auf das Kniegelenk, so dass es sich auch für Patienten eignet, die unter Arthrose im Hüft- oder Kniegelenk leiden. Wichtig ist, dass Fahrradfahren die Muskeln kräftigt.

 

Welche Effekte auf den Körper hat das Radeln mit dem E-Bike?

Auch Radeln auf dem E-Bike kräftigt die Muskulatur, wie ich schon sagte. Der Motor soll nur die Belastungsspitzen wegnehmen, was durchaus gut für die Gelenke ist. Und ich kann Blutdruckspitzen vermeiden, indem ich bei steilen Anstiegen die Elektrounterstützung dazunehme.

Es gibt ja E-Bikes, die bis 25 Stundenkilometer unterstützen und welche, die sogar bis auf 45 Stundenkilometer beschleunigen. Welchen Typ würden Sie empfehlen?

Ich würde zum sogenannten Pedelec raten. Das ist ein Fahrrad, das lediglich mit seinem Motor unterstützt, während ich selbst immer noch treten muss. Und das ist auf 25 Stundenkilometer begrenzt. Natürlich kann ich auch schneller fahren, aber nur, wenn ich die entsprechende Trittfrequenz aufbringe.

Anders sind sogenannte S-Pedelecs. Die werden wie Kleinkrafträder eingeordnet und können bis 45 Stundenkilometer fahren. Das würde ich nicht zum Gesundheitssport rechnen. Es gibt auch S-Pedelecs, die völlig selbstständig fahren. Die bezeichnet man dann, etwas sperrig, als Fahrräder mit Hilfsmotor. Gab es früher schon, allerdings mit Benzinmotor.

 

Wer nicht richtig auf dem Fahrrad sitzt, heißt es, der kann sich mehr schaden als nützen. Worauf ist denn zu achten?

Wichtig ist eine physiologische Sitzposition. Das heißt, der Vorbau darf nicht zu lang sein, dass man zu gestreckt sitzt. Denn wir reden ja übers Fahrradfahren zur Stabilisierung der Gesundheit und da spielt das eine Rolle. Wichtig ist auch, dass die Sattelposition gut eingestellt ist und die Rahmengröße für den Nutzer passt. Da kann ich mich im Fahrradgeschäft beraten lassen.

 

Worin sehen Sie den Vorteil von E-Bikes gegenüber normalen Fahrrädern?

Der entscheidende Vorteil liegt darin, dass sich der Aktionsradius bei nicht so leistungsfähigen Menschen erhöht - oder zumindest konstant bleibt, so dass sie weiterhin beispielsweise auf dem Rennsteig fahren können und dort die Anstiege dennoch gut schaffen. Das hat ja auch etwas mit Teilhabe am Leben zu tun, mit dem Aufrechterhalten von Beziehungen zu anderen Sportlern. Ich sehe den Elektromotor eigentlich als Teil einer Unterstützung und nicht dafür gedacht, dass man plötzlich schneller fahren kann - ganz im Gegenteil: Die Sturzgefahr steigt ja. Deswegen favorisiere ich auch die E-Bikes bis 25 Stundenkilometer.

Denn stellen Sie sich vor: Unberechenbar für alle Beteiligen kommt da ein Fahrrad mit 45 Stundenkilometern angeschossen, das auch im Verkehr gar nicht einkalkuliert ist. In dem Zusammenhang möchte ich noch deutlich machen, wie wichtig es ist, dass man einen Helm trägt. Ich möchte es fast Helmpflicht für alle Fahrradfahrer nennen. Das ist eine ganz wichtige Botschaft. Außerdem würde ich dazu raten, Handschuhe zu tragen. Gerade, wenn man im Gelände unterwegs ist.

 

Gesunden Menschen würden Sie aber statt dem E-Bike ein normales Fahrrad empfehlen?

