Topthemen: Gebietsreform: Das ändert sich in SüdthüringenMobilität und EnergieFußball-Tabellen

Wirtschaft

Höherer Mindestlohn sorgt für mehr Kaufkraft

Um 35 Cent je Stunde hat sich der Mindestlohn zum Jahresanfang erhöht. Was sich wenig anhört, bringt nach Berechnungen der Gewerkschaft NGG allein in Südthüringen eine zusätzliche Kaufkraft von fast drei Millionen Euro im Jahr.



Suhl - Durch die Steigerung des Mindestlohns zum Jahresanfang auf 9,19 Euro pro Stunde haben Menschen mit kleinen Einkommen mehr Geld in der Tasche. Nach Berechnungen der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) in Erfurt, steigt allein in Südthüringen die Kaufkraft der rund 12 100 betroffenen Beschäftigten um fast drei Millionen Euro im Jahr. Geld, das nach Darstellung von Jens Löbel, Geschäftsführer der NGG Thüringen, vor allem der Region zugute kommt.

"Mal ins Kino oder Essen gehen. Und auch mal etwas Neues für den Haushalt anschaffen - fast jeder Euro, den Mindestlohn-Beschäftigte am Monatsende extra haben, fließt in den Konsum. Und einen Großteil davon geben sie vor Ort aus", sagte Löbel am Mittwoch im Gespräch mit dieser Zeitung. Denn wer zum untersten Lohn arbeite, könne nichts auf die hohe Kante legen. Für den Gewerkschafter ist der gesetzliche Mindestlohn aber auch nach der aktuellen Erhöhung zu niedrig: "Selbst für eine Vollzeitkraft ist es extrem schwer, mit dem Mindestlohn klarzukommen. Gerade dann, wenn auch noch Kinder im Haushalt leben. Und bei steigenden Mieten sowieso", so Löbel. Die NGG fordert deshalb ein deutlich stärkeres Mindestlohn-Plus. Erst in einer Größenordnung von mehr als zwölf Euro pro Stunde werde die Untergrenze "langsam armutsfest".

Am deutlichsten fällt das Kaufkraft-Plus nach den Berechnungen der Gewerkschaft im Landkreis Schmalkalden-Meiningen aus. Dort profitieren rund 3130 Menschen von der Steigerung. Ihre Kaufkraft wächst dadurch um rund 741 000 Euro im Jahr. Es folgt der Ilm-Kreis mit einem Kaufkraft-Plus von 601 000 Euro. In Suhl profitieren rund 1300 Arbeitnehmer und die Kaufkraft wächst um fast 300 000 Euro.

NGG-Chef Löbel sieht bei den Löhnen "Luft nach oben" und die Arbeitgeber in der Pflicht: "In Branchen wie dem Gastgewerbe und dem Bäckerhandwerk gehen trotz guter Wirtschaftslage selbst Fachkräfte oft nur mit dem gesetzlichen Minimum nach Hause." Messlatte sei aber nicht der Mindestlohn, sondern der Tariflohn. Löbel prangert die zunehmende Tarifflucht als Hauptgrund dafür an, "dass seit Jahren viel zu viele Menschen im Niedriglohnsektor gefangen sind" und fordert die Unternehmen auf, sich zu Tarifverträgen zu bekennen: "In den Tarifverträgen der NGG sind meist deutlich höhere Löhne, auch in den unteren Lohngruppen, vereinbart. Und wer nach Tarif zahlt, der hat auch zufriedenere Mitarbeiter."

Löbel betont, dass von der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns seit 2015 rund vier Millionen Menschen profitiert haben. Allerdings werde dieser gesetzliche Anspruch viel zu wenig kontrolliert, weil die Finanzkontrolle Schwarzarbeit nach wie vor nicht ausreichend personell ausgestattet sei. Bei seiner Einführung 2015 lag der gesetzliche Mindestlohn bei 8,50 Euro pro Stunde. Nach dem Mindestlohngesetz steigt er alle zwei Jahre.

Die NGG stützt ihre Aussagen auf eine aktuelle Analyse des Pestel-Instituts aus Hannover, das die Auswirkungen des Mindestlohns regional untersucht hat.

Autor
Jolf Schneider

Jolf Schneider

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
08:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Euro Gesetz Kaufkraft Millionen Euro Mindestlohn Niedriglohnbereich Tarife (Löhne und Einkommen) Tarifverträge
Suhl
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eine Verkäuferin greift zu einem Brot. In Thüringen hat nun erneut einer der großen Betriebe der Branche Insolvenz angemeldet. Die Frischback GmbH. dpa

09.01.2019

NGG: Frischback-Probleme hausgemacht

Die Bäckereikette Frischback ist insolvent. Während die Unternehmensleitung den heißen Sommer mit für die Probleme verantwortlich macht, sieht die Gewerkschaft Versäumnisse beim Management. » mehr

Geld

09.02.2019

Thüringen nicht mehr das Billiglohnland des Ostens

Thüringen, einst als Billiglohnland betitelt, holt auf. Mittlerweile liegen die Durchschnittsgehälter im Freistaat über denen in den anderen ostdeutschen Bundesländern. » mehr

Gehaltsabrechnung

09.08.2018

IHK: Thüringen hat bei Bezahlung aufgeholt

Das Thema schlechte Bezahlung schien in Thüringen eigentlich überwunden. Eine aktuelle Studie allerdings bescheinigte dem Freistaat erneut einen der letzten Plätze im Bundesvergleich. Zu Unrecht nach Ansicht der IHK Südt... » mehr

Langsamer Internet Zugang Die Industrie braucht schnelle Datenleitungen - doch an vielen Orten im Freistaat surft man immer noch im Schneckentempo.

Aktualisiert am 09.03.2019

Lahmes Internet wird größter Standortnachteil

In einer Standortanalyse der IHK geben die befragten Unternehmen ihrer Heimat insgesamt eine gute Drei. Als Nachteile Südthüringens sehen sie die mangelhafte Breitband-Versorgung, den Fachkräftemangel und hohe Energiepre... » mehr

Strom kostet nicht überall gleich viel.

25.10.2017

In Thüringen ist Strom besonders teuer

Beim Strom ist 2017 ein schlechtes Jahr für Verbraucher. Noch nie mussten sie mehr bezahlen. Doch es gibt regionale Unterschiede. » mehr

Der Winterschlaf ist weniger tief

01.02.2019

Der Winterschlaf ist weniger tief

Und wieder wird der Arbeitsmarkt- auch zu einem Wetterbericht. Mit der Schneehöhe in Südthüringen wächst im Januar auch die Zahl der Arbeitslosen, bleibt aber unter der des Vorjahres. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Unfall Veilsdorf Veilsdorf

Unfall B89 Veilsdorf | 18.03.2019 Veilsdorf
» 16 Bilder ansehen

Flutmulden Oberlind Unterlind Oberlind/Unterlind

Flutmulden Oberlind/Unterlind | 16.03.2019 Oberlind/Unterlind
» 10 Bilder ansehen

Große Partynacht Suhl JUMP Suhl

Jump-Party Suhl | 16.03.2019 Suhl
» 62 Bilder ansehen

Autor
Jolf Schneider

Jolf Schneider

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 01. 2019
08:28 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".