Lade Login-Box.
Topthemen: Freies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Wirtschaft

Jenoptik will Mechatroniksparte verkaufen

Der Thüringer Technologie-Konzern Jenoptik will sich von seinem Militärtechnik-Geschäft und damit etwa einem Fünftel des Konzernumsatzes trennen.



Jena - Der Verkaufsprozess werde mit Zustimmung des Aufsichtsrates gestartet, teilte der Vorstand des TecDax-Unternehmens am Montag in Jena mit. Geplant sei ein Komplettverkauf, der Vorstand sprach von sämtlichen Geschäftsanteilen des Bereichs Vincorion. In ihm waren im vergangenen Jahr die Fertigung von Wehrtechnik - dazu gehören Komponenten für Schützenpanzer und Kampfjets - sowie der mechatronische Bereich von Jenoptik zusammengefasst worden.

Der Vorstand hatte bereits seit einiger Zeit signalisiert, dass eine Trennung von der Wehrtechnik nicht ausgeschlossen sei. Das Umsatzvolumen von Vincorion mit Produkten auch für die Luftfahrt- und Bahnindustrie lag im vergangenen Jahr nach Jenoptik-Angaben bei 166 Millionen Euro. Der Konzernumsatz betrug rund 835 Millionen Euro. Von den rund 4000 Jenoptik-Beschäftigten arbeiten etwa 790 in dem zum Verkauf stehenden Bereich.

Zur Begründung hieß es, Jenoptik wolle sich auf sein Kerngeschäft mit Lasern, Messtechnik und optischen Systemen konzentrieren. Einnahmen aus der Trennung von Vincorion sollen in das Auslandsgeschäft vor allem in Amerika und Asien gesteckt werden.

Außerdem teilte Jenoptik mit, der Vertrag mit Vorstandschef Stefan Traeger sei um fünf Jahre verlängert worden. Jenoptik ist einer der wenigen eigenständigen Ost-Konzerne, der in einem der wichtigen Indizes der Frankfurter Börse gelistet ist. dpa

 

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 07. 2019
18:55 Uhr

Aktualisiert am:
29. 07. 2019
19:07 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Konzerne Technologiekonzerne
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das BMW-Logo ist auf einem Fahrzeug zu sehen

16.05.2019

BMW: Eisenach soll weltweit größter Werkzeugbau-Standort werden

Der Automobilkonzern erweitert seinen Standort in Thüringen deutlich. Der Werkzeugbau in der Wartburgstadt soll der weltweit größte im Konzern werden. » mehr

Jenoptik AG

10.11.2017

Jenoptik peilt Umsatzmarke von 800 Millionen Euro an

Umsatz und Ertrag steigen: Der Technologiekonzern Jenoptik nutzt die wirtschaftlich gute Situation, um sich nach Übernahmekandidaten umzusehen. » mehr

kalirohr

12.03.2018

Salzfernleitung zur Weser: Trasse für K+S-Pipeline wird gesucht

Die Vorplanung für eine Salzfernleitung des Dünger- und Kaliproduzenten K+S geht voran. Seit Montag erörtern Vertreter von Behörden, des Konzerns und Kritiker Argumente zu der Pipeline, die Lauge aus den Kaliwerken in He... » mehr

Gründer mit Erfahrung: Die Geschäftsführer und Eigentümer Steffen (links) und Frank Wiedmann zeigen bei der Zila GmbH in Suhl einen Sicherheitsdruckbegrenzer. Zila entwickelt und fertigt Geräte zum Messen, Prüfen und Steuern. Foto: ari

13.02.2018

Wie die Brüder Wiedmann zu etablierten Gründern wurden

Das Ingenieurbüro Zila wurde vor 25 Jahren in Zella-Mehlis gegründet. Inzwischen hat es seinen Sitz in Suhl. Und mit den neuen Eigentümern ist es quasi wieder ein Start-up. » mehr

Es werde Licht: Ein Mitarbeiter prüft bei Automotive Lighting das Leuchtbild eines Scheinwerfers für einen Audi TT.

25.10.2018

Automotive Lighting Brotterode wird nach Japan verkauft

Die Beschäftigten von Automotive Lighting wurden davon in Kenntnis gesetzt, dass der Fiat-Chrysler-Konzern seine Zulieferer-Tochter Magneti Marelli, an den japanischen Konzern Calsonic Kansei verkaufen wird. Zu dieser To... » mehr

«Kali-Gipfel» der Thüringer Regierung in Erfurt

16.03.2017

Kali- und Düngemittelkonzern K+S erleidet Gewinneinbruch

Das Geschäftsjahr 2016 war für den weltgrößten Salzproduzenten K+S kein gutes. Umsatz- und Gewinneinbußen machten dem Konzern zu schaffen. 2017 richten sich die Blicke nach Kanada. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Pur auf Coburger Schlossplatz Coburg

Pur beim HUK Coburg Open-Air-Sommer 2019 | 16.08.2019 Coburg
» 25 Bilder ansehen

Highfield Festival |
» 14 Bilder ansehen

Unfall Weimar Weimar

Unfall Weimar | 16.08.2019 Weimar
» 27 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 07. 2019
18:55 Uhr

Aktualisiert am:
29. 07. 2019
19:07 Uhr



^