Ja, da bin ich einfach gestrickt. Ich selbst fahre ein ganz klassisches Mountainbike ohne alles. Würde mir aber jederzeit, wenn ich nicht mehr so leistungsfähig bin, ein E-Bike kaufen. Es macht auch Sinn, über ein E-Bike als Transportmittel nachzudenken, also für den Weg ins Büro oder zur Arbeit, wenn man dort nicht völlig durchgeschwitzt ankommen möchte. Dadurch wird es auch ein Thema für jüngere Menschen. Aber ich sehe nicht das Argument im Vordergrund, einfach einen Berg schneller hochschießen zu wollen.

Interview: Alexandra Paulfranz

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 06. 2017
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
AKTIV UND GESUND
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Massage allein hilft dem Rücken oft nicht. Aber sie kann Teil der Nachsorge nach einer OP sein. Foto: Adam Gregor/Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin/obs

28.06.2017

Wenn's hinten zwickt, hilft Irena

Wenn es hinten zwickt, sollte man vorne aufhören, meint ein alter Kalauer. Doch das ist nach heutiger medizinischer Erkenntnis so nicht richtig. Irena hilft, dass Gelenke nach einer Operation locker bleiben. » mehr

Gunther Rödel schärft zwischendurch die Sense, ehe sie weiter durchs Gras gleitet. Er schwört auf entspannendes Mähen. Fotos (4): Schunk

22.06.2017

Ein Tänzchen mit der Sense: Ohne Scharfmacher geht es nicht

Das Mähen mit der Sense ist was für die Gesundheit: Das sagt Gunther Rödel aus Neuhaus am Rennweg. Allerdings auch nur, wenn man es richtig macht. Rödel bringt genau das den Leuten bei - er ist Sensen-Lehrer. » mehr

Wenn der Rücken gebeugt ist, um mit dem Sensenblatt ans Gras zu kommen, stimmt die Sensengröße nicht.

22.06.2017

"Mensch und Werkzeug müssen eins werden"

Es ist nicht so leicht wie es aussieht: Wer richtig Gras mähen will, braucht passende Sense und Körperhaltung, erklärt Experte Gunther Rödel. » mehr

Die Zutaten: Ringelblumen, Olivenöl, Sheabutter und Bienenwachs.	Fotos: ksc

20.06.2017

Wundermittel im Garten: Calendula, die Ringelblume

Die Ringelblume ist nicht nur als Heilpflanze bekannt, sondern ziert auch viele Gärten. Ab Juni blüht sie in leuchtendem Orange. Sie gilt als hervorragendes Wund-Heilmittel, was die starke Verbreitung der Ringelblumensal... » mehr

Birgit Ehrsam verrät Tricks bei Kräuterwanderungen. Foto: ksc

20.06.2017

Kräuter machen gesund und schön

Schon seit tausenden Jahren weiß der Mensch, dass es bestimmte Pflanzen gibt, die eine heilende Wirkung haben. Dieses Wissen wurde früher meist von Kräuter-Kundigen angewandt. Mit Einzug der modernen Technik und Medizin ... » mehr

Hier kann man richtig abschalten: Christine Roth vor dem Granitlabyrinth bei Kirchenlamitz im Fichtelgebirge. "Ich bin nach und nach zum Fan geworden", berichtet die Thüringerin. Foto: Bessermann

20.06.2017

Wie ein Labyrinth die Seele verwöhnt

Zu einem gesunden Körper gehört auch ein gesunder Geist. Wer die Seele einmal baumeln lassen möchte, kann das im Fichtelgebirge tun: im Labyrinth. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Asbach_Feuerwehreinsatz_Gasleitung Asbach

Gasleitung Asbach | 20.04.2019 Asbach
» 14 Bilder ansehen

Unfall B281 Eisfeld Eisfeld

Unfall Eisfeld B281 | 20.04.2019 Eisfeld
» 13 Bilder ansehen

Brand Balkon Suhl Suhl

Balkonbrand in Suhl | 19.04.2019 Suhl
» 8 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 06. 2017
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".