Topthemen: Der NSU-ProzessMobilität und EnergieGebietsreformFußball-Tabellen

Wirtschaft

Für weniger Lohn arbeitet der Thüringer länger

Fast 30 Jahre nach dem Fall der Mauer sind die Verhältnisse im vereinten Deutschland nicht überall gleich. Das gilt für niedrigere Gehälter Ost - und immer noch für durchschnittliche Arbeitszeiten.



Arbeitnehmer in Ostdeutschland
Die 40-Stunden-Woche ist zwischen Rügen und Rennsteig weit verbreitet.   Foto: Patrick Pleul

Berlin - Beschäftigte in Ostdeutschland arbeiten weiterhin länger als im Westen - und verdienen weniger. Im vergangenen Jahr leisteten Arbeitnehmer in den alten Bundesländern im Schnitt 1279 Arbeitsstunden. Im Osten mit Berlin waren es 1346 Stunden, also 67 mehr. Wird Berlin dem Westen zugerechnet, sind es im Osten 75 Stunden mehr.

Zugleich lagen die durchschnittlichen Jahres-Bruttolöhne je Arbeitnehmer im Westen mit 35.084 Euro um fast 5000 Euro höher als in den neuen Ländern mit 30.172 Euro. Das ergeben Daten der Statistischen Ämter von Bund und Ländern, die die Linke-Bundestagsfraktion ausgewertet hat.

Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann sagte, die Spaltung am Arbeitsmarkt halte auch mehr als ein Vierteljahrhundert nach der Wende an. «Die Bundesregierung hat sich offensichtlich mit einem Sonderarbeitsmarkt Ost abgefunden. Das ist nicht akzeptabel.» Ein wesentlicher Schlüssel für eine weitere Angleichung sei eine Stärkung der im Osten deutlich schwächeren Tarifbindung. Niedrigstlöhnen und prekärer Beschäftigung müsse deutschlandweit endlich der Kampf angesagt werden, unter anderem durch eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro die Stunde.

Im Schnitt am längsten gearbeitet wurde 2017 der Statistik zufolge in Thüringen mit 1371 Stunden. Es folgen Sachsen-Anhalt mit 1362 Stunden und Mecklenburg-Vorpommern mit 1353 Stunden je Arbeitnehmer. Am wenigsten Arbeitsstunden waren es in Nordrhein-Westfalen (1261), im Saarland (1259) und in Rheinland-Pfalz (1255).

Bei Löhnen und Gehältern je Arbeitnehmer war dagegen Hamburg Spitze mit 40.771 Euro brutto im vergangenen Jahr. Es folgen Hessen (37.832 Euro) und Baden-Württemberg (36.786 Euro). Am wenigsten verdienten Arbeitnehmer demnach im Schnitt in Mecklenburg-Vorpommern mit 27.520 Euro, davor lagen Sachsen-Anhalt (28.607 Euro) und Brandenburg (28.715 Euro).

Beim Arbeitsvolumen erfasst der Arbeitskreis Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden am jeweiligen Arbeitsort - auch bei Beschäftigten mit mehreren gleichzeitigen Jobs. Nicht einbezogen werden etwa Urlaub, Elternzeit,  Feiertage, Kurzarbeit oder Abwesenheit wegen Krankheit. Dabei gehe es weder um «Intensität noch Qualität der geleisteten Arbeit», erläutern die Statistiker. Nicht korrekt sei daher, von Unterschieden im «Fleiß» oder der «Arbeitsbereitschaft» zu reden.

Als Ursachen für Unterschiede gelten unter anderem tarifliche Regeln. Wochenarbeitszeiten von 40 Stunden hatten im Westen noch acht Prozent der Tarifbeschäftigten, im Osten aber 40 Prozent, wie eine Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung von 2017 ergab. Einfluss haben etwa auch die Zahl der Feiertage und der Anteil von Vollzeit, Teilzeit und geringfügiger Beschäftigung. Zu Arbeitnehmern zählen unter anderem Arbeiter und Angestellte, Beamte, Richter, Soldaten, Auszubildende und Praktikanten. dpa
 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 08. 2018
07:09 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitnehmer Arbeitszeit Deutsche Presseagentur Euro Feiertage Löhne und Einkommen Mauerfall Sabine Zimmermann Schnitte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Baustelle

03.08.2018

Arbeitnehmer in Thüringen werden unterdurchschnittlich bezahlt

Abhängig Beschäftigte in Vollzeit verdienen in Thüringen im Vergleich aller Bundesländer besonders wenig. » mehr

Pflegeheim

04.07.2018

Thüringer Pflegeheime ächzen unter ihrem Vorteil

Gerade am Grenzgebiet zu Hessen und Bayern leben immer mehr Westdeutsche in Thüringer Pflegeheimen. Ein Grund dafür sind die vergleichsweise niedrigen Kosten. » mehr

warenkorb

03.09.2018

Inflationsrate in Thüringen unverändert bei rund 2 Prozent

Erfurt - Die Verbraucherpreise in Thüringen lagen im August im Schnitt auf gleichem Niveau wie einen Monat zuvor. » mehr

Kellnerin

03.11.2018

Gewerkschaft kritisiert Tricksereien und Schwarzarbeit in der Gastronomie

Im ostdeutschen Restaurants oder Kneipen arbeitet ein höherer Anteil der Beschäftigten ohne Tarifvertrag als im Westen. Die Gewerkschaft NGG will das nicht hinnehmen. » mehr

Zugreisender

17.10.2018

Bundesrichter: Reisezeit ins Ausland wie Arbeit bezahlen

Arbeitnehmer, die viel dienstlich im Ausland unterwegs sind, können von einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts profitieren. » mehr

Arbeitsvertrag

08.10.2018

Untersuchung: Fast jeder zweite ist mit Arbeitgeber unzufrieden

Leipzig/Erfurt - Fast jeder zweite Beschäftigte in Sachsen, Sachsen- Anhalt und Thüringen ist mit seinem Arbeitgeber unzufrieden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

US-Airforce in Erfurt gelandet Erfurt

Airforce-Flieger landet in Erfurt | 13.11.2018 Erfurt
» 8 Bilder ansehen

Konzert Julia Engelmann in Erfurt Erfurt

Julia Engelmann in Erfurt | 12.11.2018 Erfurt
» 16 Bilder ansehen

Gasaustritt  Hildburghausen Hildburghausen

Gasaustritt Hildburghausen | 12.11.2018 Hildburghausen
» 14 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
21. 08. 2018
07:09 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".