Lade Login-Box.
Topthemen: Ministerpräsidentenwahl ThüringenFreies Wort hilftFolgen Sie uns auf InstagramSport-Tabellen

Thüringen

Wohnungsverband: Deutlich steigende Mietpreise bis 2030 in Thüringen

Der Verband der Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (vtw) rechnet künftig mit deutlich steigenden Mieten.



Die durchschnittliche Kaltmiete der kommunalen und genossenschaftlichen Wohnungen werde innerhalb der nächsten zehn bis zwölf Jahre von derzeit etwa 5 Euro auf dann wahrscheinlich 7,50 bis 8 Euro pro Quadratmeter steigen. Das sagte der Direktor des Verbandes, Frank Emrich, am Donnerstag in Erfurt.

 

Grund dafür sei ein Modernisierungsstau, erklärte Emrich. So müssten etwa Fenster, Fassaden, Dächer und Versorgungsleitungen erneuert werden. Weitere von der Politik geplante Vorgaben zur Klimaneutralität der Gebäude würden die Mietpreise noch weiter nach oben treiben. Wie schon heute würden auch in zehn Jahren die Mietpreise in den Städten über den Durchschnittsmieten liegen und im ländlichen Raum darunter, sagte Emrich.

Um ein Durchschnittsgebäude eines vtw-Unternehmens zeitgemäß zu sanieren, würden in den nächsten zehn bis zwölf Jahren etwa 1,5 bis 3 Millionen Euro benötigt, sagte Emrich. Daraus ergebe sich insgesamt bis etwa 2030 ein Investitionsbedarf von einer Milliarde Euro jährlich. Bereits jetzt würden die Verbandsunternehmen etwa 330 Millionen Euro pro Jahr in Instandhaltung und Modernisierung stecken. Das bedeutete dann eine Verdreifachung der derzeitigen Investitionskosten.

Das durchschnittliche Verbandsgebäude verfügt nach vtw-Angaben über vier Vollgeschosse, vier Hauseingänge und 32 Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von etwa 1800 Quadratmeter. Es ist mit einer Zentralheizung, aber keinen Aufzügen ausgestattet. In diesem Zusammenhang warnte Emrich auch vor überzogenen Erwartungen an die Möglichkeit, in diesem Gebäudebestand noch Kohlendioxid einzusparen.

Um den zu erwartenden Anstieg der Kaltmieten zu bremsen, ist aus Sicht des Verbandes die Politik gefordert. Notwendig sei die Fortführung eines Landes-Förderprogramms für barrierefreie Wohnungen. Alles in allem müsste auch die Landesförderung für Barrierefreiheit, Modernisierung und Wohnungsneubau von derzeit etwa 55 Millionen Euro jährlich mindestens verdreifacht werden.

In dem Verband sind mehr als 200 mehrheitlich kommunale Wohnungsgesellschaften und Wohnungsgenossenschaften organisiert. Er ist damit der größte Verband der Wohnungswirtschaft im Land. Die Verbandsunternehmen haben nach eigenen Angaben gegenwärtig etwa 265 000 Wohnungen im Bestand. Etwa jeder vierte Thüringer wohnt damit in einem Gebäude eines vtw-Unternehmens. dpa

 

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 12. 2019
13:59 Uhr

Aktualisiert am:
12. 12. 2019
15:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Deutsche Presseagentur Immobilien Kaltmieten Mieten Mietpreise Wohnungen Wohnungsunternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
In Jena-Lobeda, der riesigen Plattenbausiedlung, formiert sich Protest gegen jenawohnen, Thüringens größtem Wohnungsunternehmen. Archiv-Foto: Martin Schutt/dpa

23.07.2019

Mieter gehen auf die Barrikaden

In Jena will ein Bündnis Thüringens größtes Wohnungsunternehmen umstrukturieren, um etwas gegen steigende Mieten zu tun. Zu Besuch in einer Stadt, in der es ganz unterschiedliche Sichtweisen auf das Wohnen gibt. » mehr

Mietwohnungen

18.11.2019

Preise für Hausverwaltung in Thüringen gestiegen

Thüringer Haus- und Wohnungseigentümer müssen für die Verwaltung ihrer Immobilien durch Dienstleister tiefer in die Tasche greifen. Die Kosten sind in fünf Jahren um etwa 17,6 Prozent gestiegen. » mehr

Linke-Fraktion will Obergrenzen für Mieten in Thüringen prüfen

03.05.2019

Immobilienbranche bestreitet Wohnungsnot

Die private Wohnungswirtschaft sieht in Thüringen keine Probleme mit bezahlbarem Wohnraum. Um den Neubau anzukurbeln, fordert sie von Rot-Rot-Grün eine Senkung der Grunderwerbsteuer. » mehr

Marco Reusch wagt ein Experiment: Privater Wohnraum soll mit nachbarschaftlichem Leben verbunden werden.

11.07.2019

In dieser Wohnung sind auch die Nachbarn willkommen

In Weimar ist eine Wohnung so umgebaut worden, dass dort nicht nur Menschen leben, sondern sich auch deren Nachbarn willkommen fühlen können. Bald ziehen die ersten Bewohner ein. Und mit ihnen große Erwartungen. » mehr

Wohnungen in Berlin

15.06.2019

Thüringer Linke will Mieten für einige Jahre einfrieren

Die Partei- und Fraktionsvorsitzende der Thüringer Linken, Susanne Hennig-Wellsow, hat sich für eine Begrenzung der Mieten in den Städten mit angespanntem Wohnungsmarkt ausgesprochen. » mehr

Thüringer Wohnungswirtschaft

22.05.2019

Neubau und Leerstand: Wohnungswirtschaft tagt in Suhl

Jeder vierte Thüringer lebt in einer Wohung, die von kommunalen oder genossenschaftlichen Wohnungsgesellschaften vermietet wird. Der Wohnungswirtschaftsverband, der 172 Unternehmen im Freistaat vertritt, trifft sich zu s... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Biathlon-WM Antholz Antholz

Biathlon-WM Antholz | 22.02.2020 Antholz
» 107 Bilder ansehen

Wasunger Karnevalsumzug Wasungen

Wasunger Karnevalsumzug | 22.02.2020 Wasungen
» 43 Bilder ansehen

Großbrand Wartburgkreis Hastrungsfeld

Großbrand Wartburgkreis | 20.02.2020 Hastrungsfeld
» 37 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 12. 2019
13:59 Uhr

Aktualisiert am:
12. 12. 2019
15:26 Uhr



^